“Frischer Auftakt” zur HTT-Outdoor-Saison 2016

Mit der Qualifikation zum zweiten HTT-Masters-Series-1000-Turnier des Jahres ist am Freitag Nachmittag die Outdoor-Saison 2016 offiziell eröffnet worden. Neben der aufgrund einer Teilnehmerbeschränkung doch recht kleinen “Quali” mit nur vier Matches, gab es mit dem Auftritt von September-HTT-500-Champion Florian Kopf auch einen der Topstars der Veranstaltung auf den Hartplätzen im Tennispoint Südstadt zu bestaunen. Und der Geheimfavorit vom Schwechater TC wurde seiner Rolle auch gleich mit einem beeindruckenden 6:0, 6:1 Kantersieg über den März-Masters-Series-1000-Semifinalisten von 2012 Hans Kunst gerecht. Ein Bericht von C.L

img_4272

Florian Kopf nach Kantersieg über Hans Kunst als erster Achtelfinalist

“Mann war das kalt am Freitag Nachmittag im Tennispoint Südstadt”. Ja der erste Spieltag der seit gestern 15 Uhr laufenden Freiluftsaison 2016 avancierte bei durchgehend starker Bewölkung zu einem recht frischen Auftakt unter freiem Himmel. Anders als in den letzten Tagen und entgegen erster Prognosen, war vom sonnig milden Frühling in Maria Enzersdorf nichts zu bemerken. Dementsprechend kurz wollte sich Titel-Mitfavorit Florian Kopf bei seinem HTT-Hartplatz- und Saison-Debüt am Centercourt des Tennispoint Südstadt aufhalten. Der 23jährige demonstrierte im Erstrunden-Duell mit Hans Kunst seiner große Klasse, und zog in knapp 50 Minuten mit nur einem abgegebenen Game souveränst ins Achtelfinale des März-Masters-Series-1000-Turniers ein. “Das war wohl das unangenehmste Erstrundenlos das man ziehen konnte. Es war extrem schwierig, weil man gegen Florian nicht in viele lange Rallys kommt”, klagte der Unterlegene, der erst bei 0:6, 0:3 zu seinem Ehrengame kam. Ebenfalls bereits im Achtelfinale steht der Südtiroler Dorian Falk, der sich bei seinem ersten HTT-Freiluft-Match gegen März-Challenger-Semifinalist Christian Hodous mit 6:4, 6:3 durchsetzen konnte.

img_4213

Mario Ferrari mit verpasster Quali – dafür mit Foto des Tages

Im Blickpunkt des Interesses standen am ersten Spieltag des 21. März-Masters-Series-1000-Turniers aber die Qualifikanten, die angesichts der auf 8 Mann beschränkten Quali-Runde die große Chance hatten, mit nur einem Sieg einen Platz im Hauptfeld eines HTT-Masters-1000-Turniers und damit verbunden ein Match gegen einen Topmann zu ergattern. Ein Duell mit dem zuletzt so stark aufschlagenden Mathias Wagner hat sich beispielsweise Michael Müllner erkämpft. Der 45jährige entschied das Quali-Duell der HTT-Nummern 880 und 899 gegen Mario Ferrari vom TC Donaufeld mit 6:3, 6:2 für sich, und bescherte seinem Gegenüber damit einen wenig erfreulichen Tennis-Nachmittag. Highlight aus Sicht Ferraris war da noch ein gemeinsamer Foto-Termin mit Österreichs Tennis-Aushängeschild Dominic Thiem.

img_4204

img_4328

Markus Hobiger beendet mit Sieg über Christian Brix eine siebenjährige Durststrecke beim März-Masters-1000-Turnier

Einen gelungenen Start in die Outdoor-Saison 2016 verzeichnete am Freitag Nachmittag auch HTT-Legende Markus Hobiger. Der 39jährige Guntramsdorfer beendete bei seinem 9. März-Masters-Series-1000-Antreten mit einem 6:0, 7:5 Erfolg über den aus Oberösterreich angereisten Christian Brix eine siebenjährige Durststrecke bei dieser Veranstaltung. Erstmals seit März 2009 und nach sechs Erstrunden-Niederlagen en suite, war dem Niederösterreicher bei seinem Heimturnier wieder ein Erfolgserlebnis gegönnt. Auch wenn es nur die Quali war, Hobiger feierte ohne Satzverlust den 181. Einzelsieg seiner Karriere, und sicherte sich damit auch ein Hauptrunden-Meeting mit Serbiens Nummer 4 Filip Markovic. 6:0, 3:0 führte der angehende HTT-Rekordler samt Break-Möglichkeit zum 4:0, ehe der im Vorfeld kränklich gewesene und zu Beginn mit den widrigen äußeren Verhältnissen kämpfende Brix eine sehenswerte Aufholjagd startete. Am Ende vermied Hobiger mit 7:5 einen dritten Satz, und darf sich nun in Runde 1 des Hauptbewerbs zum zweiten Mal nach dem Jänner-HTT-500-Achtelfinale 2012 mit Filip Markovic messen. “Damals habe ich ihm einen Satz abgenommen”, äußerte der 39jährige große Vorfreude und ein bißchen Zuversicht vor seinem samstägigen Auftritt.

img_4310

img_4364

Tour-Newcomer Nicolo Cavalli macht “italienische Festspiele” am Eröffnungstag perfekt

Die beiden abschließenden Quali-Begegnungen des Eröffnungstages schrammten am Freitag Abend nur haarscharf am Abbruch wegen Dunkelheit vorbei. Bernd Neugebauer und Patric Weidinger kämpften eineinhalb Stunden lang mit den kühlen Temperaturen, der hereinbrechenden Dunkelheit und ihrer mangelnden Spielpraxis – beide Akteure standen erstmals seit November letzten Jahres wieder auf dem Platz – ehe sich Neugebauer im Tie-Break des zweiten Durchgangs in den Hauptbewerb rettete. “Die Partie darf ich nie im Leben verlieren”, polterte Kosovo-Heimkehrer Patric Weidinger, während sich Neugebauer weitaus entspannter zeigte. “Mir war egal gegen wen ich spiele, wie ich spiele, und ob ich gewinne. Mir war nur wichtig, dass ich nach so langer Zeit endlich wieder einmal verletzungsfrei am Platz stehen konnte”, so der 36jährige. Den einzigen Dreisatz-Fight des Eröffnungstages lieferten sich derweil Tour-Newcomer Manuel Budai und Italiens HTT-Debütant Nicolo Cavalli. 5:7, 6:2, 6:4, so lauteten am Ende die Glückszahlen für den Mailänder, der damit für den zweiten italienischen Erfolg an diesem ersten März-Masters-Series-1000-Spieltag sorgte.

img_4366