Lukas Prüger peilt 10. HTT Masters-1000-Titel seiner Karriere an

Nach seinem Triumph beim ersten HTT-Grand-Slam-Turnier des Jahres, peilt HTT Australian Open Sieger Lukas Prüger auch beim ersten Turnier nach der Corona-Krise einen weiteren Meilenstein seiner Karriere an. Der 22jährige Ranglisten-Dritte vom Schwechater TC könnte am bevorstehenden Wochenende bei der 25. Auflage des Mai-Masters-Series.Turniers im UTC La Ville seinen 10. Titel auf HTT-1000er-Ebene gewinnnen, und sich damit bis auf 2 Masters-Turniersiege an Rekordsieger Claus Lippert (12 Masters 1000-Karriere-Erfolge) heranpirschen, der den 1000-Punkte-Klassiker auf roter Asche übrigens gleich fünf Mal gewinnnen konnte. Ein Bericht von C.L

img_7387

Lukas Prüger vor seinem 50. HTT-Karriere-Turnier

Die heuer zum 25. Mal stattfindende Ausgabe des Mai-Masters-Series-1000-Turniers im UTC La Ville ist übrigens ein guter Boden für den amtierenden HTT Australian Open Champion. Hier am Centercourt Lance Lumsden hat Prüger 2017 gewonnnen, und im Vorjahr erst im Endspiel in HTT French Open Sieger Markus Zellinger seinen Meister gefunden. Vor der Corona-Pause hatte sich der 20fache HTT-Titelträger in alter Stärke präsentiert, seine bei den HTT Finals erlittene Verletzung überwunden, und beim ersten der vier HTT-Saison-Grand-Slams mit dem Titelgewinn ein erstaunliches Combeack in den HTT-Major-Siegerlisten gefeiert. Dementsprechend selbstbewusst und hungrig nach der langen Pause, geht der 22jährige beim ersten großen Sandplatz-Event des Jahres 2020 in sein übrigens 50. HTT-Karriere-Turnier. Auch die Statistik spricht für den Ranglisten-Dritten, der bei seinen letzten 13 Starts auf HTT-1000er-Ebene immer zumindest das Viertelfinale erreichte, und gleich acht seiner bisherigen 9 Turniersiege auf zweithöchster HTT-Ebene fixierte.

img_3090

Gräflinger, Moser, Steiner und eine riesige Meute an hungrigen ÖTV-Jungstars

Der mögliche Weg zum 10. HTT Masters Series 1000 Titel, der gleichzeitig Turniersieg Nr. 21 für Prüger bedeuten würde, wird allerdings kein leichter. Denn die Konkurrenz ist hochkarätig und ebenfalls top motiviert. Härtester Gegner Prügers – zumindest auf dem Papier – dürfte Kärntens HTT-Topstar Rene Gräflinger sein. Der Routinier aus Ferlach ist aktuell die Nummer 2 im HTT-Computer, und reist zudem als bislang einziger HTT Masters Series 1000 Saisonsieger an den Altmannsdorfer Ast. Gespannt wartet die HTT-Community auch auf den Auftritt von Jungstar Nicolas Moser. Der 18jährige gibt sich erstmals seit seinem Mega-Triumph bei den HTT-Finals am Ende des vergangenenn Jahres wieder die Ehre, und strebt nach seinem dritten HTT-Masters-Series-1000-Karriere-Titel.- Im Vorjahr war er mit seinen Erfolgen beim Donaufeld-Masters und bei der Ausgabe im November der einzige Spieler im gesamten Circuit, der mehr als einen 1000er-Titel erobern konnte. Ebenfalls im Blickpunkt des Titelgeschehens muss man den amtierendenn OTC Open-Sieger Bernd Steiner haben. Der 30jährige vom Heeres TC ist erstmals seit den HTT Erste Bank Open im Oktober 2019 wieder im Single-Einsatz, und auf Sand immer zu den Favoriten zu zählen. Hinter den Top 4 des 19. HTT Saisonturniers tummelt sich aber auch noch eine unglaublich große und spielstarke Meute an ÖTV-Jungstars, die den arrivierten HTT-Assen den Rang ablaufen möchte. Steinbichl, Fedorcuzk, Gutjahr, Balazs, Heeger, Schober, Boruta, Castillo, Grossmannn, Matschi, Qualität auf den Courts des UTC La Ville ist mit großer Sicherheit garantiert. Gespannnt darf man auch auf die Ladies-Fraktion an diesem Wochenende sein. Mit Lokalmatadorin Jovana Peric aus Serbien, mit der WTA-Future erprobten Laura Radakovic aus Bosnien und der russischen Vize-Landesmeisterin Wiens Ekaterina Pereylgina sind drei der stärksten HTT-Amazonen am Start.

img_3739