Duell “Jung gegen Alt” im Blickpunkt des 15. April-HTT-250-Turniers

Nach einer einwöchigen Osterpause greifen die Asse der Hobby-Tennis-Tour an diesem letzten April-Wochenende wieder zu ihren Rackets, und versuchen bei vier Turnieren in zwei verschiedenen Locations HTT-Punkte, ITN-Punkte, Titel und Trophäen zu gewinnen. Wäherend in Baden bei einem enttäuschenden BAC Cup 500 Nennergebnis Ranglisten-Punkte quasi zu Okassions-Bedingungen vergeben werden, kann das bereits fünfzehnte Turnier-Weekend des Jahres 2019 im UTC La Ville mit einem Event-Doppelpack aufwarten. Auch am Altmannsdorfer Ast ist man diese Woche allerdings mit einem schwächlichen Nennergebnis von nur 71 Damen und Herren aus 12 verschiedenen Nationen konfrontiert. Im Blickpunkt dabei steht die bereits 15. Auflage des April-HTT-250-Turniers, das anno 2019 nach langer Wanderschaft und sieben verschiedenen Clubs als Austragungsort mit dem Tenniscenter in der Kirchfeldgasse nun endlich eine Heimat gefunden zu haben scheint. Aus dem UTC La Ville berichtet für hobbytennistour.at C.L

img_2815

April-HTT-250-Turnier ist nach langer Wanderschaft endlich im UTC La Ville sesshaft geworden und wird bei seiner 15. Auflage als 720. Sandplatz-Turnier der Geschichte geführt

Auf der Schmelz, in der Leberstrasse, in Vösendorf, beim TK Eden, auf der Dirnelwiese beim WTC und in der Schwesternanlage des UTC La Ville in Mauer, das April-HTT-250-Turnier ist in seiner eineinhalb Jahrzehnte dauernden Geschichte einfach nicht sesshaft geworden, und mit Abstand jenes Turnier mit den häufigsten Ortswechseln in Sachen Austragung. Zum dritten Mal nach 2016 und 2018 gastiert der 250-Punkte-Klassiker nun allerdings bereits beim UTC La Ville, und die rote Asche am Dr. Karl Waltl Weg ist ja den HTT-Stars aus mittlerweile bereits 380 Einzel-Veranstaltungen des von GF Raimund Stefanits betriebenen Tennistempels wohl bekannt. Die heurige Ausgabe des April-HTT-250-Turniers als übrigens 720. Sandplatz-Turnier der HTT-Geschichte kann zwar bei nur 9 Spielern aus den aktuellen Top 100 der HTT-Computer-Rangliste nicht mit den großen Stars aufwarten, dennoch verspricht das Teilnehmerfeld zum 29. HTT-Saisonturnier fünf spannende Turniertage bis zum Finale.

img_2350

Nach dem Gesetz der Serie holt Super-Oldie Franz Mayrhuber beim 15. April-HTT-250-Turnier den Titel

Erwarten kann man heuer bei der 15. Auflage des April-HTT-250-Turniers ein interessantes Duell zwischen den Generationen. Die “alten Herren” wie Franz Mayrhuber, Martin Vesely und Gerald Lechner “matchen” sich mit der “young generation”, die von WAT Ottakring Jungstar Raffael Gruber als Nummer 1 des Turniers gesetzt, angeführt wird. Im Fokus des Geschehens steht an diesem Wochenende aber ein Seniors-Spieler, und kein ganz gewöhnlicher obendrein. Die Rede ist natürlich von HTT-Legenede Franz Mayrhuber, der am Samstag Vormittag gegen Jungstar Julian Vorhemus sein 29. HTT-250-Turnier in Angriff nehmen, und dort seine Super-Serien weiter ausbauen wird. Geht es nach der Statistik, dann ist der mittlerweile 54jährige dieser Tage für seinen 14. HTT-Karriere-Turniersieg und damit den ersten Titelgewinn seit September 2017 reif. Denn, nach seinem Semifinaleinzug 2017 mit der Niederlage gegen Nicolas De Giacomo und dem Erreichen des Finales im Vorjahr gegen Benjamin O Brien, steht folgerichtig heuer der Titelgewinn an. Ob es tatsächlich was wird mit dem 33. Karriere-Finale und dem 14. Titel steht natürlich in den Sternen und bei der starken Konkurrenz auf einem anderen Blatt, seine persönlichen Super-Serien wird der 2fache HTT-Tour-Finals-Champion aber in jedem Fall ausbauen. Der Routinier bestreitet an diesem Wochenende sein 155. HTT-Karriere-Turnier, damit klopft er lautstark an die Top Ten der ewigen Bestenliste aller Spieler mit den meisten HTT-Turnierstarts an. Aktuell belegt er Rang 13 mit seinen nunmehr 155 Turnierteilnahmen. Und auch in Sachen Karriere-Matches nähert sich Mayrhuber einer weiteren bemerkenswerten Marke an. 391 Spiele hat er bislang im Circuit absolviert, die 400er-Grenze winkt, und die haben in bald 30 Jahren HTT mit Christoph Kramer, Martin Kova, Claus Lippert und Markus Hobiger erst vier Spieler überschritten.

img_7022

Raffael Gruber führt als Nummer 1 gesetzt die Phalanx der Jungstars an, und holt Julian Vorhmus noch vor seinem großen Bruder Adrian den ersten HTT-Familientitel im Hause Vorhemus

Wer kommt aber neben Franz Mayrhuber noch für die Nachfolge von Benjamin O Brien als April-HTT-250-Champion in Frage? Das Turnier ist wie schon erwähnt heuer nicht so stark besetzt, und dennoch wird es extrem schwierig werden, hier den Titel zu holen. Auch für die Jungstars, die von Raffael Gruber angeführt werden. Vom spielerischen Potential und von seinem ITN-Wert ist er der Topfavorit, doch das alleine wird für den exzentrischen 20jährigen bei seinem HTT-Saison-Debüt noch nicht für den Premieren-Titel reichen. Ein Challenger-Finale 2014 steht auf Grubers Habenseite, ein bißchen wenig für die Klasse, die der WAT Ottakring-Jungstar zweifelsfrei besitzt. Nach einem Freilos in Runde 1 wird der topgesetzte Wiener am Sonntag gegen den Sieger der Partie Manuel Ali und Sorin Miclea übrigens sein 60. HTT-Karriere-Single bestreiten. Richtig gefährlich – sofern er fit ist – könnte an diesem Wochenende der kleinere der Vorhemus-Brüder werden. Julian hat zuletzt beim April-HTT-500-Turnier mit souverän geschaffter Qualifikation und dem Einzug ins Achtelfinale überzeugt, und dabei immerhin einen Martin Vesely mit 6:1, 6:1, vom Platz geschossen. Womöglich holt Julian den ersten HTT-Familien-Titel im Hause Vorhemus noch vor seinem größeren Bruder Adrian!

img_5565