ITN Wild Cards als revolutionäre HTT-Neuerung

Mit den Erfolgen von Christoph Beutler beim 15. Jänner-HTT-500-Turnier und von Michael Schwärzli bei der 10. Auflage des Jänner-Challengers ist die bereits 27. Hobby-Tennis-Tour-Saison seit 1990 am letzten Wochenende in Szene gegangen. Und mit einer revolutionären Neuerung was die Startbedingungen auf Österreichs größter Breitensport-Tennisserie betreffen. So gibt es heuer erstmals sogenannte ITN-Wild Cards, die für ein Ende der ewigen Diskussionen rund um die Starterlaubnis einzelner Spieler sorgen soll. Weiters soll mit der Einführung der ITN Wild Cards auch verhindert werden, dass Spieler für die Teilnahme an einem gewissen Turnier zu unlauteren Methoden und Manipulationen ihres ITN-Wertes greifen müssen. Ein Bericht von C.L

img_2859

ITN-Manipulationen sollen großteils der Vergangenheit angehören

Wenn gewisse Turniere auf der Hobby-Tennis-Tour derart prestigeträchtigt mit einer Teilnahme locken, der jeweilige ITN-Wert des Interessenten aber nicht passt, dann haben motivierte Spieler in der Vergangenheit auch schon mal zu “fragwürdigen Maßnahmen” gegriffen, um dem vierstelligen Wert ihres Tenniskönnens dahingehend zu manipulieren, um sich einen Startplatz beim angepeilten Event zu sichern. Zwar wird man diese Machenschaften auch in Zukunft nicht ausschließen können, doch mit den neuen ITN Wild Cards, sollten gravierende ITN-Manipulationen doch der Vergangenheit angehören.

img_9607

Was kann die neue ITN Wild Card?

Was steckt nun genau hinter dem Begriff “ITN-Wild Cards”? Eine Wild Card dient wie allgemein bekannt dazu, einem Sportler die Teilnahme an einem Wettbewerb zu ermöglichen, der den eigentlichen Qualifikationsregeln nicht genügt. Eine von insgesamt fünf ITN Wild Cards pro Saison können ab sofort die HTT-Spieler in Anspruch nehmen, wenn sie für die geplante Teilnahme an einem HTT-Event den vorgegebenen ITN-Richtwert um maximal bis zu 0,100 unterschreiten. Beispiel: Ein Turnier ist ab 5,5 ausgeschrieben, dann kann man mit ITN Werten von 5,499 bis 5,400 ebenfalls am jeweiligen Turnier starten.

img_1849

Wem die neue ITN Wild Card zugute kommen soll

Gelöst sollte damit auch das Problem sein, dass Spieler mit entsprechendem Niveau aber knapp nicht passender ITN an Turnieren fern bleiben müssen, die sie aufgrund ihrer Leistung tatsächlich gut passend bestreiten könnten. Wie oft ist es in der jüngeren Vergangenheit passiert, dass Spieler mit beispielsweise ITN 5,498 an einem 5,5er ITN-Turnier nicht zugelassen wurden. Danach wurde entweder heftig diskutiert, warum der Veranstalter so kleinlich ist, keine Ausnahme zu machen, oder er wurde angefeindet, weil er sich nicht an Regeln hält, indem er Ausnahmegenehmigungen ohne entsprechend festgelegte Regel erteilte. Am Ende kommen die neuen ITN Wild Cards dann schließlich auch noch den HTT-Top-Stars zugute, die zuletzt aufgrund der Vielzahl an starken Turnieren mit großartigen Spielern, ihre ITNs unter den zur generellen Teilnahme nötigen Wert von 3,000 geschraubt hatten. Ein Inzucht-Produkt, das für ITN-Werte sorgte, die womöglich nicht ganz der Realität entsprechen. Bis ITN 2,900 sind daher “amtsbekannte” HTT-Spieler bei den großen Turnieren der HTT zugelassen. Für neue Spieler oder Akteure ohne aktuelles HTT-Ranking gilt weiterhin der Einstiegswert von 3,000.