Nico Mucic – Man of the day am Super-Sonntag im UTC La Ville

Ein turbulenter Sonntag beim vorletzten HTT-Masters-Series-1000-Turnier des Jahres könnte im eigenlich schon verfahren geglaubten Race to La Ville für kaum mehr gedachte Spannung sorgen. Just die beiden bislang in der Jahreswertung unter ferner liefen agierenden Vorjahresfinalisten der HTT-Tour-Finals Lukas Prüger und Vladimir Vukicevic stehen bei der 11. Auflage des September-Masters-Series-1000-Turniers im Semifinale, während die aktuell noch unter den Top 8 rangierenden Martin Zehetner und Andreas Szabados beim Auftakt der Hallensaison 2019/2020 vorzeitig die Segel streichen mussten. Zum Riesentöter der beiden letztgenannten HTT-Top-Ten-Stars avancierte am gestrigen Super-Sunday Jungstar Nico Mucic vom AZ Tennisclub, der die beiden arrivierten HTT-Asse ohne Satzverlust verabschiedete. Ebenfalls bereits ausgeschieden ist die Nummer 1 des Turniers Damian Roman. Der HTT-Ranglisten-Erste musste sich nach 6 Sätzen und weit über 5 Stunden Spielzeit im Viertelfinale dem HTT-Wimbledonfinalisten Rene Gräflinger beugen. Aus dem UTC La Ville berichtet für hobbytennistour.at C.L

img_9078

Nico Mucic – vom bestaunten Jungtalent zum respektierten Gegner der Top-Ten-Stars

Die Nummer 1 Damian Roman frühzeitig weg, die ehemaligen Ranglisten-Ersten Lukas Prüger und Vladimir Vukicevic mit kaum mehr erwarteten Comebacks, doch der Mann des Tages beim vorletzten HTT-Masters-Series-1000-Turnier der heurigen Saison war ein Spieler, der ergebnistechnisch bislang über einen Challenger-Erfolg in Niederösterreich im Jahr 2016 nicht hinaus kam. Die Rede ist vom erst 16jährigen Nico Mucic, der sich am gestrigen Sonntag so richtig freispielte, und mit einem souverän erzielten Doppelpack gegen die HTT-Top-Ten-Stars Andreas Szabados und Martin Zehetner erstmals in seiner Karriere ein Semifinale auf HTT-Masters-1000-Ebene erreichte. Das der Jungstar vom AZ Tennisclub als eine der heißesten Zukunftsaktien auf HTT-Ebene gilt, ist schon lange ein offenes Geheimnis unter Tennis-Insidern der Bundeshauptstadt. Mucic vereint viele Attribute auf sich, aus denen große Champions gemacht sind. Eine mehr als feine Technik, gepaart mit riesiger Leidenschaft für seinen Sport, haben Mucic alleine in den letzten beiden Saisonen für die arrivierte Gegnerschaft vom bestaunten Jung-Talent zum respektierten Gegner auf Augenhöhe aufsteigen lassen. Sympathisch und trotz seines rasanten Aufstiegs bodenständig geblieben, so genießt Mucic auch inmitten der langgedienten und erfahrenen HTT-Stars ein äußerst hohes Ansehen und erfreut sich bei Damian Roman & Co auch größter Beliebtheit.

img_5535

Nico Mucic schlägt zwei HTT-Top-Ten-Stars hintereinander und steht erstmals in seiner Karriere im Semifinale eines HTT-Masters-1000-Turniers

Der rasante Aufstieg des Nico M. begann wie erwähnt 2016, als er im Sommer im niederösterreichischen Raasdorf mit 13 Jahren und 3 Monaten einen HTT-Challenger gewann, und sich damals zum zehntjüngsten Sieger der HTT-Geschichte kürte. Im Jahr darauf arbeitete sich der Junior nahe ran an die Top 100, die er schlielich im Jahr darauf knackte, und sich mit großartigen Leistungen kontinuierlich bis an die Top 20 heranarbeitete. Sein Karriere-High-Ranking knackte er Anfang Juni dieses Jahres, als ihn der HTT-Computer an sensationeller 16. Stelle ausspuckte. Und mit einer Top 20 würdigen Leistung hat Mucic am Sonntag den vielleicht bislang größten HTT-Erfolg seiner Karriere fixiert. Noch nie hat der 16jährige an einem Tag zwei Top Ten Spieler ohne Satzverlust besiegt, noch nie stand der Jungstar im Semifinale eines HTT-Masters-Series-1000-Turniers, und mit dieser beeindruckenden Sonntag-Nachmittags-Vorstellung greift Mucic im Semifinale am Montag Abend gegen den ehemaligen Ranglisten-Ersten und 2fachen HTT-Tour-Finals-Champion Lukas Prüger nach seinem zweiten HTT-Karriere-Finale.

img_5934

Nummer 1 im Viertelfinale out, während die heuer noch erfolglosen Lukas Prüger und Vladimir Vukicevic im Semifinale stehen

Was tat sich sonst noch am dritten Spieltag des vorgezogenen HTT-Indoor-Openings? Lukas Prüger und Vladimir Vukicevic haben sich ohne Satzverlust aus ihrer heuer bislang andauernden Erfolglosigkeit zurück gemeldet, wobei noch nicht alles”astrein” über die Bühne ging. Prüger hatte in seinem Auftakt-Match gegen den bislang unbekannten 16jährigen Barnabas Balazs sogar Satzbälle abzuwehren, ehe er mit 7:6, 6:1 das Viertelfinale erreicht hatte. Dort besserte er nach Verlust des ersten Satzes seine Head to Head Bilanz gegen den HTT-Wimbledonsieger von 2018 Bernhard Scheidl auf, und fixierte mit einem 3:6, 6:1, 6:2 Erfolg zum 12. Mal in seiner Karriere ein Semifinale auf HTT-Masters-1000-Ebene. Zurück im Geschäft ist seit Sonntag Abend auch Serbiens HTT-Topstar Vladimir Vukicevic, der sich seiner beiden Auftaktgegner Danil Yefimov aus der Ukraine und dem rot-weiss-roten Tennis-Juwel Paul Werren ohne Satzverlust entledigte. und zum sechsten Mal in dieser Saison die Vorschluss-Runde eines HTT-Turniers erreichte. Ausgeschieden ist hingegen die Nummer 1 der HTT und des September-Masters-1000-Turniers Damian Roman. Der 6fache Saisonsieger aus Rumänien lieferte seinen Fans und dem Publikum einen packenden spannenden Tennisnachmittag, der seinen Höhepunkt mit einem in drei Stunden errungenen Sieg über einen stark spielenden Matthias Wolf fand, ehe er sich dem Kärntner HTT-Wimbledonfinalisten im Viertelfinale mit 6:2, 1:6, 3:6 saft- und kraftlos geschlagen geben musste.

img_7101