Lukas Prüger – die neue Nummer 1 der Hobby-Tennis-Tour

Lukas Prüger hat die bislang beste Saison seiner Karriere mit einem weiteren Highlight gekrönt. Der 19jährige Niederösterreicher erklimmt wie bereits letzte Woche angekündigt erstmals überhaupt die Leaderposition der seit 1990 geführten Hobby-Tennis-Tour-Computer-Rangliste und löst am heutigen Dienstag Abend den zuletzt 19 und insgesamt sogar 81 Wochen an der Spitze thronenden Serben Vladimir Vukicevic ab. Prüger ist überhaupt erst der 23. Spieler der Open Ära, der den Sprung zur HTT-Nummer 1 schafft und damit auch topgesetzt bei der am kommenden Samstag beginnenden 28. Auflage der HTT-Tour-Finals im UTC La Ville. Ein Bericht von C.L

img_9317

Lukas Prüger führt 1.417. Ausgabe des HTT-Computer-Rankings an, und avanciert zur 23. Nummer 1 der HTT Open Ära

Eine märchenhafte Tennissaison hat am Dienstag Abend eine hoch verdiente Krönung erhalten. Jungstar Lukas Prüger vom Schwechater TC avanciert in der neuesten und insgesamt bereits 1.417. Ausgabe des HTT-Computer-Rankings wie bereits vor einer Woche berichtet zur Nummer 1 der Hobby-Tennis-Tour. Der 19jährige, der am vergangenen Wochenende beim November-HTT-500-Turnier pausierte, profitierte auf seinem Weg zum neuen Branchen-Primus auch vom Umstand, dass dem bisherigen Spitzenreiter Vladimir Vukicevic als Vorjahressieger der HTT-Tour-Finals 2016 satte 1500 Punkte aus der Wertung fielen, und dieser trotz seines aktuellen Erfolges beim letzten HTT-500-Saisonturnier am vergangenen Dienstag den Platz an der Sonne um exakt 115 Punkte räumen musste.

img_3284

6 Turniersiege und 31 Matches in Serie gewonnen, dazu 800 Euro und ein brandneues TV Gerät von Nabo – Lukas Prüger dominiert 6 Monate lang die HTT in beeindruckender Manier

Indes ist der Wechsel an der Spitze der HTT-Entry-List von Vukicevic zu Prüger aber ein völlig verdienter. Es war – unabhängig vom Ausgang der anstehenden Finals  – die Saison des Lukas Prüger, der die Szene von Mai bis November in beinahe schon beängstigender Manier dominierte. Der 19jährige beeindruckte die Kollegenschaft mit einer atemberaubenden Performance und einer Erfolgsserie, die ihresgleichen suchte. Nur stotternd und bie vier Turnierstarts zu Beginn des Jahres nie über das Viertelfinale hinauskommend, setzte Prüger im Mai zu einem sensationellen Halbjahr an, in dem er bei allen prestigeträchtigen Turnieren erfolgreich in Erscheinung trat, und die Gegner phasenweise zu Statisten degradierte. Prüger triumphierte bei den HTT-French-Open und beendete damit den Siegeszug der internationalen HTT-Stars, die seit den HTT-US Open 2015 sechs Major-Titel in Serie abstaubten. Lohn für eine finale Gala-Vorstellung waren 500 Euro, ein brandneues TV-Gerät von Turniersponsor Nabo und der erstmalige Einzug unter die Top Ten. Bei den mit 1000 Euro dotierten OTC Open krallte sich Prüger mit seinem fünften Saisontitel ebenfalls den 300 Euro Siegerscheck, ehe er sich bei den HTT-Erste Bank Open 500 mit seinem Finaleinzug gegen Kevin Köck das ATP-Feeling am Next Gen Court gönnte, und sich dort mit einer unfassbaren Vorstellung zum Stadthallensieger krönte. Am Ende einer noch nie in der Geschichte der HTT dagewesenen Siegesserie standen 31 Siege in Folge zu Buche, ehe er sich im Endspiel des November-Masters-Series-1000-Turniers Kevin Köck in drei hochklassigen Sätzen geschlagen geben musste, und so einen weiteren Rekord mit einem möglichen siebenten in Serie gewonnenen Titel verpasste.

img_1061

Von Platz Nr. 128 im Februar ganz nach oben auf die “1” – die Konkurrenz verbeugt sich vor Lukas Prüger und seiner herausragenden Leistung

Es war eine herausragende Saison des 19jährigen, vorallem auch wenn man bedenkt, dass Prüger im Februar dieses Jahres noch als Nummer 128 der HTT-Computer-Rangliste herumkrebste. Dessen ist sich auch die Konkurrenz bewusst, die sich vor der Leistung des Jungstars verneigt: “Er hat es absolut verdient neue Nummer 1 zu sein. Ich gönne ihm das auch, werde aber versuchen, bei den HTT-Tour-Finals zurückzuschlagen. Ein Finale mit Lukas würde mich sehr freuen. Aber wie gesagt, er hat so viel heuer gewonnen, und daher steht er berechtigt ganz oben in der Rangliste”, beteuerte der als “Eins” abgelöste Vladimir Vukicevic. “Wer so eine Saison spielt muss am Ende auch mit dem entsprechenden Ergebnis belohnt werden, und das ist beim Lukas nun so. Auch wenn er jetzt von der Ranglisten-Arithmetik profitiert, so war es doch absehbar, dass er irgendwann den Sprung auf Platz 1 schaffen wird”, konstatierte HTT-US-Open-Sieger Patrick Wiesmühler. “Das ist eine feine Sache. Ich freue mich sehr über den Sprung auf Platz 1, vorallem weil es aktuell richtig schwierig ist, auf der HTT bei diesen vielen guten Spielern ganz nach oben zu kommen. Aber ich habe eine starke Saison gespielt, und das ich jetzt die Nummer 1 bin, hat eine riesengroße Bedeutung für mich”, zeigte sich Lukas Prüger hoch erfreut über die Nachricht ab Dienstag Abend der beste HTT-Spieler der vergangenen 52 Wochen zu sein.

img_0999