Titelverteidiger nach Kraftakt im Viertelfinale der HTT Aussie-Open

Der Kreis der Titelfavoriten bei der 29. Auflage der HTT Australian Open besteht wohl aus den “üblichen Verdächtigen”, titelte hobbytennistour.at in seiner Vorschau auf das erste HTT Grand Slam Turnier des Jahres. Und jetzt im Viertelfinale des HTT-Auftakt-Majors sind sie tatsächlich unter sich, die “üblichen Verdächtigen”. Alle sieben am Start befindlichen Top-Ten-Spieler und Geheimfavorit Florian Kopf – der statt der Nr. 8 Andreas Szabados das hochkarätig besetzte Viertelfinale komplettiert – kämpfen in den kommenden drei Tagen um den ersten großen HTT-Titel des Jahres. Alleine die vier heutigen Matches zur Runde der letzten Acht lassen “Großes” erwarten. Aus dem UTC La Ville berichtet von den HTT Australian Open für hobbytennistour.at C.L

img_7715

Next Gen Stars liefern Titelverteidiger Maxi Wild erbitterten Widerstand

Titelverteidiger Maximilian Wild hat sich am Sonntag Nachmittag in fünf kraftraubenden Stunden so wie im Vorjahr für das Viertelfinale der HTT-Australian Open qualifiziert. Der an Nummer 4 gesetzte Ranglisten-Sechste hatte in seinen beiden Duellen mit den “Next Gen Stars” Benjamin O Brien und Elias Steinbichl einen wahren Kraftakt zu stemmen, ehe er sich nach sechs spannenden, und sowohl geistig als auch körperlich fordernden Sätzen der aufstrebenden Jugend entledigt hatte. Doch es war schon mehr, als nur der Atem, den Wild in seinen beiden Duellen mit den HTT-Juniors spürte. “Ben” O Brien hatte gar schon einen Fuß in der Tür des Achtelfinales, als er im entscheidenden Tie-Break des dritten Satzes 5:3 führte. Und auch Jaros-Bezwinger Elias Steinbichl leistete bis tief in den dritten Satz hinein unerwartet heftigen Widerstand, ehe er dem Vorjahres-Champion zum Aufstieg in sein fünftes HTT-Grand-Slam-Karriere-Viertelfinale gratulieren musste.

img_7058

Zum 16. Mal steigt ewig junges Duell zwischen Roman und Vukicevic

Ohne Satzverlust haben derweil die beiden internationalen HTT-Superstars Damian Roman und Vladimir Vukicevic die bereits 16. Auflage des ewig jungen Duells der beiden Routiniers und das nächste Top-Viertelfinale fixiert. Der Rangliste-Erste Damian Roman, dem in seiner persönlichen HTT-Trophäen-Sammlung nur mehr der HTT Australian-Open-Titel auf Grand Slam Ebene fehlt, erreichte das elfte HTT Grand Slam Viertelfinale seiner außergewöhnlichen Laufbahn mit zwei 6:4, 6:1 Siegen über Stephan Böhm und Sandplatzspezialist Philipp Schlaffer. Nur einmal kamen die Fans des topgesetzten Rumänen am Sonntag Abend ins Schwitzen, als er nämlich in der Anfangsphase seines 260. HTT-Karriere-Matches gegen Philipp Schlaffer mit 1:4 ins Hintertreffen geriet. Danach rollte der “Roman-Express” aber souverän und unaufhaltsam zu seinem siebenten Einzelsieg im neuen Jahr, und baute so nebenbei auch noch eine großartige Serie weiter aus. Seit September 2018 hat der 37jährige vom TC Strebersdorf in 23 großen Turnieren ab 500er-Ebene aufwärts ebensooft mindestens das Viertelfinale erreicht. Ein bewunderswertes Muster an Konstanz! Im Kampf um sein zweites HTT-Australian Open Viertelfinale trifft Roman auf Vladimir Vukicevic, der in seinem 22. HTT-Grand-Slam-Karriere-Turnier zum bemerkenswerten 17. Mal ein Viertelfinale erreichte, und bei seinen Siegen über Brasiliens Reginaldo Dos Santos und in der letztjährigen HTT-Wimbledon-Revanche gegen Mathias Wagner ohne Satzverlust blieb.

img_7100

HTT Legenden Schneider & Klager scheiteren im Achtelfinale, geben sich aber kämpferisch für den weiteren Verlauf der Saison

Auch die beiden weiteren Matches zum Viertelfinale der HTT Australian Open versprechen am Montag Abend großes Tennis. Zwischen dem in Topform scheinenden Alexander Schager und der Nummer 2 des Turniers Rene Gräflinger kommt es zur Neuauflage des letztjährigen HTT-Wimbledonfinales. Im Viertelfinale am Sonntag Abend ließen die beiden HTT-Top-Ten-Stars ihre Muskeln spielen, und traten mit phantastischen Leistungen die in Person von Phlipp Schneider und Peter Klager auf dem Platz stehende HTT-Nostalgie ein wenig mit Füßen. Schager montierte mit Schneider einen 16fachen Turniersieger und 2fachen HTT-Tour-Finals-Champion ab, Gräflinger demütigte den 2fachen HTT-French-Open-Sieger von 2013 und 2014 Peter Klager bei dessen Comeback nach weit über 1000 Tagen Pause gar mit einer Doppel-Null. Dennoch resümierten die beiden schwer geschlagenen HTT-Legenden nicht ganz unzufrieden und gaben sich uniso kämpferisch für die anstehende Saison. “Es war mit den Siegen über Badon und Sagasser gar nicht so schlecht heute. Der Schager hat einen bomastischen ersten Satz erwischt, da hatte ich keinerlei Chancen”, so Schneider. “Auf Sand wird es anders ausschauen. Ich muss jetzt einfach wieder mehr Turniere spielen. Mir fehlen ganz einfach die Matches auf diesem Niveau. Ein 1000er-Titel auf Sand ist schon noch einmal ein großes Ziel von mir”, bilanzierte derweil der ehemalige Ranglisten-Erste Peter Klager nach seinem HTT-Australian-Open-Auftritt. Im letzten Viertelfinale des ersten HTT-Saison-Majors kommt es dann noch zum Duell zwischen Lukas Prüger und Martin Zehetner. Detail am Rande zu diesem Spiel: Bei den HTT-Finals Ende November musste Prüger das entscheidende Vorrunden-Duell gegen Zehetner verletzungsbedingt beim Stand von 0:6, 0:2 aufgeben.

img_3383