Wer soll Damian Roman schlagen? Die HTT-Tour-Finals-Vorschau

Wenn im UTC La Ville geschäftiges Treiben herrscht, wenn die Stars der Szene öfters als gewohnt den Tennistempel am Altmannsdorfer Ast besuchen und auf den social media Kanälen noch mehr Zugriffe als sonst üblich zu verzeichnen sind, dann ist das ein untrügliches Zeichen dafür, dass wieder einmal das bedeutendste, größte und prestigeträchtigste Hobbytennisturnier Österreichs auf dem Programm steht. Zum bereits 27. Mal seit 1990 kämpfen die Top 8 Einzelspieler und die 8 besten Doppelteams im traditionellen Round Robin Mastersmodus um Titel, Trophäen und ein ganzes Gratisjahr auf der Hobby-Tennis-Tour. Das von Geschäftsführer Raimund Stefanits geführte und im Süden Wiens gelegene UTC La Ville ist zum 6. Mal seit 2011 der mehr als würdige Austragungsort des großen Saisonfinales, das mit dem Ranglisten-Ersten Damian Roman einen klaren Favoriten für das 117te und letzte HTT-Turnier des Jahres hat. Mit einer kleinen Vorschau auf das Top-Event am Dr. Karl Waltl Weg wollen wir Euch für acht spannende Tennistage einstimmen. Ein Bericht von C.L

img_7249

Saisondominator Damian Roman will geniales Tennisjahr mit erfolgreicher Titelverteidigung bei den HTT-Tour-Finals krönen

Wenn am Samstag in einer Woche die stets stimmungsvolle Siegerehrung am ürbigens kurz vor Turnierbeginn nochmals blank geputzten Centercourt des UTC La Ville über die Bühne gehen wird, und Damian Roman nicht mit von der Partie sein sollte, dann wäre das mit Sicherheit eine riesengroße Überraschung. Schon lange hat kein Spieler mehr die Szene derart dominiert und beherrscht wie Damian Roman anno 2016. Nach einer absolut genialen Saison mit viel mehr Höhen als Tiefen, nimmt der rumänische Branchen-Primus als Topfavorit die Mission Titelverteidigung in Angriff. Sieben Saisonturniersiege hat der 34jährige auf seinem Konto, eine famose Leistung die letztmalig mit Andreas Harbarth in der Saison 2009 einem Spieler in dieser imposanten Form gelungen ist. Herausragend dabei ist natürlich sein Major-Doppelpack im Sommer, als sich der 2fache Familienvater mit Siegen bei den HTT-French-Open und beim HTT-Wimbledon-Turnier seine Major-Titel Nr. 4 und 5 sichern konnte. So nebenbei avancierte der Ranglisten-Erste neben der Jagd nach Titeln und Pokalen aber auch noch zum leidenschaftlichen Sammler von HTT-Rekorden. So krallte er sich mit dem erstmaligen HTT-Wimbledon-Triumph die Bestmarke für den absoluten Punkterekord von 12.600 Zählern. Einher ging mit dem Erfolg im Rasen-Mekka auch der Eintrag in die HTT-Bestenliste aller Allrounder mit Turniersiegen auf allen vier verschiedenen Bodenbelägen. Ein Kunststück das in 27 Jahren Hobby-Tennis-Tour-Geschichte gerade einmal 13 Spieler vollbracht haben. Um am Ende eines höchst erfolgreichen Jahres, pulverisierte Damian Roman auch noch den Uraltrekord der meisten Einzelsiege in einer Saison aus dem Jahr 1999, der seit einigen Tagen nur mehr blasse Erinnerung ist, und aktuell vor seinem ersten Auftritt bei den HTT-Tour-Finals 2016 auf gigantischen 59 Matcherfolgen steht.

Roman Damian
Roman Damian
ro
Age 35
Height -cm
Weight -kg
Plays Right-handed
Joined 2013-07-29
Season statistic
Wins 61
Defeats 11
Champion 7
Entry 1
Race to Masters

img_0448

Vladmir Vukicevic will endlich mit den HTT-Tour-Finals Frieden schließen

Vladimir Vukicevic und die HTT-Tour-Finals, da ist in den bislang vergangenen drei Jahren keine echte Liebe entstanden. Irgendwie ist der Wurm immer drin gewesen, wenn der serbische HTT-Superstar beim Saisonfinale der Top 8 im Süden Wiens aufgeschlagen hat. Und auch vor seinem vierten Antreten in den kommenden Tagen stehen die Zeichen nicht gerade auf Erfolg. Natürlich liegt die Latte nach dem beiden letzten Jahren mit einem jeweiligen Vorrunden-Aus nicht sonderlich hoch, doch der ehemalige Rasenkönig der HTT aus Sombor stellt an sich selbst ganz andere Ansprüche. Und so ist eine Saison mit “nur” zwei Turniersiegen eben keine gute, auch wenn der 35jährige mit dem Triumph bei den HTT-Australian-Open gleich einmal bombatisch in die Saison gestartet war. Danach freilich lief es nicht mehr wirklich rund für den Ranglisten-Zweiten, der seit seinem April-HTT-500-Titel bei 9 Turnierstarts erfolglos blieb, zuletzt vier Endspiele in Serie verlor, und dabei auch die Chance auf seinen dritten HTT-Wimbledonsieg verspielte. Dabei ist “Vladi” ein Muster an Konstanz, wie eine Statitik von hobbytennistour.at beweist. Bei seinen letzten 38 Turnierteilnahmen auf Grand-Slam, – Masters-Series-1000- und HTT-500-Ebene erreichte er 37 Mal mindestens das Viertelfinale. Nur sein Schwächeanfall bei den HTT-French-Open Ende Mai beendete seine Superserie.

Vukicevic Vladimir
Vukicevic Vladimir
rs
Age 36
Height -cm
Weight -kg
Plays Right-handed
Joined 2012-06-30
Season statistic
Wins 42
Defeats 10
Champion 3
Entry 2
Race to Masters

img_8119

Rettet Philipp Schneider mit seinem dritten Masterssieg eine eher durchschnittliche Saison?

Mit einem richtig guten und wohltuenden Gefühl wird sich Philipp Schneider in der nächsten Woche in  Richtung UTC La Ville aufmachen, immer mit dem Wissen, dass dieser Tage kein Grand-Slam-Turnier, sondern die HTT-Tour-Finals auf dem Programm stehen. Denn während auch das Tennisjahr 2016 wieder ohne den ersten Major-Erfolg des 16fachen Titelträgers aus Niederösterreich zu Ende geht, üben die “Finals” seit jeher ein riesige Faszination auf den 36jährigen aus. 2013 und 2014 war der gebürtige Horner am Ende der strahlende Masterssieger, womit sich bei der heurigen Einkleidung auch die beiden Sterne auf seinem neuen Outfit erklären werden. Ob Schneider seinen Stern bei den Tour-Finals ein drittes Mal hell leuchten lassen kann, bezweifeln allerdings viele HTT-Insider. Der Ranglisten-Dritte musste sich in seiner dritten vollen HTT-Saison mit zwei 500er-Titeln begnügen, und war auf allerhöchster Ebene gar nur einmal beim Februar-Masters-Series-1000-Turnier konkorrenzfähig, wo Schneider seinen insgesamt sechsten HTT-Masters-1000-Karriere-Titel feiern konnte. Der größte Schneider-Trumpf könnte aber der Centercourt sein, denn auf Opticourt kommt Schneiders Tennis richtig gut zur Geltung.

Schneider Philipp
Schneider Philipp
at
Age 37
Height -cm
Weight -kg
Plays Left-handed
Joined 2013-06-26
Season statistic
Wins 42
Defeats 16
Champion 3
Entry 3
Race to Masters

img_3191

Christoph Beutler und sein Endspiel-Fluch

Was für Philipp Schneider das bislang vergebliche Hinterherlaufen nach einem HTT-Grand-Slam-Titel ist, das ist für Christoph Beutler der schier unglaubliche Endspiel-Fluch, dem der 32jährige Marswiese-Star ausgesetzt scheint. Der Vorjahressemifinalist bei den HTT-Tour-Finals hat in seiner bislang noch gar nicht so langen Karriere inklusive Olympia schon 13 Mal ein Endspiel erreicht, mit dem Pokal in Händen nach Hause ging der Ranglisten-Vierte aber nur magere drei Mal. Zwei Mal davon heuer, nämlich nach seinem Superstart ins Tennisjahr 2016 mit dem Sieg beim Saisonauftaktturnier und nach seinem Triumph bei den Neusiedler See Open. Die bitterste seiner vielen Finalniederlagen kassierte Beutler wohl bei den HTT-Australian-Open, wo er gegen Vladimir Vukicevic einen 0:2 Saztrückstand aufholte, um am Ende doch in 5 Sätzen als Verlierer vom Platz zu gehen. Für sein 25. Karriere-Turnier ist Beutler aber dennoch einiges zuzutrauen. Wenn er sich mental im Griff hat, und wenn er mit der Doppelbelastung “Single & Double” klar kommt, dann ist der Olympiafinalist durchaus zum ganzen großen Coup befähigt.

Beutler Christoph
Beutler Christoph
at
Age 33
Height 188cm
Weight 82kg
Plays Right-handed
Joined 2014-02-04
Season statistic
Wins 42
Defeats 16
Champion 2
Entry 4
Race to Masters

img_4099

Serve & Volley König kämpft um ersten Einzelsieg bei den HTT-Tour-Finals und vielleicht doch auch um mehr

Statistisch betrachtet geht es für Bernhard Scheidl bei seinem zweiten HTT-Tour-Finals-Antreten zunächst einmal um seinen ersten Sieg. Näher betrachtet, ist das Tennisaushängeschild aus dem Burgenland aber auch heuer wieder der sprichwörtliche “Hecht im Karpfenteich”. Der 31jährige aus Neusiedl am See ist mit seiner Spielanlage nicht nur der unberechenbarste Akteur im elitären Achterfeld, sondern an einem guten Tag mit perfekt vorgetragenem Serve & Volley mit Sicherheit in der Lage, alle Konkurrenten im Kampf um den Titel zu besiegen. Wie wohl sich Scheidl auf “hartem Untergrund” fühlt, demonstrierte er heuer auch bei den HTT-US-Open und beim März-Masters-Series-1000-Turnier, wo er namhafte Gegner wie Damian Roman, Vladimir Vukicevic oder Philipp Schneider als Verlierer vom Platz schickte, und erst jeweils im Finale in die Schranken gewiesen wurde. Im zweiten Vorrundenspiel wird der Serve & Volley-Gott vom Neusiedler See übrigens sein 100. Karriere-Single auf der HTT bestreiten, ob es insgesamt zu 103 Matches und einer Finalteilnahme reichen wird, bleibt abzuwarten.

Scheidl Bernhard
Scheidl Bernhard
at
Age 31
Height -cm
Weight -kg
Plays Right-handed
Joined 2014-11-11
Season statistic
Wins 35
Defeats 15
Champion 0
Entry 5
Race to Masters

img_2601

“Routinier” Renee Glatzl peilt erstmaligen Masterssieg an

Er ist erst 22 Jahre alt und hat doch schon eine richtig bewegte persönliche Masters-Geschichte zu bieten. Die Rede ist von Renee Glatzl vom Team Donaufeld, der heuer zum vierten Mal beim Showdown der Top 8 Singlespieler im UTC La Ville aufschlagen wird, und der sich bei den HTT-Tour-Finals in der Vergangenheit stets prächtig schlug. 2012 kam er als Ersatzmann für den verletzten Franz Korger erst am zweiten Spieltag zum Zug, und scheiterte nach tollen Leistungen und zwei Siegen an der Aufstiegs-Arithmetik. 2013 aus eigener Kraft qualifiziert, schaffte es der seit 2004 auf der Tour spielende Jungstar bis ins Semifinale, ehe er 2014 mehrmals im Blickpunkt des Geschehens stand. Zunächst kam Glatzl in einer dramatischen Entscheidung mit nur einem Sieg ins Semifinale, wo er sich im Rekordmatch mit dem spätesten Ende aller Zeiten (02:48 Uhr) an Peter Klager für die Vorjahres-Halbfinalniederlage revanchierte, ehe er völlig platt im Endspiel an Philipp Schneider scheiterte. Nach einem Jahr künstlerischer Pause hat sich Glatzl heuer wieder für die Top 8 qualifiziert, und seine Topleistung dabei bei den HTT-French-Open abgeliefert, wo er mit dem Finaleinzug neben seinem Februar-HTT-500-Turniersieg für sein bestes Ergebnis sorgte. Obwohl erst 22 Jahre jung, bringt Glatzl von allen acht Startern die meiste Routine mit. 97 gespielte Turniere, 235 absolvierte Matches, 144 Siege, 7 Titel, da kann der Jungstar vom Team Donaufeld schon auf einen riesigen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Und Tennis spielen kann Glatzl an einem guten Tag ohnehin wie kein Zweiter!

Glatzl Renee
Glatzl Renee
at
Age 23
Height 175cm
Weight 71kg
Plays Right-handed
Joined 0000-00-00
Season statistic
Wins 21
Defeats 11
Champion 1
Entry 6
Race to Masters

img_9661

Vom Ersatzmann zum HTT-Tour-Finals-Champion? Stadthallensieger Gabriel Jovanovic ersetzt verletzten Niklas Ottowitz

Eigentlich sollte hier an dieser Stelle das Portrait von Niklas Ottowitz dargestellt sein, doch der 32jährige von der Marswiese hat am Freitag Vormittag sein Masters-Debüt wegen einer anhaltend hartnäckigen Verletzung abgesagt. Damit rückt hochkarätiger und nicht unumstrittener Ersatz ins Feld der besten acht Single-Spieler des Jahres 2016 nach. Gabriel Jovanovic ist mit seinen 18 Jährchen plötzlich der Jungspund im letzten Saisonturnier und nach seinen Erfolgen bei den HTT-US-Open und bei den HTT-Erste Bank Open 500 natürlich Mitfavorit auf den Sieg bei der 27. Auflage der HTT-Tour-Finals 2016. Wie wichtig und ernst dieses Turnier im Lager des Jungstars genommen wird, zeigt die Tatsache, dass Headcoach Babsi Schwartz der Masters-Teilnahme von Gabriel Jovanovic den Vorzug gegenüber einem gleichzeitig stattfindenden und zur Debatte gestandenen internationalen Turnier gab. Ob Jovanovic diese Vorschusslorbeeren erfüllen kann, wird sich zeigen!

Jovanovic Gabriel
Jovanovic Gabriel
rs
Age 18
Height 172cm
Weight 62kg
Plays Right-handed
Joined 2016-09-01
Season statistic
Wins 13
Defeats 1
Champion 2
Entry 9
Race to Masters

img_7047

Die grüne Mark im Tennisfieber – Alexander Schager feiert sein HTT-Tour-Finals-Debüt

Das die Hobby-Tennis-Tour nicht nur in der Bundeshauptstadt und im benachbarten Niederösterreich ein Thema ist, zeigt die Teilnahme von Alexander Schager, der als erster Spieler der HTT-Geschichte aus der Steiermark den Sprung zu den HTT-Tour-Finals schaffte, und das Interesse an der HTT und seinem glänzenden Showdown bis über den Wechsel hinaus trägt. Der sympathische 21jährige vom KSV Böhler Edelstahl hat als letzter Spieler und quasi am letzten Abdruck sein erstmaliges Ticket für die HTT-Tour-Finals im UTC La Ville gelöst. Mit einem starken Saisonfinish, u.a mit dem Finaleinzug beim November-Masters-Series-1000-Turnier hievte sich der “Steirer-Bua” in den Kreis der HTT-Superstars und könnte sich dieser Tage zu einem ganz besonderen Rekord aufschwingen. Denn noch nie in der Open Ära der Hobby-Tennis-Tour seit 1990 konnte ein Spieler beim Masters triumphieren, ohne vorher ein Turnier gewonnen zu haben. Schager ist es zuzutrauen, und eine ganze Region in der grünen Mark wird dafür die Daumen drücken

Schager Alexander
Schager Alexander
at
Age 22
Height 187cm
Weight 72kg
Plays Right-handed
Joined 2015-05-14
Season statistic
Wins 28
Defeats 13
Champion 0
Entry 8
Race to Masters