HTT-Erste Bank Open 500 mit Teilnehmerrekord und Auftakt-Sensation

Die 5. Auflage der HTT-Erste Bank Open hat Österreichs größter Breitensport-Tennisserie ein neues Rekord-Nennergebnis beschert. Mit 244 Teilnehmern aus 21 verschiedenen Nationen haben die HTT-Spieler einmal mehr die rot-weiss-rote Ausnahmestellung der Hobby-Tennis-Tour am Turniersektor untermauert. Das über 11 Tage laufende, und mit den beiden Endspielen in der Wiener Stadthalle gipfelende Top-Event, hat am zurückliegenden ersten Wochenende nicht nur über 140 Matches gesehen, sondern auch bereits die eine oder andere Überraschung zu verzeichnen. Aus dem UTC La Ville berichtet für hobbytennistour.at C.L

img_8803

Lukas Prüger führt die komplette Top Ten Elite mit Ausnahme des verletzten Ranglisten-Zehnten Martin Zehetner in die 5. Auflage der HTT-Erste Bank Open 500

Der sowohl quantitativ als auch qualitativ bestens besetzte Wettkampf um die Nachfolge der Herren Lukas Prüger und Wenzel Graski als HTT-Stadthallen-Champions ist am letzten Freitag voll entbrannt, und mit zwei bemerkenswerten Rekorden in Szene gegangen. Bei den HTT-Erste Bank Open 500 ist mit Ausnahme des verletzten Ranglisten-Zehnten Martin Zehetner die komplette und von Titelverteidiger Lukas Prüger angeführte Top Ten Elite vertreten. Neben dem Ranglisten-Ersten, sind mit Markus Neuhauser, Bernhard Scheidl und Vladimir Vukicevic drei von vier Saison-Grand-Slam-Siegern am Start, wobei man richtiger Weise eigentlich von “waren am Start” schreiben muss.

img_4048

Sensation zum Auftakt: HTT-Australian-Open-Sieger Markus Neuhauser unterliegt der HTT Nr. 280 Marco Vanella in drei Sätzen

Denn schon am dritten Spieltag des 433. Hallenturniers der HTT-Geschichte, hat es die ganz ganz große Sensation gegeben. Der unter italienischer Flagge spielende Marco Vanella, aktuell nur die Nummer 280 im HTT-Computer-Ranking, feierte gegen einen scheinbar außer Form befindlichen amtierenden HTT-Australian-Open-Sieger Markus Neuhauser einen vielbestaunten und umjubelten Dreisatzerfolg, und steht damit nach seinem zweiten Sieg bei den heurigen HTT-Erste Bank Open 500 in der dritten Hauptbewerbsrunde. Der 21jährige, der bislang nur bei zwei zweitklassig besetzten HTT-500er-Turnieren das Achtelfinale als bestes Karriere-Resultat zu verzeichnen hatte, erwischte vorallem im dritten Satz einen Traumtag, und warf mit viel Risiko und Aggressivität den hohen Favoriten aus dem Bewerb. “Ich bin natürlich sehr überrascht über den Ausgang dieses Matches und obendrein froh. Jetzt habe ich gesehen, dass ich auch gegen solch gute Leute bestehen kann”, jubelte der Sieger, während für Markus Neuhauser seine HTT-Erste Bank Open 500 Premiere zum Albtraum wurde. Mit seiner insgesamt erst zweiten HTT-Karriere-Niederlage, verliert Neuhauser mit mageren 10 Pünktchen Zuwachs für sein frühes Aus auch den Anschluss im Race to La Ville. Jetzt braucht der 24jährige bei den ausstehenden drei Saisonturnieren ein absolutes Super-Finish.

img_9172

Erste Bank Open Challenger 2018 löst Erste Bank Open Challenger 2014 als größtes HTT-Single-Event ab

Der Erste Bank Open Challenger bleibt weiter das größte Einzelturnier des gesamten HTT-Circuits. Das mit lediglich 75 Punkten für den Sieger dotierte Challenger-Großereignis hat seinen vor vier Jahren mit 121 Teilnehmern aufgestellten Teilnehmerrekord heuer nochmals verbessert, und führt nun mit 133 Nennungen ziemlich komfortabel die Liste der größten HTT-Einzelevents aller Zeiten an.