HTT-Superstars in der klaren Favoritenrolle für Kitzbühel

Die beiden internationalen HTT-Superstars Damian Roman und Vladimir Vukicevic stehen im Blickpunkt des Interesses, wenn Österreichs größte Breitensport-Tennisserie in der kommenden Woche bereits zum 8. Mal seit der Premiere im Jahr 2012 im Rahmen des ATP-250-Turniers in Kitzbühel und Umgebung aufschlägt. Während Rumäniens Ass Damian Roman in Kitzbühel sowas wie Dauergast ist, und nach seinen Erfolgen 2013 und 2017 den alleinigen Kitzbühel-Rekord in Form seines dritten Titels anpeilt, feiert Serbiens Hero Vladimir Vukicevic sein Debüt in der Gamsstadt. Der Weg zum Titel beim 1.399. HTT-Single-Turnier der Geschichte führt ganz klar über die beiden routinierten HTT-Altstars, während der Konkurrenz allgemein nur Außenseiterchancen eingeräumt werden. Aus der Sportstadt der Alpen berichtet für hobbytennistour.at C.L

img_7701

Kurz war auch HTT-French-Open-Sieger Markus Zellinger ein Thema

Unvorsichtiger Weise hatte ein im Vorfeld euphorisch planender HTT-Veranstalter schon das stärkste HTT-Kitzbühel-Turnier der Open Ära ausgerufen, ehe der Sandplatz-Klassiker in den Tiroler Bergen am Sonntag Nachmittag mit “lediglich” drei Top Ten Stars des aktuellen HTT-Entry-Rankings ausgelost wurde. Wie das: Nun, in den Nennlisten für das gegen Ende der Woche stattfindende 3. Peugeot Tiebreak Shootout finden sich Namen von so arrivierten und hochkarätigen HTT-Assen wie jene von Markus Zellinger, Josef Zeitlberger jun. oder Nicolas De Giacomo. “Mit diesen drei Spielern, hätten wir das 345. HTT-500-Turnier der Geschichte auf ein ganz neues Niveau gehoben, so der Turnierdirektor der HTT-Generali Open 2019. Vorallem der aktuelle HTT-French-Open-Champion Markus Zellinger wäre dem 74. Saisonturnier natürlich bestens zu Gesicht gestanden. Doch auch ohne den Ranglisten-Vierten aus Tulln, stehen immerhin 16 Spieler mit einem ITN unter 4,0 im Hauptbewerb, darunter der HTT-Wimbledonsieger von 2018 Bernhard Scheidl und die beiden hochinteressanten Dix-Tweens, die extra aus Bayern kommend, den rot-weiss-roten HTT-Stars den erhofften Heimsieg vermiesen möchten.

img_5790

Damian Roman bei seinem 7. Kitzbühel-Start großer Favorit auf Titel Nr. 3 nach 2013 und 2017

In der Pole-Position für einen der prestigeträchtigsten und begehrtesten HTT-500-Titel befindet sich aber ganz klar Rumäniens wieder in absoluter Topform befindlicher Superstar Damian Roman. Der 37jährige reiste am Freitag Abend mit seinem bei den Flötzersteig Open heroisch errungenen 22. HTT-Karriere-Titel im Gepäck nach Going an, und peilt bei seinem 7. Kitzbühel-Antreten in Serie den alleinigen dritten Rekordtitel an. Mit 36 Saison-Einzelsiegen und 5 Turniersiegen 2019 übernahm der 3fache HTT-US-Open-Champion zuletzt sogar die Führung in der Jahreswertung “Race to La Ville”, und scheint in bestechender Verfassung agierend, sogar seine Rekordsaison aus dem Jahr 2016 zu überbieten. In Kitzbühel spricht natürlich die unfassbare Routine und Erfahrung für den Altmeister aus Negresti Oas. immerhin stand der 37jährige doch schon vier Mal im Endspiel des Alpen-Klassikers. Wie die Bäle hier fliegen weiß niemand besser als er, und diese Erfahrung muss sein wohl größter Herausforderer erst noch machen. Die Rede ist vom HTT-Rasenkönig Vladimir Vukicevic, der dieser Tage erstmals in seiner Karriere das Abenteuer Kitzbühel in Angriff nimmt, und im Gegensatz zu Damian Roman obendrein alles andere als eine bislang gelungene Saison zu verzeichnen hat. Zwei Mal Semifinale steht auf der Habenseite, auf einen Titel in diesem Jahr wartete der ebenfalls 37jährige bislang vergeblich.

img_3417

Wetter als großes Fragezeichen, und die Dix-Tweens als erste Herausforderer des Top-Duos

Wie sich das Turnier mit dem finalen Höhepunkt im Stadion am Kapserfeld in Kitzbühel entwickeln wird, hängt ganz sicher auch vom Wetter ab, das diesmal entgegen der vergangenen Jahre zum großen Unsicherheitsfaktor werden könnte. Sonne, extreme Hitze und die Höhenlage, machten Kitzbühel in den letzten vier Spielzeiten zu einem echten Highspeed-Event auf roter Asche. Das könnte heuer anders werden, zumal für die Turnierwoche eher wechselhaftes, kühles und zum Teil auch regnerisches Wetter prognostiziert ist. Ob damit womöglich die Stunde eines Underdogs schlägt? Hoch gehandelt werden dabei die Dix-Brothers Valentin und Nicolas, die im Vorjahr den beiden arrivierten HTT-Stars Bernhard Scheidl und Damian Roman jeweils einen drei Sätze dauernden Schlagabtausch lieferten. Die beiden 20jährigen Zwillinge aus Deutschland sind neben dem letztjährigen HTT-Wimbledonsieger Bernhard Scheidl, die ersten Herausforderer des rumänisch-serbischen Top-Duos. Mit Daniel Schwager und Daniel Höller scheinen zudem zwei no-names mit starkem ITN-Rating im Raster auf, während Tirols Hoffnungen auf einen Titel diesmal vom Andreas Schuler vom TC Ellmau getragen werden.

img_3923