Business as usual – Lukas Prügers Start in die HTT Finals 2019

Vorjahressieger und Titelverteidiger Lukas Prüger ist am frühen Sonntag Abend im letzten Match des zweiten Spieltages bei den HTT Finals 2019 so auf den Centercourt des UTC La Ville zurückgekehrt, wie er ihn am letzten Spieltag der Vorsaison verlassen hatte. Mit einem Sieg, dem insgesamt bereits elften in Serie beim großen Saisonfinale der Top 8. Zum Auftakt seines dritten Final-Antretens startete der ehemalige Ranglisten-Erste die Mission “HTT-Finals-Hattrick” mit einem letztlich doch souverän ausgefallenen 7:5, 6:0 Erfolg über HTT Australian Open Sieger Maximilian Wild. Aus dem UTC La Ville bereichtet von den HTT Finals für hobbytennistour.at C.L

img_2762

Maxi Wild widerlegt im ersten Satz alle Experten und ringt Titelverteidiger Lukas Prüger alles ab

Titelverteidiger Lukas Prüger ist am Sonntag Abend also standesgemäß in das HTT-Saisonabschluss-Turnier der besten acht Spieler des Jahres gestartet. Der 21jährige benötigte für seinen elften HTT Finals Sieg in Serie nur 61 Minuten, um den ohne Spielpraxis angereisten HTT Australian Open Champion Maximilian Wild mit 7:5, und 6:0 zu bezwingen. Enttäuschend verlief das auf den ersten Blick total einseitig aussehende fünfte direkte Duell der beiden HTT-Asse aber keinesfalls. Zumindest was den ersten Satz angeht, wo Wild mit einer überraschend starken, vorallem aber konstanten und kompakten Performance viele Experten widerlegte, die dem im Winter und Frühjahr so dominanten 19jährigen vom TC Tulln keinerlei Chancen ausrechneten. Natürlich lag Wilds letzter Turnierstart weit zurück, datiert vom Sommer beim Rasen-Masters-1000-Turnier beim TC Vienna. Dann rückte Wild zum Heer ein, “Tennis habe ich vielleicht 10 bis 15 Mal die letzten Monate gespielt”, so der Power-Server aus Niederösterreich. Dafür bot “Maxi” dann aber am Centercourt des UTC La Ville im Auftakt-Duell mit Lukas Prüger eine exzellente Leistung. Wie immer druckvoll mit teils atemberaubend schnellen Grundschlägen, gestützt auf eine phantastische Aufschlagleistung, hielt Wild den ersten Satz bis zum Ende offen, und seinen sichtlich überraschten Gegner auf Trab.

img_1340

img_1368

Nach 43 Minuten war die Luft raus – Wild kassiert die erste Null des Turniers und Prüger spekuliert offen mit Titel-Hattrick bei den HTT Finals

Bis 6:5 hielten beide Spieler souverän ihren Aufschlag, begeisterten das Publikum mit sehenswerten Ballwechseln, ehe Wild beim Versuch das Tiebreak zu erreichen, eine einzige Schwächephase in den ersten 43 Minuten des ersten Satzes zum Verhängnis wurde. Zwei Mal mit der Vorhand gepatzt, und Prüger hatte sich das entscheidende Break zum 7:5 gekrallt. Danach war der Widerstand des leicht kränklichen Wilds gebrochen, und nach 18 Minuten Prügers 6:0 und damit sein 160. HTT Karriere Einzelsieg unter Dach und Fach gebracht. “Ich habe im ersten Satz richtig gut gspielt, vorallem wenn man bedenkt, dass ich so lange nicht mehr auf Turnierebene im Einsatz war. Im zweiten Satz war ich unkonzentriert, und ich habe mich auch nicht ganz fit gefühlt. Und dann kann es gegen einen wie den Lukas halt schnell gehen”, so der Ranglisten-Dritte. “Ich fühle mich aber trotz meiner langen Pause stark genug für dieses Turnier. Der erste Satz heute hat mir gezeigt, dass ich das Tennis Spielen nicht verlernt habe, und für die nächsten zwei Matches bin ich sehr zuversichtlich. Ich habe letztes Jahr auch das erste Match verloren, und dann noch das Semifinale erreicht”, so der 19jährige. “Im ersten Satz habe ich kaum Zugriff auf das Match bekommen, zu gut hat Wild da gespielt. Er hat alles getroffen, und dann ist es gegen ihn fast unmöglich gut auszuschauen. Ich war nur in der Defensive, dort habe ich allerdings zufriedenstellend gespielt”, bemerkte der 19fache Turniersieger, der klarerweise den Titelhattrick bei den Finals anpeilt. “Ich bin gut in Form, und deswegen gebe ich mir in diesem Turnier gute Chancen weit zu kommen”, sttahlte der 2fache HTT Finals Champion Zuversicht und Optimismus aus.

img_1379