Philipp Schneider erstmals seit August 2018 in einem HTT Semifinale

Der ehemalige Ranglisten-Erste und zweifache HTT Tour Finals Champion Philipp Schneider steht zum ersten Mal seit August 2018 und zum insgesamt 41. Mal in seiner Karriere in einem Semifinale der HTT. Der 39jährige Niederösterreicher hat am Sonntag Nachmittag mit zwei mühevoll errungenen Dreisatz-Erfolgen über John Gardiner aus Südafrika und seinen Landsmann Johannes Auersperg-Trautson die Vorschluss-Runde des 17. März-HTT-500-Turniers im UTC La Ville erreicht, und trifft dort auf den 2fachen HTT Kitzbühel-Sieger Martin Zehetner, der zum zweiten Mal in Serie von der verletzungsbedingten Aufgabe von Jungstar Nicolas De Giacomo profitierte. Aus dem UTC La Ville berichtet für hobbytennistour.at C.L

img_8740

Schneider steht zum 41. Mal in einem HTT-Semifinale

“An einem Montag war ich schon sehr lange nicht mehr in einem HTT-Turnier dabei”, scherzte Schneider am Sonntag Abend mit dem Chef des Turnier-Bespann-Service, und wusste dabei gar nicht so recht, wie lange denn seine letzte Halbfinal-Teilnahme zurückliegt. Nun, wir können nachhelfen: Beim August Masters Series 1000 Turnier 2018 war es, als Philipp Schneider “daheim” beim TC Donaufeld im Semifinale gegen Vladimir Vukicevic letztmalig um ein HTT-Endspiel kämpfte. Seither war es ruhig um den Sieger von 16 HTT Single-Turnieren geworden, der seitdem mangels Erfolgen und entsprechenden Leistungen schon mit einem Ende seiner HTT-Laufbahn spekulierte. Am Nachmittag des ersten März-Tages 2020 hat sich der gebürtige Horner aber raus aus dem Ergebnis-Tief und direkt hinein in sein 18. Semifinale auf HTT-500er-Ebene gespielt. Oder besser gesagt gekämpft, denn der Routinier vom UTC Waidhofen/Thaya benötigte sechs Sätze, um sich im Doppelpack zurück unter die Top 4 eines HTT Turniers zu katapultieren.

img_8901

190. HTT Karriere-Einzelsieg gegen Johannes Auersperg-Trautson

Im Achtelfinale schien Schneider zunächst problemlos den an Nummer 8 gesetzten Südafrikaner John Gardiner auszuschalten. 6:3, 3:0 führte der 39jährige, ehe sein Gegner taktisch verbessert das Achtelfinal-Match des 15. Saisonturniers in einen dritten Satz hievte, und dort bis 3:4 einen mehr als ebenbürtigen Gegner abgab. Eineinhalb Stunden später hatte Schneider im Viertelfinale gegen Johannes Auersperg-Trautson nach verlorenem ersten Satz sein erstes HTT-500er-Semifinale seit dem Cash4Car Cup 2018 schon ein wenig aus den Augen verloren, ehe er als der körperlich stärkere Spieler in drei Sätzen das bessere Ende für sich erzwang. Mit 2:6, 6:3, 6:3 hatte Schneider zudem den 190. Einzelsieg seiner grandiosen HTT-Karriere eingefahren, und sich damit die Möglichkeit offen gelassen, im achten Duell mit Martin Zehetner zum zweiten Mal nach 2014 das Endspiel beim März HTT 500 Turnier zu erreichen. Und noch eine kleine Statistik zum Schluß: In seinem 77. HTT-Karriere-Turnier hat Schneider zum 41. Mal ein Semifinale erreicht, das macht eine hervorragende Quote von 53,2 Prozent.

img_8117