Heimsieg im “Girlie-Finale” – Roxana Repasi holt ersten HTT-Titel

Die an Nummer 2 gesetzte Wienerin Roxana Repasi hat am Montag Abend erstmals einen Titel auf der Hobby-Tennis-Tour gewonnen, und sich in souveräner Manier den Sieg beim März-Ladies-Challenger gesichert. Das erst 12jährige Ausnahmetalent bezwang in einem gerade einmal 59 Minuten dauernden “Girlie-Endspiel” die um ein Jahr ältere Sophie Aspalter vom CTP Pötzleinsdorf mit 6:1, 6:1,, und triumphierte in eindrucksvoller Weise und mit insgesamt nur sechs abgegebenen Games bei ihrem Heimturnier im UTC La Ville. Repasi, die zum insgesamt 340. Siegergesicht der HTT-Open-Era avancierte, kassierte für ihren Premieren-Titel 75 Ranglistenpunkte und wird in der neuesten Ausgabe der am Mittwoch erscheinenden HTT-Computer-Rangliste erstmals unter den Top 200 aufscheinen. Ein Bericht von C.L

img_3933

Hochbegabtes Teenie-Duo prägt Premieren-Auflage des Ladies-Challenger-Turniers und sorgt für frischen Wind im krisengebeutelten Damen-Tennis

La-Ville-Jungstar Roxana Repasi – dekoriert mit unzähligen Jugend-Turniersiegen – hat erstmals auch auf der Hobby-Tennis-Tour zugeschlagen. Die 12jährige bestätigte mit ihrem 6:1, 6:1 Final-Triumph über Burgstaller-Bezwingerin Sophie Aspalter die ihr bereits im Vorfeld zugedachte Favoritenrolle beim März-Ladies-Challenger, und sorgte gemeinsam mit ihrer Final-Kontrahentin für eine erfrischende Brise im krisengebeutelten und totgesagten Damentennis. Das hochbegabte Teenie-Duo prägte vier Tage lang die großartig besetzte Premieren-Auflage des März-Ladies-Challenger-Turniers am Altmannsdorfer Ast, und begeisterte Zuschauer und HTT-Kollegen gleichermaßen mit hochkarätiger Tenniskunst. Die beiden Girlies dominierten die Konkurrenz beinahe nach Belieben, und schürten mit ihren Auftritten im Vorfeld auch die Erwartungshaltung für das 21. HTT-Saisonfinale im UTC La Ville.

img_3929

Repasi gibt auf dem Weg ins Finale nur 4 Games ab, und Aspalter sorgt mit sensationeller Aufholjagd gegen topgesetzte Julia Burgstaller für Aufsehen

Repasi war in atemberaubender Geschwindigkeit und mit überragenden Leistungen in ihr erstes HTT-Karriere-Finale gestürmt. Die 12jährige ließ im Achtelfinale die routinierte Russin Diana Ulojan mit 6:2, 6:0 alt aussehen, sie deklassierte eine Runde später eine brav kämpfende und im Achtelfinale siegreich gebliebene Claudia Hartl mit 6:0, 6:1, und auch das vereinsinterne Club-Duell in der Vorschlussrunde gegen Februar-Challenger-Semifinalistin Birgit Katona endete mit einem 6:1, 6:0 Kantersieg des an Nummer 2 gesetzten Teenagers. Noch beeindruckender fixierte Sophie Aspalter in der oberen Tableau-Hälfte ihr Final-Debüt auf der Hobby-Tennis-Tour. Die zierliche 13jährige vom CTP Pötzleinsdorf sorgte im Eröffnungsspiel des Turniers gegen WAT-Landstrasse-Lady Katarina Beil mit einem 6:2, 7:5 Erfolg für Aufsehen, spielte im Viertelfinale gegen Ursula Plachy beim 6:1, 6:0 ihre beeindruckenden Qualitäten aus, ehe sie im Semifinal-Schlager gegen die topgesetzte Julia Burgstaller mit einem für massigst Aufsehen sorgenden Triumph brillierte. Die mit Bundesliga 2-Erfahrung ausgestattete Oberösterreicherin führte im zunächst ungleich wirkenden Duell gegen Aspalter 6:2, 5:2, ehe die 13jährige zu einer unwiderstehlichen Aufholjagd ansetzte, und mit 2:6, 7:6, 6:2 einen Prestige-Erfolg der Extraklasse eingeheimst hatte.

img_3925

Aspalter bringt sich im ersten Satz mit 20 unforced errors gegen eine abgebrüht wirkende Gegnerin selbst in Bedrängnis

Es war also angerichtet für einen HTT-Finalabend der etwas anderen Art. Schon im Vorfeld bedurfte es der Ausnahme-Genehmigungen der beiden Eltern, um zu später Stunde dieses Girlie-Finale über die Bühne gehen zu lassen. Und dann waren sie zu bewundern, die beiden so spielstarken und als Zukunftshoffnungen geltenden jungen Damen. Den besseren Start in das Duell der beiden Final-Debütantinnen verzeichnete Roxana Repasi, die ihrem Gegenüber gleich im ersten Game den Aufschlag abknöpfte, und sich dadurch die nötige Sicherheit holte. Die 12jährige agierte abgebrüht, spielte bombensicher von der Grundlinie, und ließ die immer wieder vehement angreifende Gegnerin munter massigst Fehler machen. Nach nur 22 Minuten hatte Aspalter die kleine gelbe Filzkugel satte 17 Mal ins Out befördert und drei Breaks kassiert, während Repasi mit einer unspektakulären aber höchst reif wirkenden Darbietung einem Solo entgegen steuerte. Nur einmal patzte die Lokalmatadorin im ersten Satz, als sie bei 5:0 etwas den Fokus verlor, und mit zwei Doppelfehlern ein einziges Mal in diesem Spiel ihr Service abgeben musste. Aspalter hatte hoch verdient ihr Ehrengame in der Tasche, gleich darauf aber den ersten Satz doch eindeutig abgeben müssen. Am Ende nach nur 29 Minuten standen 20 unforced errors und ein halbes Dutzend an ärgerlichen Doppelfehlern bei Aspalter zu Buche. Zahlen und Fakten also, die das 1:6 im ersten Satz auch statistisch mehr als untermauern.

img_0053

img_2368

Aspalter insgesamt zu fehlerhaft und ungeduldig

50 Punkte wurden im ersten Satz ausgespielt, und obwohl Repasi mit 31:19 Punkten und 6:1 an Games ergebnistechnisch recht deutlich auf die Siegerstraße drängte, war Aspalter spielerisch keineswegs unterlegen. Im Gegenteil: Die 13jährige war es, die das Tempo in den Ballwechseln vorgab, die speziell mit ihrer Vorhand immer wieder Druck erzeugte, und problemlos mit ihrer Bezwingerin von der Grundlinie aus mitspielen konnte. Allerdings agierte Aspalter in ihrem 23. HTT-Karriere-Single viel zu fehlerhaft und ungeduldig, um die eiskalt wirkende Roxana Repasi in Bedrängnis bringen zu können. Aspalters Finaldarbietung fehlte ein Matchplan, und womöglich hatte auch ihr heroischer Semifinal-Fight mit Julia Burgstaller Spuren hinterlassen und zu viel an Substanz gekostet. Vorallem mental war Sophies Sonntag-Abend-Auftritt gegen die Nummer 1 des Turniers ein mörderischer Kraftakt, der nicht spurlos an der 13jährigen vorüber gegangen war. Dazu scheiterte der Teenie-Star aus der Talentschmiede des CTP Pötzleinsdorf auch an seiner mangelnden Chancen-Auswertung. Als bestes Beispiel diente Game Nr. 2 im zweiten Satz, als Aspalter vier Gelegenheiten zum 1:1 ungenützt ließ, während Repasi mit ihrer zweiten Break-Chance das 2:0 klar machte und so die Vorentscheidung in diesem Finale herbeigeführt hatte. Nur 11 Minuten später führte Repasi 5:0, ehe die immer wieder mit fantastischen Punkten aufzeigende Aspalter erneut ihr Ehren-Game realisierte. Kurz darauf war es aber soweit, und um exakt 22:21 Uhr hatte Repasi mit einem Service-Winner ihren ersten HTT-Karriere-Titel unter Dach und Fach gebracht.

img_9500

img_3930

Repasi als 340. Siegergesicht der HTT-Open Era und an einem weiteren HTT-Rekord beteiligt

Die 12jährige avancierte im 977. Single-Turnier der HTT-Geschichte zum 340. Siegergesicht der Open Era, und war an diesem Montag-Abend noch an einem weiteren HTT-Rekord beteiligt. Im 21. Saisonturnier gab es den einundzwanzigsten verschiedenen Titelträger zu bestaunen, und damit fiel die bisherige Bestmarke aus dem Jahr 2015, als sich in den ersten 20. Saison-Turnieren 20 verschiedene Champions durchsetzten, ehe Philipp Schneider im 21. Saison-Event zum ersten Zweifach-Gewinner des Jahres avancierte. “Ich freue mich riesig über diesen Turniersieg”, strahlte die La-Ville-Nachwuchs-Hoffnung, während Roxanas Papa am Ende des Turniers nicht mit Lobeshymnen auf die Hobby-Tennis-Tour sparte. “Wir sind sowohl national als auch international schon auf sehr vielen Turnieren gewesen, aber eine Qualität wie hier bei der HTT haben wir noch nie erlebt. Das fühlt sich wie auf der WTA-Tour an, mit Live-Ticker, toller Siegerehrung und mit diesem riesigen Pokal”. Der ziert ab heute die ohnehin schon beachtliche Trophäen-Sammlung der Roxana Repasi. Und es wird kaum ihr letzter Pokal gewesen sein! Wetten dass?

img_3937