Damian Roman ringt Peter Klager nieder und wahrt Halbfinal-Chance

Nach seiner im Auftakt-Match der HTT-Tour-Finals 2015 gegen Serbiens Nummer 2 Nenad Sarcevic erlittenen Niederlage, hat der 3fache HTT-US-Open-Champion Damian Roman am gestrigen Sonntag Nachmittag seine Chance auf einen Platz im Semifinale der hochkarätig besetzten HTT-Final-Veranstaltung mit einem mühsam errungenen Dreisatzerfolg über Peter Klager gewahrt. Der 33jährige aus Negresti Oas benötigte für seinen 5:7, 6:4, 6:3 Sieg insgesamt 144 Minuten um zudem im Head to Head mit dem 2fachen HTT-French-Open-Sieger nach dem vierten direkten Duell auf 3:1 zu stellen. Nachdem sich Vladimir Vukicevic im zweiten Vorrunden-Match der Gruppe A im serbischen Derby seinem Landsmann Nenad Sarcevic geschlagen geben musste, matchen sich die beiden Doppelpartner Roman & Vukicevic am Dienstag im direkten Duell um den zweiten Platz in Gruppe A und das damit verbundene zweite Semifinal-Ticket. Ein Bericht von C.L

img_1886

Nach 194 ausgespielten Punkten wahrt Damian Roman seine Halbfinal-Chance, während Peter Klager beim dritten Antreten zum ersten Mal in der Gruppenphase gescheitert ist

Das war ein hartes Stück Arbeit! Erst nach 2:24 Stunden Spielzeit und 194 ausgespielten Punkten hatte HTT-Erste Bank Open Sieger Damian Roman den Widerstand des auch im zweiten Spiel seines Comebacks keineswegs enttäuschenden Peter Klager gebrochen, und sich mit 5:7, 6:4, 6:3 die Möglichkeit offen gelassen, so wie im Vorjahr im Semifinale der HTT-Tour-Finals zu spielen. Der beste Hartplatzspieler der letzten Jahre hatte allerdings seine liebe Not mit einem wie gewohnt nach allen Bällen laufenden, rutschenden und hechtenden Peter Klager, der sich mit seiner zweiten Vorrunden-Niederlage in Serie erstmals bei seinem dritten HTT-Tour-Finals-Antreten mit dem Aus in der Gruppenphase abfinden muss.

img_6255

img_6170

Peter Klager gewinnt ersten Satz nach seinem Comeback

Für Trauer angesichts dieses Umstandes bestand aber kein Grund, weil Klager – wie allgemein bekannt – ja nach seiner langen Verletzungspause heuer mit ganz anderen Vorzeichen in die HTT-Finals am Altmannsdorfer Ast gegangen war. Und dementsprechend verkaufte sich der HTT-French-Open-Sieger der Jahre 2013 und 2014 wie auch schon im Auftakt-Duell gegen Vladimir Vukicevic glänzend und in wirklich zufriedenstellender Art und Weise. Speziell im ersten Satz war Klager seinem Gegner sogar in vielen Dingen überlegen, zum Beispiel beim Nützen der big points. Nachdem beide Spieler je zwei Mal ihren Aufschlag abgegeben hatten, spitzte sich das Geschehen im Finish und da vorallem im zehnten Game richtig zu. Klager lag 4:5 zurück, und benötigte 12 Minuten und sieben Spielbälle, ehe er nach zwei abgewehrten Satzbällen seines Gegners zum 5:5 ausgeglichen hatte. Roman wiederum servierte zum ungünstigsten Zeitpunkt seinen ersten Doppelfehler, wodurch Klager das entscheidende Break zum 6:5 gelang. Nach 65 Minuten und mit dem dritten Satzball hatte Klager dann den ersten Satzgewinn seines Comebacks zu verzeichnen, und sein körperlich scheinbar angeschlagenes Gegenüber zumindest einmal in einen dritten Satz verwickelt.

img_6345

img_6331

Roman holt zweiten Satz ohne zu glänzen

Großes Tennis hatten die HTT-Fans vor Ort aber nicht gesehen, wie auch die Match-Statistik von hobbytennistour.at belegte: Damian Roman hatte nur 8 Winner über das Netz gebracht, und das bei 32 unforced errors. Ein echte Horror-Bilanz für einen 3fachen HTT-US-Open-Champion. Doch einen großen Spieler zeichnet auch aus, wenn er ohne großartig zu spielen, zurück in ein Match findet. Und das gelang dem rumänischen HTT-Erste-Bank Open Sieger, der sich im zweiten Game ein Break krallte und dieses bis 5:3 erfolgreich transportieren konnte. Als es dann daran ging den Satz bei 5:3 auszuservieren, genügte freilich wieder eine einzige kurze Schwächephase, um dem Gegner die Türe zurück in diesen zweiten Durchgang zu öffnen. Bis dahin hatte Klager keine Break-Möglichkeit und nicht den Funken einer Chance beim Aufschlag seines Gegners. Doch mit der ersten Gelegenheit zum Break war der Sandplatzkönig zur Stelle. Klager rutschte solange nach allen über das Netz fliegenden kleinen gelben Filzkugeln, bis Roman entnervt eine Vorhand ins Netz donnerte. Klager gelang das Re-Break zum 4:5, doch damit hatte er sein Pulver verschossen. So wie Roman im ersten Satz, beendete Klager den zweiten Satz mit einem Doppelfehler, und damit musste die Entscheidung in Durchgang 3 fallen.

img_6285

img_6360

Horror-Aufschlagspiel von Klager bei 3:4 entscheidet das Match

Dort “breakten” sich die beiden Kontrahenten jeweils in ihrem ersten Aufschlagspiel, ehe es bis 4:3 mit dem Aufschlag weiter ging. Die endgültige Entscheidung fiel dann im achten Game, als Klager ein richtig katastrophales Service-Game zum Besten gab! Zu Null und mit den Doppelfehlern Nr. 6 und 7 “servierte” er Roman das Break zum 5:3 am Silbertableau, und musste kurz darauf mitansehen, wie sich der rumänische Hartplatz-König im letzten Game des Matches dafür bedankte. Vier Klager-Fehler am Stück besiegelten am Ende den dritten Roman-Sieg im vierten Duell mit Klager, ehe es zur Pressekonferenz ging.

img_6181

img_6368

“Normal spiele ich kein Turnier ohne Vorbereitung, aber bei den Tour-Finals ist alles anders, da muss man einfach dabei sein”

“Es war ein sehr harter Kampf, wie jedes Match gegen den Peter. Das war keine Überraschung. Ich habe gehofft, dass ich diesmal leichter ins Spiel finde als in meinem ersten Vorrunden-Match. Das war leider nicht der Fall. Im ersten Satz habe ich lange gebraucht um locker zu werden. Am Ende weiß ich gar nicht, wie ich dieses Spiel gewonnen habe. Eigentlich hatte ich mich schon mit einer Niederlage abgefunden, weil der Peter heute viele sehr starke Momente hatte. Es gab viele Phasen wo er dieses Spiel heute dominiert hat”, so der Sieger, der sich bislang ganz dezent zu einem Thema zurückhielt, das man aber nicht verschweigen sollte. Vor dem Turnier laborierte der 3fache HTT-US-Open-Sieger an einer hartnäckigen Verkühlung, die neben 4 Kilogramm Gewichtsverlust doch einiges an Substanz kostete. “Ich mag nicht der Spieler sein, der bei der Pressekonferenz verkündet wie er schlecht er nicht gespielt hat, und trotzdem dann gewinnt. Das wäre sehr unfair gegenüber dem Peter und wirkt überheblich. Ich würde mal so sagen. Ich habe nach meiner Krankheit fast ein Monat Pause und ohne Training gehabt. Ich wollte aber trotzdem hier bei den HTT-Tour-Finals mitmachen, weil bei diesem Turnier mit diesen Rahmenbedingungen, das ist einfch ein Event wo man dabei sein muss, egal was im Vorfeld ist. Normal spiele ich ein Turnier ohne Vorbereitung nicht. Aber hier ist eben alles anders, und deswegen wäre ich auch nicht schockiert gewesen, falls ich heute verloren hätte. Außerdem spielen die Burschen alle super. Da musst du voll fit sein. Von daher waren meine Erwartungen von vornherein nicht groß, und ich bin vorallem hier, um die perfekten Rahmenbedingungen dieses Turniers zu genießen”, so Roman.

img_1891

Peter Klager trotz zweiter Niederlage mit seiner Leistung zufrieden”

Zufrieden trotz Niederlage zeigte sich bei der Pressekonferenz auch der unterlegene Peter Klager: “Ich bin nicht enttäuscht, denn ich habe heute phasenweise wirklich gut gespielt. Es ist vielleicht heute auch an mir und meiner Leistung gelegen, dass Damian nicht seine gewohnte Stärke ausspielen konnte. Ich glaube ich habe es geschafft, den Damain ordentlich zu ärgern, und auch wenn wir beide nicht in unserer Topform sind, so war das heute phasenweise ganz ordentliches Tennis. Ich bin zufrieden, natürlich fehlt mir die Matchpraxis und ich mache mehr unerzwungene Fehler als sonst, aber insgesamt ist das schon in Ordnung”, so Klager nach seinem zweiten Auftritt im Rahmen der HTT-Tour-Finals 2015.

img_6224