Heißer Kampf um Titel, Kohle und Wildcards bei den Ladies

Neben den Herren der Schöpfung greifen natürlich auch Wiens beste Tennisspielerinnen in der Zeit von 18. bis 23. Juni 2019 nach den Sternen am Tennishimmel der Bundeshauptstadt. Und der Ladies-Bewerb der heurigen Wiener Landesmeisterschaften kann schon vor dem ersten Aufschlag von Keller & Co mit dem ein oder anderen Novum aufwarten. So gibt es erstmals in der Geschichte auch Preisgeld für die Damen, dazu kann sich der Wiener Tennisverband über ein für Damenverhältnisse fast schon astronomisches Nennergebnis von 21 Teilnehmerinnen freuen. Und der Veranstalter wiederum freut sich auf ein – in Abwesenheit von Vorjahressiegerin Caro Ilowska – offenes und spannendes Turnier wie selten zuvor. Bei dem die Gewinnerinnen noch dazu groß abräumen und eben nach den Sternen greifen können. Aus dem UTC La Ville berichtet für hobbytennistour.at C.L

img_0842

Liz Keller und Jovana Peric werden für die beiden Final-Tickets im Einzelbewerb der Wiener Landesmeisterschaften favorisiert

La Ville Geschäftsführer und ÖTV Vizepräsident Raimund Stefanits macht es möglich! Die Gewinnerinnen der heurigen Ausgabe der Wiener Landesmeisterschaft erhalten Wildcards für das im August stattfindende 25.000 Dollar ITF Ladies Turnier am Altmannsdorfer Ast. Das alleine sollte höchsten Anreiz für jene jungen Damen bieten, die sich in den kommenden sechs Tagen in einem 21 Ladies umfassenden Hauptbewerbsfeld um den Titel der Wiener Tennislandesmeisterin 2019 matchen werden. Die Vorjahres-Championesse Caro Ilowksa glänzt heuer durch Abwesenheit, aus ihrem Schatten heraus, peilt die teils ganz junge Garde nun einen Sturm auf “Titel, Kohle und ITF-Wildcards” an. Erwartet wird allgemein ein Duell um den Wiener Damentennis-Thron zwischen der topgesetzten Liz Keller vom UTC BH Wiener Neustadt und der an Nummer 2 gereihten UTC La Ville Lokalmatadorin Jovana Peric aus Serbien. Beide Athletinnen sind mit großer HTT-Erfahrung und der Routine vieler Männer-Matches ausgestattet, und heiß auf den Titel. Die entscheidende Komponente im Kampf um den Sieg dürfte allerdings nicht die spielerische werden, sondern in Anbetracht dessen was hier für die Ladies auf dem Spiel steht, wohl eher die mentale.

img_5449

img_4057

Russisches Trio Infernale mit den Wunderkindern Kasatkina, Perelygina und der 16jährigen Karadzhaeva will Favoriten-Duo angreifen

Keller und Peric sind zwar auf dem Papier die großen Favoritinnen auf die beiden Final-Tickets, doch Spaziergang wird das für die beiden erfahrenen weiblichen HTT-Stars keiner werden. Denn, im Wiener Tennis rollt derezit eine Juniors-Welle unaufhaltsam an die Spitze. Keller und Peric mit ihren 19 und 17 Jahren sind da fast schon “Seniorinnen” in Anbetracht dessen, was der Raster der Ladies sonst noch an aussichtsreichen Spielerinnen zu bieten hat. Ein russisches Teenager-Trio macht sich auf, die Wiener Landesmeisterschaften im Sturm zu erobern. Wunderkind Alena Kasatkina, 14 Jährchen jung mit einem ITN-Wert von 4,5, vielen HTT-Matches und Siegen über männliche ITN 4er-Spieler ausgestattet, kommt sogar mit einem großen Erfolg im Gepäck zu den Wiener Landesmeisterschaften im Einzel. Mit dem Altmannsdorfer TC sicherte sich die junge Russin den Wiener Landesmeistertitel in der Mannschaft. In diesem Erfolgsteam stand auch die erst 12jährige Ekaterina Perelygina, die sich heuer schon zur U14 Hallenmeisterin Wiens kürte, und ebenfalls massigst HTT-Routine in die Waagschale werfen wird. Komplettiert wird das russische Trio Infernale von Mariam Karadzhaeva vom Alt Erlaaer TC. Die 16jährige, die in der Südstadt bei Wolfgang Thiem trainiert, wird von vielen Insidern sogar als aussichtsreiche Titelkandidatin gehandelt.

img_7267

Wie fit ist Kalksburg-Star Katarina Sopkova?

Außenseiterchancen werden derweil auch noch der an Nummer 4 gesetzten Aurelia Stipschitz zugebilligt, die nach Caro Ilowska neuerlich den Damentitel samt Pokal in den Colony Club am westlichen Stadtrand Wiens entführen soll. Gespannt darf man auch auf das Antreten der jungen Slowakin Katarina Sopkova vom TC Kalksburg sein. Die 19jährige ist vom Potential her für ganz oben einzuschätzen, fraglich bleibt allerdings, wie fit die große der Sopkova-Sisters nach ihrer Verletzung bereits ist. Übrgens hat Katarinas kleine Schwester Zuzana im Vorjahr mit dem sensationellen Einzug ins Semifinale einiges vorgelegt. Es wird also auch bei den Damen richtig spannend im Kampf um die Nachfolge von Caro Ilowska als Wiener Tennis-Landesmeisterin!

img_1003