4:08 Stunden Spielzeit – Pöchhacker und Kalkhofer pulverisieren HTT-Uraltrekord

12 Jahre lang durften sich Filip Vladkov und Tashi Liu an einem speziellen HTT-Rekord erfreuen. Mit einer Spielzeit von 4:01 Stunden hatten die beiden HTT-Stars der frühen 2000er-Jahre am 5. Juni 2005 im Achtelfinale der HTT-French-Open für das längste “best of three” Match der HTT-Geschichte gesorgt, und damit scheinbar einen Rekord für die Ewigkeit aufgestellt. Bis am gestrigen Abend die Herren Stefan Pöchhacker und Martin Kalkhofer erstmals die Klingen kreuzten, und sich im Auftakt-Duell des Mai-Challenger-Turniers im UTC La Ville eine rekordbringende Erstrundenschlacht lieferten. 4:08 Stunden benötigte Pöchhacker um gegen Kalkhofer mit 7:6, 6:7 und 6:4 ins Achtelfinale einzuziehen, und sich mit dem um 7 Minuten verbesserten Rekord für das längste Dreisatz-Single der HTT-Open Ära gemeinsam mit Martin Kalkhofer in die Rekordlisten von Österreichs größter Breitensport-Tennisserie einzutragen. Der Rekord für das absolut längste Match der HTT-Geschichte bleibt aber indes in Besitz von Vladimir Vukicevic und Peter Klager, die sich im Endspiel von HTT-Wimbledon 2013 in einem “Best of Five-Klassiker” 5:03 Stunden um die Rasenkrone der HTT matchten. Ein Bericht von C.L

img_8439

Zwei “HTT No Names” knacken Uraltrekord für das längste Dreisatz-Einzel aus dem Jahr 2005

Schauplatz war ein drittklassiges HTT-Challenger-Turnier, die handelnden Personen zwei HTT-No Names jenseits der Top 200, und doch gab es am gestrigen Abend des 19. Mai 2017 im Erstrunden-Match der 11. Auflage des Mai-Challenger-Turniers der Kategorie 3 einen Eintrag in der Rubrik “Historisches” zu vermelden. Weil sich Stefan Pöchhacker (HTT Nr. 352) und Martin Kalkhofer aktuell die Nummer 267 der HTT-Computer-Rangliste in ihrem Auftakt-Duell beim 34. Saisonturnier nicht weniger als 248 Minuten lang um einen Platz im Achtelfinale duellierten, und damit den Uraltrekord für das längste Dreisatz-Match der HTT-Historie aus dem Jahre 2005 um ganze 7 Minuten überboten. Damit fiel am Freitag Abend ein Bestwert, der von vielen HTT-Insidern eigentlich als Rekord für die Ewigkeit gehandelt wurde. Am 5. Juni 2005 im Achtelfinale der HTT-French Open war es, als sich Bulgariens Altmeister Filip Vladkov und Chinas bester HTT-Spieler alller Zeiten Tashi Liu auf dem vom damals nach tagelangem Regen durchnässten und extrem langsamen Platz Nr. 10 der altehrwürdigen Tennisanlage in der Leberstraße 4:01 Stunden gegenüberstanden, und einen in der Folge immer wieder von der Konkurrenz verfehlten Rekord aufstellten.

img_8412

4:08 Stunden – Pöchhacker und Kalkhofer mit längstem Sandplatz-Match der Open Ära seit 1990

144 Monate später bejubelte Stefan Pöchhacker um exakt 23:53 Uhr zunächst einmal “nur” seinen in einer epischen Schlacht errungenen Kampfsieg über Kalkhofer. Nach verwandeltem Match sank Pöchhacker völlig erschöpft aber glücklich zu Boden, der 7:6, 6:7, 6:4 Erfolg über den unermüdlich laufenden und heroisch kämpfenden Martin Kalkhofer hatte seinen körperlichen und geistigen Tribut gefordert. Nachdem der 31jährige dann vom neuen Rekord erfuhr, kommentierte der März-Future-Finalist den zehnten Saison-Einzelsieg 2017 nach zwei absolvierten Tie-Breaks und einem fast eineinhalb Stunden dauernden dritten Durchgang höchst emotional: “Ein Wahnsinns-Match, Gratulation auch an meinen Gegner. Er hat die unmöglichsten Bälle erlaufen und unwahrscheinlich gekämpft. Es ist großartig, dass wir mit diesem Match jetzt den Rekord für das längste Dreisatz-Einzel der HTT-Geschichte inne haben”. Am Samstag Abend im Achtelfinale wird der 4:08-Stunden-Rekord aber nicht mehr als Geschichte sein, dann muss sich Pöchhacker im Achtelfinale gegen den Briten Christian Cummins oder Roman Schönbichler erneut beweisen.

img_8441