Eine Woche noch – dann ist Saisondominator Lukas Prüger die neue Nr. 1 der HTT

Wenn ein junger talentierter Sportler auf der HTT über einen längeren Zeitraum richtig gutes Tennis spielt und so nebenbei auch Turniere höchst erfolgreich bestreitet, dann ist es keine große Kunst vorauszusagen, dass er über kurz oder lang den Sprung an die Spitze der Rangliste schaffen wird. Im Falle von Saisondominator Lukas Prüger kann man den Zeitpunkt der längst verdienten Thronbesteigung seit gestern Abend aber sogar exakt datieren. Denn der 19jährige HTT-French-Open-Sieger hat sich in der montägigen Nightsession im Semifinale des November-Masters-Series-1000-Turniers gegen Oktober-HTT-500-Champion Alexander Schager nicht nur mit 6:1, 6:4 durchgesetzt, sondern mit dem 31. Einzelsieg in Serie auch den Sprung auf die Spitzenposition der Hobby-Tennis-Tour vollbracht. Der Amtsantritt als Nummer 1 der HTT erfolgt aber erst am Dienstag nächster Woche. Die Ranglisten-Arithmetik macht es wieder einmal möglich! Ein Bericht von C.L

img_9256

Überflieger Lukas Prüger muss noch eine Woche bis zur HTT-Thronbesteigung warten

Lukas Prüger hat am Montag Abend im Halbfinal-Kracher des 22. November-Masters-Series-1000-Turniers gegen den steirischen Ranglisten-Vierten Alexander Schager mit 6:1, 6:4 und seinem 31. Sieg in Folge die Oberhand behalten, den siebenten Finaleinzug in Serie fixiert, und zum Drüberstreuen auch noch den erstmaligen Sprung an die Spitze der hochgejazzten HTT-Entry-List geschafft. Allerdings muss der Überflieger der Tennissaison 2017 noch eine Woche warten, bevor er die Thronbesteigung und den Amtsantritt als neue Nummer 1 der HTT bejubeln darf. Unabhängig vom Ausgang der heutigen Neuauflage des HTT-Erste Bank Open 500 Finales im Endspiel des letzten Masters-Series-1000-Saisonturniers gegen Kevin Köck, wird Prüger in der morgen erscheinenden neuesten Ausgabe der HTT-Entry-List weiter Platz 2 hinter dem dreifachen serbischen HTT-Wimbledonsieger Vladimir Vukicevic einnehmen. Der 14fache Titelträger aus Sombor hält trotz seines Viertelfinal-Ausscheidens gegen HTT-Olympiasieger Anton Würflingsdobler auch in der 1.416ten Ausgabe der HTT-Computer-Ranglisten-Ära die “Eins”, muss sich aber bereits fix mit seiner Wachablöse am Dienstag den 21. November 2017 abfinden. An diesem Tag fallen dem serbischen Ausnahmekönner nämlich nicht nur die Finalpunkte der letztjährigen November-HTT-500-Auflage, sondern auch die Siegpunkte für seinen Triumph bei den HTT-Tour-Finals 2016 aus der Wertung. Insgesamt gehen Vuicevic damit 1800 Punkte verlustig, und im besten Falle – nämlich falls der 36jährige das November-HTT-500-Turnier gewinnen sollte – kann Vukicevic 500 der 1800 aus der Wertung fallenden Punkte verteidigen.

img_4415

Scheidende Nummer 1 Vladimir Vukicevic morgen zum 80igsten und vorerst letzten Mal an der Spitze der HTT-Entry-List

Indes kann sich Vladimir Vukicevic am morgigen Mittwoch aber mit einem kleinen Jubiläum trösten. Die aktuelle Ausgabe der HTT-Entry-List wird den serbischen HTT-Superstar zum 80igsten Mal in seiner HTT-Karriere als Nummer 1 ausweisen. Bevor “Vladi” am Dienstag nächster Woche von Lukas Prüger als Nummer 1 beerbt wird, wird er also insgesamt 81 Wochen lang Österreichs größte und wichtigste Breitensport-Tennisserie als Nummer 1 angeführt haben. In der Open Ära der HTT seit 1990 standen mit Claus Lippert (339 Wochen), Andreas Harbarth (202), Klaus Hofer (145), Franz Mayrhuber (104) und Martin Kova (91 Wochen) insgesamt nur 5 Spieler länger auf der “Eins” als der 3fache HTT-Wimbledon-Champion aus Serbien, der im Kampf um die Nummer 1 am Jahresende aber noch nicht geschlagen ist. Ein ähnliche tolle Masters-Vorstellung wie im letzten Jahr, und Vukicevic könnte zum zweiten Mal nach 2015 das Tennisjahr auf der Hobby-Tennis-Tour als Nummer 1 abschließen.

img_4420