HTT Nr. 1 Damian Roman führt Jubiläumsturnier auf Donaufeld an

Mehr als zwei Drittel der heurigen 30. Jubiläums-Saison der Hobby-Tennis-Tour-Geschichte sind schon wieder absolviert, das Tennisjahr 2019 biegt bei nur noch 33 ausstehenden Single-Events auf die Zielgerade ein. Das dritte – wettertechnisch günstig prognostizierte – September Wochenende steht ganz im Zeichen des siebenten und drittenletzten HTT Masters Series 1000 Saisonturniers, bei dem der ein oder andere Spieler seinen momentanen Startplatz bei den Tour-Finals absichern möchte, während drei andere Herren beim heurigen Donaufeld-Gastspiel der HTT schon massiv unter Zugzwang stehen, und dringend Punkte im Kampf um die acht Startplätze beim großen Saisonfinale im UTC La Ville benötigen. Für hobbytennistour.at berichtet aus Floridsdorf C.L

img_2504

Qualität statt Quantität – jenseits der Donau hat man neue große Pläne

Sie haben sich rar gemacht, die einstigen Platzhirschen in Sachen Tennis jenseits der Donau. Gemeint sind Gerald Milabersky und sein Team Donaufeld, die gemeinsam im Jahr 2011 die HTT in Transdanubien salonfähig gemacht haben. 54 Turniere hat man in 8 Jahren beheimatet, alle HTT-Stars und namhaften Größen des Circuits begrüßt, und auch Turniertennis auf der HTT abseits der Courts mit fetten Players-Partys weiterentwickelt. In den letzten Jahren freilich hat sich die Euphorie der Donaufelder für die HTT etwas gelegt, und so hat Anlagenbetreiber Gerald Milabersky für sein seit 2012 in der Nordmanngasse stattfindendes Masters-1000-Turnier neue große Pläne. “Wir wollen weg von Massenveranstaltungen auf Donaufeld und ein richtig großes hochklassiges Turnier in den nächsten Jahren aufziehen”. Qualität statt Quantität heißt also das Schlagwort, mit dem der 48jährige den heuer bereits zum 11. Mal stattfindenden 1000 Punkte-Klassiker “aufmotzen” möchte. “Wir haben hier mit dem Leistungszentrum Rainov und der TWR Tennisschule viele junge hungrige Spieler, denen wir in der Zukunft gemeinsam mit den arrivierten HTT-Stars eine Plattform mit hochklassigen Matches, tollen Preisen und einem umfangreichen Rahmenprogramm bieten wollen. Und das alles quasi vor der Haustüre”, betonte Milabersky am Vorabend des ersten Spieltages des 11. Donaufeld-Masters-Series-1000-Turniers.

img_5790

HTT Nr. 1 Damian Roman führt Feld bei mehrfachem Jubiläums-Turnier auf Donaufeld an

Womit wir auch schon beim heute Freitag beginnenden einzigen Donaufeld-Turnier des Jahres sind. Viele runde Zahlen ranken sich um diese Veranstaltung. So werden die HTT-Asse an diesem Weekend beim 1.420 Einzelturnier der Open Ära aufschlagen, das 95. Saisonturnier bestreiten, und zum 780. Mal in der HTT-Geschichte auf roter Asche um Titel und Trophäen rutschen. Für Team Donaufeld selbst ist es das 55. HTT-Turnier in der Nordmanngasse, und zum 145. Mal gibt es für den Sieger 1000 Punkte für das HTT-Computer-Ranking. Und zu diesem mehrfachen Jubiläum haben sich einige HTT-Stars angesagt, die mit Helden von Einst und jungen zukunftsversprechenden Talenten ein absolut hochkarätiges Teilnehmerfeld bilden. Angeführt wird das Feld vom Ranglisten-Ersten und 6fachen Saisonsieger Damian Roman, der mit einem weiteren Topresultat seine Nummer 1 Position am Jahresende untermauern könnte. Der 23fache HTT-Turniersieger aus Rumänien genießt übrigens in Runde 1 ein Freilos, und trifft im Achtelfinale auf den Gewinner der Partie Jaschke gegen Pimisdorfer.

img_7330

Vladimir Vukicevic muss um seine siebente Teilnahme an den HTT-Tour-Finals in Serie bangen

Während der Ranglisten-Erste aus Negresti Oas nach sechs Saisonturniersiegen und fast 6000 eroberten Ranglistenpunkten im Jahr 2019 entspannt in sein drittes August-Masters-Series-1000-Turnier starten kann, steht ein Trio an absoluten Topspielern beim 95. Saisonturnier schon gehörig unter Druck. Vladimir Vukicevic, Nicolas Moser und Bernd Steiner, sie brauchen dringend Punkte, wenn sie Ende November beim Saisonhighlight im UTC La Ville im farbigen Nebel und musikalisch untermalt den Centercourt betreten möchten. Kanpp 1000 Punkte fehlen WAC Jungstar Nicolas Moser, der zuletzt mit dem Erreichen des HTT-US-Open-Finales massigst an Boden im Race to La Ville gut gemacht hat auf einen Platz unter den Top 8 der Jahreswertung. Nach einem Freilos wird der als Nummer 4 gesetzte 17jährige vermutlich auf Felix Sagasser treffen, der zum Auftakt einen jungen Donaufelder Wildcardspieler zugelost bekam. Noch ein paar mehr als 1000 Pünktchen fehlen dem an Nummer 2 gesetzten Ranglisten-Fünften Vladimir Vukicevic, der vor zwei Wochen bei den HTT-US-Open im Semifinale- wie berichtet – für den kuriosesten “walk over” der HTT-Grand-Slam-Geschichte sorgte, und nun an diesem Wochenende nach “big points” giert. 1000 Punkte wären für seinen möglichen siebenten HTT-Tour-Finals-Start in Serie am besten, und damit würde Vukicevic bereits seinen achten HTT-Masters-Series-1000-Karriere-Titel gewonnen haben. Die Statistik spricht für den 38jährigen. 2014 war er hier auf Donaufeld im Viertelfinale gescheitert, 2016 kam das Aus im Semifinale, 2018 stand er schon im Finale, und 2019 wäre folgerichtig der Titel dran. Den Kreis an Favoriten runden dann noch HTT-Wimbledonfinalist Rene Gräflinger und OTC Open Champion Bernd Steiner ab. Während der Kärntner seine bereits ausgezeichnete Position im Kampf um die acht Tour-Finals-Startplätze weiter verbessern kann, muss Bernd Steiner nach seinem HTT-US-Open-Viertelfinal-Aus an diesem Wochenende ergebnistechnisch liefern!

img_6215