HTT Grand Slams im Kalender 2020 wackeln

Wenn am morgigen Mittwoch der Finaltag geschlagen ist, und die Sieger der 4. Auflage des Prater Cups 2020 gekürt worden sind, dann stehen die HTT-Spieler für die kommenden Wochen vor einem leeren Kalender samt ungewisser Zukunft. Wie es mit der Corona-Pandemie generell weitergehen wird, ob und wie man Indoor Tennisturniere abhalten wird können, steht angesichts täglicher neuer Meldungen und Verordnungen noch in den Sternen. Bis die HTT-Hallensaison in Szene gehen sollte,  stehen aber noch sechs hoffentlich sommerliche Wochenenden unter freiem Himmel auf dem Plan. Doch genau hier beginnt das nächste Problem. Im aktuellen Kalender fehlen bis zum heutigen Tag nicht weniger als drei der vier HTT Grand Slam Events, und zwei Veranstaltungen der HTT Masters Series 1000-Reihe. 5 Große Turniere in sechs Wochen abzuhalten, wohl ein Unding. Welches der drei ausstehenden HTT Majors kann also noch stattfinden, welches der mit 2000 Punkten dotierte Turnier fällt der Corona-Krise entgültig zum Opfer? Und was passiert dann mit den Ranglisten-Punkten der HTT Computer-Rangliste? Fragen über Fragen, über die der HTT Veranstalter am morgigen Mittwoch näher Auskunft geben möchte. Kleinere HTT-Turniere haben es da leichter. Auch ihre Austragung wird morgen veröffentlicht. Ein Bericht von C.L

img_3761

Bessere Chancen für kleinere Turniere

HTT Wimbledon, die HTT French Open, und die HTT US Open, diese Top-Events im jährlichen HTT Kalender sucht man 2020 bislang genauso vergeblich, wie die der Masters Series 1000 Turniere auf Donaufeld und bei WAT Landstraße. Die Covid19-Pandemie mit wochenlangem Lockdown hat auch den HTT-Kalender durcheinandergewirbelt. Und auch wenn die Hobby-Tennis-Tour bis auf zwei kleinere Veranstaltungen noch keine Bewerbe absagen musste, und heuer bereits weit über 100 Turniere über die Bühne gebracht hat, droht im letzten Saisondrittel ausgerechnet ein Supergau auf HTT Grand Slam Ebene. Drei der big events in sechs Wochen abzuwickeln scheint nicht nur aus organisatorischer Sicht unmöglich, sondern auch aus Spielersicht und angesichts der aktuellen Dichte an Spitzenspielern im Circuit kaum machbar. Während Clubs wie First Serve Vienna und der TC Terra Rossa noch Turniere in den letzten Wochen des Sommers 2020 abhalten werden, beginnt bei den HTT Majors das große Zittern. Hier die aktuelle Situation zusammengefasst:

img_3755

HTT Wimbledon mit den schlechtesten Aussichten auf Austragung

Jenes Grand Slam das wohl am wahrscheinlichsten auch 2020 zur Austragung kommen wird, sind die HTT US Open. Der Hartplatz-Klassiker in der Südstadt, zum 29. Mal auf dem Plan stehend, bietet sich an einem der beiden kommenden Wochenenden und quasi parallel zum Profi-Turnier in New York an. Schwieriger wird es da schon mit dem eigentlich Grand-Slam-Highlight der Hobby-Tennis-Tour, den HTT French Open. Die hätten ja Ende Mai Anfang Juni traditionell ebenfalls zum 29. Mal im UTC La Ville stattfinden sollen. Jetzt läuft auch dem 2000 Punkte Klassiker auf roter Asche sprichwörtlich die Zeit davon. Sollten die HTT US Open stattfinden, fallen zumindest zwei Wochenenden danach flach. Durch das Peugeot Tiebreak Shootout in Kitzbühel, ist der HTT Veranstalter eine weitere Woche anderweitig beschäftigt. Das UTC La Ville hat daneben auch noch das ein oder andere ÖTV-Turnier beheimatet, ist aber unbedingt an der Durchführung der HTT French Open noch in diesem Sommer interessiert. Am schwierigsten wird wohl die Causa HTT Wimbledon. Das HTT Major am Wasserpark hat aktuell wohl kaum eine Chance auf Austragung. Im September besteht terminlich keine Möglichkeit mehr für Schager & Co auf einen Auftritt im Rasen-Mekka Wiens, danach wird es auch geographisch wie klimatisch schwierig. Selbst ein goldener Herbst würde im Wasserpark mit seinem “vielen Grün” und der alten Donau für feuchteste und damit rutschigste Verhältnisse sorgen. Es bleibt also spannend, zumindest bis morgen Mittwoch, wenn der Kalender für den Rest der Saison 2020 erscheinen wird.

img_0818