Tour-Finals-Semifinale erstmals in der Geschichte ohne Top 3 Spieler

Das Semifinale der 26. Auflage der HTT-Tour-Finals 2015 im UTC La Ville findet zum ersten Mal in der umfangreichen Geschichte dieses Turniers ohne die Top 3 Spieler der HTT-Computer-Rangliste statt. Niveauloses Tennis müssen wir am anstehenden Semifinal-Abend aber trotzdem nicht befürchten, steht mit Damian Roman, Christoph Beutler, Martin Zehetner und Nenad Sarcevic doch ein hochkarätiges Quartett parat, das in den letzten Wochen mit Topleistungen auf sich aufmerksam machte. Und das das spielerische Niveau der Hobby-Tennis-Tour-Stars auch hinter den Top 8 mittlerweile ein ganz fantastisches ist, hat am gestrigen letzten Vorrunden-Tag der HTT-Finals Ersatzmann Ignacio Martin demonstriert, der den verletzt ausgefallenen Ranglisten-Ersten Vladimir Vukicevic hervorragend ersetzte. Ein Bericht von C.L

img_6542

Rasenkönig Vladimir Vukicevic sagt um 10:54 Uhr sein Antreten gegen Damian Roman ab

Noch selten in der Open Era der HTT-Tour-Finals  kam es bisher vor, dass der letzte Vorrunden-Spieltag im Einzel keinerlei Bedeutung in der Aufstiegsfrage mehr hatte. Eigentlich stand für den sechsten Spieltag des Saisonfinales der Top 8 im UTC La Ville ja das entscheidende Duell um den letzten offenen Semifinalplatz zwischen dem serbischen Ranglisten-Ersten Vladimir Vukicevic und dem 3fachen rumänischen HTT-US-Open-Champion Damian Roman an, doch dann kam wieder einmal alles ganz anders. Am Dienstag Vormittag um exakt 10:54 Uhr war der finale Vorrundentag im Single endgültig der sportlichen Bedeutungslosigkeit preisgegeben. Da hatte nämlich Rasenkönig Vladimir Vukicevic sein Antreten im mit Spannung erwarteten Duell gegen seinen Doppelpartner Damian Roman wegen der noch immer akuten und im Duell mit seinem Landsmann Nenad Sarcevic zugezogenen Handverletzung abgesagt.

img_1039

Spaniens HTT-Superstar Ignacio Martin und seine spezielle Beziehung zu den HTT-Tour-Finals

Das wiederum war die Chance für Spaniens Nummer 1 Ignacio Martin, der am letzten Vorrundentag doch noch zu seinem HTT-Tour-Finals-Einsatz kam, und dabei gegen HTT-Erste Bank Open 500 Sieger Damian Roman eine glänzende Vorstellung ablieferte. Der 27jährige Madrilene und die “HTT-Tour-Finals”, das ist eine ganz spezielle Beziehung. 2013 rutschte Martin erst beim allerletzten Turnier ins elitäre Achterfeld, wobei er einen Finaleinzug beim November-HTT-500-Turnier benötigte, und im Semifinale gegen Renee Glatzl 4:6, 5:6 bei Aufschlag seines Gegners zurücklag. In der Gruppenphase der Finals musste er sich dann trotz zweier Siege als Gruppen-Dritter der “Finals-Arithmetik” beugen. 2014 und eben heuer reichte es jeweils nur zur Rolle des Ersatzmannes, die er am gestrigen Abend aber wie schon erwähnt exzellent ausfüllte.

img_1990

Roman nützt erste Break-Chancen zum Gewinn von Durchgang 1

Spaniens Nummer 1 bot dem durch das Vukicevic-Aus schon vorzeitig für das Halbfinale qualifizierten Damian Roman einen sehenswerten Schlagabtausch am Centercourt des UTC La Ville, und den vielen Zuschauern vor Ort gemeinsam mit Roman ein höchst attraktives Tennismatch. Im ersten Satz beeindruckten beide Akteure mit ihrem Aufschlag, den sie gemeinsam acht Games lang bis 4:4 mehr oder minder souverän halten konnten. Ignacio Martin hatte bis hierher drei Break-Möglichkeiten ausgelassen, während Roman gar kein Land beim Service des Spaniers sah. Bis zum neunten Game, wo der HTT-US-Open-Sieger plötzlich wie aus heiterem Himmel drei Break-Chancen vorfand, und letztlich ohne sein Zutun zum 5:4 kam. Drei unerzwungene Martin Fehler sorgten für das 0:40, zwei Martin-Winner für das zwischenzeitlich 30:40, und den entscheidenden Breakball hämmerte der Madrilene mit seiner Vorhand ins Netz. Roman sagte Danke, und servierte den ersten Satz nach Abwehr von zwei Re-Break-Chancen Martins zum 6:4 aus.

img_1993

Damian Roman mit gelungener Revanche für “zweitbitterste Niederlage im Jahr 2015”

Das Ignacio Martin seine Rolle als Ersatzmann sehr ernst nahm, und nicht nur zum international angehauchten Pausenfüller avancierte, und das auch Damian Roman dieses eigentlich bedeutungslose Duell am Centercourt konzentriert absolvierte lag wohl daran, dass es immerhin um 200 Ranglisten-Punkte ging, und aus Sicht Romans war da noch ein Match im heurigen Mai, das dem HTT-US-Open-Sieger  im Magen lag, und das er als zweitbitterste Niederlage der Saison 2015 bezeichnete. Im Achtelfinale des Mai-Masters-Series-1000-Turniers musste sich Roman dem spanischen HTT-Superstar im Tie-Break des dritten Satzes geschlagen geben, und das nach ganz klarer Führung. Ignacio Martin ging also auch im gestrigen zweiten Satz hoch motiviert zu Werke, und hielt das Vorrunden-Duell mit seinem rumänischen Gegenüber bis zum Ende völlig offen. Die Entscheidung fiel wieder mit nur einem einzigen Break, das Roman zum 3:2 gelang. Nach 1:18 Stunden Spielzeit hatte sich Roman mit einem 6:4, 6:4 perfekt für das Halbfinale gegen Zehetner “warm gespielt”, und danach erstmals in diesem Turnier auch einen zufriedenen Eindruck bei der anschließenden Pressekonferenz vermittelt.

img_2000

Die Stimmen zum spanisch-rumänischen Vorrunden-Abschluss

“Wie ich an der Statistik dieses Matches sehe, schaut es schon viel besser aus als in meinen beiden ersten Partien. Ich freue mich, eine gewisse Entwicklung meines Spieles bei diesem Turnier zu bemerken. Ich habe das heutige Match als Training genommen, ein bißchen was zu probieren, was zu experimentieren, aber ich wollte auch gewinnen, weil Ich gegen Ignacio im Mai ein spannendes Match hatte und das damals meine zweitbitterste Partie im Jahr 2015 wurde. Dieses Niederlage wollte ich für mich persönlich wieder gutmachen, und das habe ich heute geschafft. Ignacio war natürlich nicht richtig in diesem Turnier drinnen, aber ich finde er hat sehr gut gespielt, und ich musste mich bemühen, um hier als Sieger vom Platz zu gehen” so der 3fache HTT-US-Open-Sieger. “Ich habe am Anfang sehr gut gespielt, aber mir ist leider kein Break gelungen”, äußerte sich derweil Spaniens Nummer 1, der im nächsten Jahr unbedingt Teil des elitären Achterfeldes sein möchte. “Nächstes Jahr kein Urlaub und alle Punkte sammeln, zwei Mal in Folge Ersatzmann bein den Tour-Finals zu sein ist genug”, gab Ignacio Martin seine Pläne für einen Masters-Start im Jahr 2016 mit einem verschmitzten Lächeln bekannt.