Philipp Schneider steht zum 5. Mal im Achtelfinale von HTT-Wimbledon

Während die gesetzten HTT-Topstars am gestrigen Eröffnungstag von HTT-Wimbledon 2019 noch einen spielfreien Tag genießen konnten, ist ein ehemaliger Superstar der Szene am Freitag Nachmittag still und leise in das dritte HTT-Grand-Slam-Turnier des Jahres gestartet. Im aktuellen Ranking auf Position Nr. 68 abgerutscht, hat der ehemalige Ranglisten-Erste Philipp Schneider im Erstrunden-Treffen mit Stephan Schamp-Hertling einen erfolgreichen Versuch unternommen, seine Formkrise zu überwinden. Der 16fache Turniersieger holte sich mit 6:4, 6:1, seinen ersten Saison-Einzelsieg 2019, und buchte zum insgesamt fünften Mal nach 2013, 2015, 2016 und 2017 ein Achtelfinal-Ticket für den Rasen-Klassiker bei WAT Landstraße. Ebenfalls bereits in der Runde der letzten 16 steht Dominik Jaros vom Heeres TC, der sich gegen Jungstar Lenny Wilmink ohne große Probleme mit zwei Mal 6:3 durchsetzen konnte. Vom HTT-Wimbledon-Turnier bei WAT Landstraße berichtet für hobbytennistour.at C.L

img_1969

Philipp Schneider erstmals seit 2013 bei einem HTT-Grand-Slam-Turnier ungesetzt im Raster und Auftaktsieger über Stephan Schamp-Hertling

Philipp Schneider ist nach einem wenig berauschenden Saisonstart mit zwei Erstunden-Niederlagen und einer darauf folgenden HTT-Auszeit erfolgreich in den Circuit zurückgekehrt. Der 16fache HTT-Turniersieger setzte sich am Freitag Nachmittag im ersten Hauptbewerbs-Match von HTT-Wimbledon 2019 gegen Stephan Schamp-Hertling mit 6:4, 6:1 durch, und steht wie erwähnt zum fünften Mal in seiner Karriere im Achtelfinale des Rasen-Grand-Slam-Events. Und dieser auf den ersten Blick wenig überraschende, und eher als business as usual gewertete Erfolg, war am Ende doch ein ganz spezieller für den mittlerweile 39jährigen Niederösterreicher. Denn genau vor 6 Jahren war es, als Schneider im Sommer 2013 bei HTT-Wimbledon sein Tour-Debüt feierte, und auf Anhieb ins Semifinale vorstieß. Seither war der ehemalige HTT-Branchen-Primus bei 16 weiteren HTT-Major-Turnieren am Start, und dabei stets fester Bestandteil der jeweiligen Setzlisten. Bis zur heurigen HTT-Wimbledon-Ausgabe, die der 2fache HTT-Tour-Finals-Champion zum ersten Mal seit seiner HTT-Premiere 2013 als ungesetzter Spieler in Angriff nahm. Die Entscheidung im Auftakt-Single gegen Schamp-Hertling führte Schneider gegen Ende des ersten Satzes herbei, als er mit dem ersten Break bei 5:4 auch gleich den Satzgewinn fixierte. In der Folge fand Schneider zu seinem Spiel, zeigte sich am Return stabil, und überließ seinem Gegenüber nur mehr ein Game. Im Achtelfinale trifft der Routinier aus Waidhofen nun auf den Sieger der Partie Dos Santos vs. Tsarev, wobei Schneider mit dem russischen Lokalmatador von WAT Landstraße noch eine Rechnung offen hätte.

img_1986

Dominik Jaros steht bei seinem HTT-Saison-Debüt nach einem 6:3, 6:3 Erfolg über Lenny Wilmink im Achtelfinale von HTT-Wimbledon

Ebenfalls im Achtelfinale von HTT-Wimbledon steht Dominik Jaros vom Heeres TC. Der großgewachsene Aufschlag-Gigant, in den letzten beiden Jahren jeweils bis ins Viertelfinale des Rasen-Klassikers vorgestoßen, gab sich bei seinem Single-Saison-Debüt gegen Jungstar Lenny Wilmink keine Blöße, und schickte den 13 Jahre jüngeren Kontrahenten mit 6:3, 6:3 doch recht deutlich nach Hause. Auf den 29jährigen, der im HTT-Ranking zuletzt auf Platz Nr. 32 zurückgefallen ist, wartet nun im Achtelfinale vielleicht der große Showdown mit Titelverteidiger Bernhard Scheidl.

img_1900

Nina Krenkel als einzige Dame bei HTT-Wimbledono 2019 und bei ihrem HTT-Grand-Slam-Debüt mit einem Sieg zum Auftakt der Qualifikation gegen stark spielenden Martin Löbel

Machen wir auch noch einen Blick in die drei Runden umfassende und ebenfalls am Freitag Nachmittag in Szene gegangene Qualifikation. Dort haben Lukas Hölbling und Gabriel Filagic bereits zwei Siege gefeiert, und damit das Finale der Qualifikation erreicht. Ohne Erfolg blieben am gestrigen Eröffnungstag auch die von Alexander Sikanov ins Rennen geschickten russisschen Jungstars. Sowohl für Semen Shelkonogov als auch für Ilya Morev war das Abenteuer HTT-Grand-Slan-Debüt nach nur zwei Sätzen vorbei. Einen starken Eindruck hinterließ derweil die einzige Dame, die sich ins Feld von HTT-Wimbledon 2019 wagte. Nina Krenkel überwand die erste Hürde ihres Debüts auf HTT-Grand-Slam-Ebene gegen einen stark spielenden Martin Löbel mit 6:1, 6:1, und hofft in Runde 2 gegen Franz Rosenmaier auf einen neuerlichen Erfolg. Im einzigen Dreisatzmatch des Tages behielt schließlich noch Robert Plank gegen Matthias Szabo mit 7:5, 4:6, 6:2 die Oberhand.

img_1906

img_1865