Titelaspiranten mühen sich zum Auftakt von HTT-Wimbledon 2019

Nach einigen Anlaufschwierigkeiten haben am Samstag Nachmittag zwei Titelmitfavoriten die erste Runde von HTT-Wimbledon 2019 überstanden. Sowohl der topgesetzte Ranglisten-Zweite Lukas Prüger, als auch Vorjahressieger und Titelverteidiger Bernhard Scheidl hatten am gestrigen zweiten Spieltag des dritten HTT-Saison-Grand-Slam-Turniers die ein oder andere unrunde Phase zu überstehen, ehe das Achtelfinale beim mit 2000 Punkten dotierten Rasen-Klassiker bei WAT Landstraße erreicht war. Bei brütender Hitze und teils unangenehmen Windverhältnissen, rauschten hingegen der 3fache HTT-Wimbledonsieger Vladimir Vukicevic, der an Nummer 4 gesetzte Martin Zehetner und Geheimfavorit Bernd Steiner in die Runde der letzten 16. Für hobbytennistour.at berichtet aus der Baumgasse C.L

img_2238

Holpriger Start der Favoriten: Prüger muss gegen Hickl zwei Satzbälle abwehren, Scheidl gegen Vesely sogar einen Satz abgeben

Das hatten sich die großen Namen der 28. Auflage des Aldiana-Juni-Grand-Slam-Turniers wohl etwas anders und vorallem leichter vorgestellt. Titelverteidiger Bernhard Scheidl und der in Abwesenheit von Maximilian Wild als Nummer 1 gesetzte 2fache HTT-Tour-Finals-Champion Lukas Prüger hatten am Samstag Nachmittag die ein oder andere brenzlige Situation zu überstehen, ehe das Achtelfinal-Ticket gelöst war. Vorjahreschampion Bernhard Scheidl musste in seinem Auftakt-Duell mit einem engagiert spielenden Martin Vesely sogar einen Satz abgeben, ehe er sich im dritten direkten Duell mit seinem 45jährigen Gegenüber zum dritten Mal durchgesetzt, und zum vierten Mal insgesamt das Achtelfinale von HTT-Wimbledon erreicht hatte. Mit dem 4:6, 6:1, 6:0 Erfolg über Vesely, ist Scheidl damit beim Rasen-Grand-Slam-Turnier der HTT bereits seit 6 Spielen ungeschlagen. Nächster Gegner des Serve & Volley Künstlers aus dem Burgenland ist übrigens Dominik Jaros, der bereits am Freitag mit einem glatten Zweisatzsieg über Lenny Wilmink seinen Platz im Achtelfinale erobert hatte. Eigentlich ganz gut in Schwung, und erst gegen Ende der Partie ins Stottern gekommen ist indes Lukas Prüger. Der 17fache Titelträger vom Schwechater TC hatte seine Auftakt-Begegnung mit Sebastian Hickl lange Zeit erwartungsgemäß beherrscht, ehe er im Finish des zweiten Satzes zu kämpfen hatte. Hickl ärgerte sich am Ende seines fünften HTT-Karriere-Grand-Slam-Starts und bei seinem HTT-Wimbledon-Debüt über zwei vergebene Satzbälle bei einer 6:5 Führung, ehe die Nummer 1 des Turniers im Tiebreak seine Klasse ausspielen konnte.

img_2291

Lokalmatador Vladimir Vukicevic feiert gegen Wildcard-Spieler Gregor Holzer seinen 25. HTT-Wimbledon-Einzelsieg

Souverän das Unternehmen HTT-Wimbledon-Titel sind derweil Lokalmatador Vladimir Vukicevic, der 2fache Kitzbühel-Sieger Martin Zehetner und Geheimfavorit Bernd Steiner angegangen. Das abschließende Match des zweiten Spieltages am Centercourt des WAT Landstraße war natürlich Chefsache und ein Fall für Vladimir Vukicevic. Der 37jährige aus Sombor deklassierte bei seinem ersten Auftritt den mit einer Wildcard in den Hauptbewerb aufgerückten Ranglisten-Zweihundertachtundsechzigsten Gregor Holzer mit 6:0, 6:1, und zog bei seinem achten HTT-Wimbledon-Antreten zum achten Mal ins Achtelfinale ein. Der phasenweise einem Showkampf gleichende Auftritt und niemals gefährderte Kantersieg des serbischen Ranglisten-Dritten hatte am Ende auch noch eine statistische Note am Rande zu bieten. Vukicevic qualifizierte sich mit seinem 25. HTT-Wimbledon-Einzelsieg für den achtelfinalen Hit gegen Juni-Masters-Series-1000-Finalist Mathias Wagner, der sich mit Marcus Rotter ebenfalls eines Wildcardspielers in Runde 1 entledigt hatte.

img_2077

img_2069

Martin Zehetner bei seinem 10. HTT-Grand-Slam-Antreten zum 10. Mal im Achtelfinale, und Bernd Steiner verteilt gegen Manuel Wachta die Höchststrafe

Positiv überrascht von den nicht allzuschnellen und fairen Platzverhältnissen zeigte sich am gestrigen Samstag auch der an Nummer 4 gesetzte Martin Zehetner nach seinem HTT-Wimbledon-Debüt. Der Routinier vom TC Deutsch Wagram hatte sich in seinem Auftakt-Match gegen den gleichaltrigen kroatischen HTT-Grand-Slam-Newcomer Goran Houdek mit 6:2, 6:3 durchgesetzt, und bei seinem zehnten HTT-Grand-Slam-Karriere-Turnierstart zum zehnten Mal auch das Achtelfinale erreicht. Mit der verteilten Höchststrafe von 6:0, 6:0 düste hingegen Bernd Steiner vom Heeres TC in die zweite HTT-Wimbledon-Hauptrunde. Der 29jährige hatte in einer knappen Stunde einen verbitterten Manuel Wachta zurückgelassen, der mit unzähligen ausgelassenen Möglichkeiten auf Spielgewinne im ersten Satz haderte.

img_2279