Philipp Schneider startet mit Niederlage in die neue Saison

Philipp Schneider ist mit einer bitteren Erstrundenniederlage in die neue Tennissaison 2019 gestartet. Der 2fache Tour-Finals-Champion und Gewinner von insgesamt 6 Masters Series 1000 Turnieren musste sich zum Auftakt des 18. Jänner-HTT-500-Turniers überraschend seinem niederösterreichischen Landsmann Michael Schwarz geschlagen geben, und in seinem 240. HTT-Karriere-Match eine 5:7, 4:6 Niederlage einstecken. Und während Schneider nun damit bereits seit 21 Turnierstarts vergeblich auf einen weiteren Titelgwinn wartet, kann sich der als Nummer 465 der HTT-Computer-Rangliste ins Tennisjahr 2019 gestartete Michael Schwarz bei seinem ersten Antreten auf HTT-500er-Ebene über den Einzug ins Achtelfinale freuen. Aus dem UTC La Ville berichtet für hobbytennistour.at C.L

img_9129

Schneider muss im 240. Karriere-Single den ersten Durchgang nach vergebenem Satzball abgeben

Schon am ersten Spieltag ist der 18. Ausgabe des Jänner-HTT-500-Turniers der erste von acht gesetzten Spielern abhanden gekommen. Der an Nummer 7 gereihte Niederösterreicher Philipp Schneider, der 2016 im Endspiel des Saisonauftakt-Turniers stand, kassierte gleich im allersten Hauptbewerbsmatch der HTT-Saison 2019 eine aus seiner Sicht richtig bittere Niederlage. Knapp zwei Stunden dauerte das Duell zweier Linkshänder, in dem Schneider durchaus gefällig begann, und seiner Favoritenrolle gerecht zu werden schien. Früh im Satz sicherte sich der Routinier nämlich ein Break, und schickte sich bei 5:4 und eigenem Aufschlag an, den ersten Satz unter Dach und Fach zu bringen. Bei 40:30 und Satzball für den ehemaligen Ranglisten-Ersten spielte allerdings ein Netzroller dem Gegenüber auf der anderen Seite des Netzes in die Karten, der Anfang vom Ende. Schwarz gelang das Re-Break zum 5:5, und der 20jährige legte mit zwei weiteren Games zum Satzgewinn nach.

img_9110

HTT Nr. 465 Michael Schwarz rettet 4:0 Führung im zweiten Satz knapp ins Ziel

Gepusht von der überraschenden Satzführung, spielte Schwarz in der Folge groß auf. 4:0 führte der 20jährige zu Beginn des zweiten Durchgangs, ehe Schneider sich seiner Kämpferqualitäten besinnen, und eine fulminante Aufholjagd starten konnte. Game um Game ging an die Nr. 25 der HTT-Computer-Rangliste, starker Tobak also für den HTT-Newcomer aus Sitzenberg, der zudem bei 4:3 auch noch eine 40:0 Führung bei eigenem Aufschlag ausgelassen hatte, ehe es in ein spannungsgeladenes Finish ging. Dort machte Schwarz aber alles klar, holte sich das letzte Break dieses Matches zum 5:4 und servierte schließlich zum bislang größen Erfolg seiner HTT-Karriere aus. “Es ist schon ein komisches Gefühl wenn man gegen einen Gegner spielt, dessen Konterfei in der Halle an der Wand hängt und man weiß, welch großem Spieler man da gegenübersteht. Aber ich habe heute stark aufgeschlagen und weniger Eigenfehler gemacht als Schneider. Wenn man gewinnt ist man immer zufrieden”, lachte der Sieger, während Philipp Schneider mit einer blöd verlorenen Partie und einem weiteren Tiefpunkt seiner momentanen HTT-Karriere haderte. “Ich glaube momentan bekomme ich alles an Pech zurück, was ich Jahre lange in knappen Partien an Glück auf meiner Seite hatte. So viele kuriose Ballwechsel gegen mich bei wichtigen Punkten. Es ist wie verhext und macht total keinen Spaß. Noch ärgerlicher wird die heutige Niederlage beim Blick auf die Auslosung für dieses Turnier”, zeigte sich der 16fache HTT-Titelträger enttäuscht.

img_9193