Damian Roman ungeschlagen im Semifinale der HTT Finals

Wie ein in Aufstiegsfragen bedeutungsloses letztes Vorrundenspiel bei den HTT Finals über die Bühne gehen sollte, haben der Ranglisten-Erste Damian Roman und der an Nummer 3 gesetzte HTT Australian Open Sieger Maximilian Wild am Donnerstag Abend in vorbildlicher Manier vorexerziert. Das allerletzte Match der Gruppenphase 2019 – als eigentlich sportlich belanglose Night Session im Programm – wurde ein für die Zuseher unterhaltsamer kurzweiliger Tennisleckerbissen, in dem Maxi Wild seine Tweener-Künste unter Beweis stellte, und Damian Roman weitere 200 Punkte für sein fettes Ranglistenkonto gutschreiben konnte. Aus dem UTC La Ville berichtet von den HTT Finals für hobbytennistour.at C.L

img_2532

Tweener-König Maxi Wild verabschiedet sich sieglos von den Finals

Eine großartig startende und zwischenzeitlich stagnierende Vorrundenphase der HTT Finals 2019 ist am Donnerstag Abend mit dem letzten Gruppenmatch zweier HTT-Hochkaräter zu Ende gegangen. Dabei gewann der 3fache HTT-US-Open-Sieger Damian Roman in 1:11 Stunden Spielzeit auch sein drittes Match in der “Gruppe Christian Kainz” und beendete mit einem 6:3, 7:5 Erfolg über den amtierenden HTT Australian Open Champion Maximilian Wild als einziger Spieler ungeschlagen die Gruppenphase der HTT Finals 2019 im UTC La Ville. Sein 70. Saison-Einzelmatch nahm der HTT-Branchen-Primus konzentriert in Angriff, belohnt mit einem frühen Break zum 2:0. Nach prompt passiertem Re-Break ging es mit dem Service durch einen Satz, der vorallem von Maxi Wilds Vorhandpatzern geprägt war, während Roman solider spielend nach 24 Minuten und einem weiteren Break zum 5:3 die 1:0 Satzführung klar machte. Im zweiten Durchgang sorgte Wild für die glanzvollen Höhepunkte mit Tweener-Einlagen und atemberaubenden Hochgeschwindigkeitsschlägen, während Damian Roman den seriösen Part inne hatte, und an diesem Abend vorallem mit einem exzellenten Aufschlagleistung in Szene trat. Endgültig auf die Siegerstraße fand der 38jährige Rumäne – dem zwischenzeitlich ein Break zum 3:2 gelang – dann im Finish beim Stand von 5:5, als er profitierend vom vierten Doppelfehler seines Gegners seine vierte Break-Chance zum 6:5 nütze, und kurz darauf das letzte Match der Vorunde 2019 ausservierte.

img_2486

img_2541

Die Stimmen zum letzten Match der HTT Finals Vorrunde 2019

Roman feierte damit in seinem 70. Saisonmatch Sieg Nr. 58, womit er im Falle eines Titelgewinns bis auf einen einzigen Sieg an seinen Rekord von 2016 herankommen könnte, als er in seiner Traumsaison mit 61 Einzelsiegen den besten Wert in 30 Jahren Hobby-Tennis-Tour aufstellte. Zudem feierte der Ranglistenleader aus Negresti Oas seinen 12. Einzelsieg im Rahmen der HTT-Finals, womit er in die Top Ten aller Spieler mit den meisten gewonnenen Masters- bzw. Finals-Matches einzog. Gemeinsam mit dem Tour-Finals-Champion von 2009 und 2012 Franz Mayrhuber hält er Platz 9 in dieser Statistik. Vor ihm rangiert auf Platz 8 Bernhard Nagl mit 14 Siegen. “Die Gruppe mit Gegnern wie Prüger, Wild und Zehetner zu gewinnen ist eine tolle Sache die ich sehr zu schätzen weiß. Ich kann das aber auch einschätzen. Ich hatte viel Glück, man denke nur an das Matzch mit Martin Zehetner, der einen Punkt vom Sieg entfernt war”, urteilte die HTT Nr. 1. “Das Match heute lief wie erwartet. Mein Job war klar. Ball im Spiel halten, Gegner bewegen, geduldig sein, und das war an diesem Abend ein gutes Rezept”, so der 38jährige. “Ich war heute motiviert, wollte mein letztes Match gewinnen, habe aber einfach zu viele Fehler gemacht. Das ist mein Kurz-Resümee zum heutigen Match”, analysierte derweil der Ranglisten-Dritte vom TC Tulln, der ein wenig der verkorksten zweiten Jahreshälfte nachtrauert. “Ohne die Umstände mit meiner Einberufung zum Heer, wäre viel mehr möglich gewesen. Es war trotzdem eine geniale erste Saisonhälfte, und ich war froh, wieder bei den HTT Finals mitspielen zu können. Es ist einfach ein großartiges Turnier. Auf diesem Weg wünsche ich den vier Halbfinalisten alles Gute”, verabschiedete sich der HTT Australian Open Gewinner in die verdiente Winterpause.

img_2549