Nr. 1 Doppel Schneider-Trinko verspielt HTT-US-Open-Titel

Die beiden Marswiese-Stars Christoph Beutler und Matthias Braun haben am Momtag Abend die HTT-US-Open gewonnen. Die Olympiasieger bezwangen in einem unfassbar verlaufenden Doppel-Endspiel am Centercourt des UTC La Ville die amtierenden Masterssieger Philipp Schneider und Andreas Trinko mit 3:6, 7:5, 10:5 und revanchierten sich damit für die HTT-Wimbledon-Finalniederlage von 2015. Für Braun-Beutler war es nach den HTT-French-Open 2015 der zweite HTT-Grand-Slam-Titel, der die Goldmedaillengewinner im Ranking auf Platz 2 hievte, und ihnen vorzeitig das Ticket für das Saisonfinale der Top 8 Doppel-Teams im UTC La Ville bescherte. Für die unterlegenen Ranglisten-Ersten setzte es hingegen eine ganz bittere Niederlage. Ein Bericht von C.L

img_1545

img_0872

Die Ranglisten-Ersten Schneider-Trinko mit drei Saison-Grand-Slam-Finalniederlagen in Serie

Das topgesetzte Duo vom UTC Waidhofen in der Zusammensetzung Philipp Schneider und Andreas Trinko hatte am Montag Abend in einer Night-Session am Centercourt des UTC La Ville eine ganz bittere Niederlage einzustecken. Die beiden Ranglisten-Ersten aus Niederösterreich mussten sich im Endspiel der HTT-US-Open nicht nur nach 6:3, 5:2 Führung und drei vergebenen Matchbällen gegen die HTT-Olympiasieger Christoph Beutler und Matthias Braun geschlagen geben, sondern kassierten heuer bereits die dritte Finalniederlage auf Major-Ebene in Folge. Eine besonders bittere Note bekommt die Niederlagenserie der beiden amtierenden HTT-Tour-Finals-Doppel-Champions durch den Umstand, dass Schneider und Trinko in allen drei Saison-Grand-Slam-Endspielen Matchball hatten, und am Ende einer langen Grand-Slam-Saison trotzdem ohne Titel dastehen.

img_1560

Drei Mal “Championship-Points” in drei Saison-Grand-Slam-Endspielen und doch stehen Schneider-Trinko ohne Major-Titel im Jahr 2016 da

Bei den HTT-Australian-Open im Jänner dieses Jahres mussten sich Schneider-Trinko im Endspiel den späteren Siegern Patrick Krauskopf und Roy Krawcewicz nach vergebenen Matchbällen hauchdünn mit 8:10 im Champions-Tie-Break geschlagen geben, und auch im Sommer beim HTT-Wimbledon-Doppel-Turnier am Wasserpark gab es für die Ranglisten-Ersten kein finales Happy End. Gegen Renee Glatzl und Patrick Wiesmühler setzte es nach abermals ausgelassenen Matchbällen ein 11:13 im Champions-Tie-Break und wieder nur den “undankbaren” zweiten Platz. Den Hattrick an verlorenen Major-Endspielen machten Schneider und Trinko nun am Montag Abend komplett, und noch bitterer als im Endspiel der HTT-US-Open geht es kaum noch. Nach dem senifinalen Triumph gegen die HTT-Australian-Open-Champions Krauskopf-Krawcewicz und der zwischenzeitlichen Gala-Vorstellung im Endspiel gegen Braun-Beutler samt 6:3, 5:2 Führung, ließ das Nr. 1 Doppel-Duo der HTT gleich drei “Championship-Points” ungenützt, ehe man fünf Games in Folge und den Champions-Tie-Break den neuen HTT-US-Open-Doppel-Gewinnern überlassen musste. “Es gibt nichts zu schauen, nichts zu lachen und auch nichts zu schreiben”, war Andreas Trinko stocksauer nach dem kuriosen Finalabend. Und Philipp Schnneider hat längst auch auf Doppel-Ebene der “persönliche Grand-Slam-Fluch” eingeholt.

img_1540