Nach Schneider-Aus – restliche Favoriten ohne Probleme weiter

Nach dem frühzeitigen Scheitern des Ranglisten-Ersten Philipp Schneider haben sich die am Samstag Nachmittag im Einsatz befindlichen übrigen Titelfavoriten keine Blöße gegeben, und recht sicher den Einzug ins Achtelfinale der HTT-Erste Bank Open 500 geschafft. Herausragend fiel dabei der erste Auftritt des Ranglisten-Zweiten Vladimir Vukicevic aus. Der serbische Rasenkönig präsentierte sich bei seinem Samstags-Doppelpack in glänzender Form, und schickte sowohl Ralph Wechtl als auch Elias Stehrer mit einer Doppel-Null nach Hause. Der 2fache HTT-Wimbledonsieger scheint für die heiße Phase dieses Mega-Events gerüstet, und das wird auch notwendig sein, denn auch die Konkurrenz zeigte sich am gestrigen Samstag gewaltig in Form. Ein Bericht von C.L

img_5486

Arrivierte HTT-Stars – angeführt von Vladimir Vukicevcic – schlagen zurück

Nach den imposanten Auftritten der spielstarken “No-Names” Simon Schörghofer und Simon Hinterplattner in den freitägigen Night-Sessions, haben am gestrigen achten Spieltag die arrivierten und bekannten Stars der Hobby-Tennis-Tour ergebnistechnisch zurückgeschlagen. Serbiens Superstar Vladimir Vukicevic knallte wie berichtet vier Sätze ohne Gameverlust am Stück auf die Teppich-Courts des UTC La Ville, und ließ zwei rat- und chancenlose Gegner zurück. “Dieser Mann kann unmöglich einen 3er-ITN haben, der hat ja gespielt wie ein Halbprofi”, zeigte sich etwa Tour-Debütant Elias Stehrer schockiert. In einer anderen Liga spielend, präsentierte sich auch Rumäniens 3facher HTT-US-Open-Gewinner Damian Roman. Der 33jährige Routnier aus Negresti Oas deklassierte einen tapfer kämpfenden Jürgen Brunner mit 6:0, 6:1, und steht zum siebenten Mal in Serie im Jahr 2015 zumindest im Achtelfinale eines HTT-Events. Dort kommt es zum “Kracher” mit Mister Vorhand Philipp Wiegele, der sich auch im zweiten direkten Duell binnen 14 Tagen mit Andreas Tolunay glatt durchsetzte, und mit 6:0, 6:3 seinen Platz im Achtelfinale fixierte.

img_7004

Alexander Schager trifft nach Sieg über Kevin Alexander Köck nun auf Riesentöter Simon Hinterplattner

Ebenfalls ohne Probleme übersprang Patrick Wiesmühler seine zweite Hürde bei den HTT-Erste Bank Open 500. Der HTT-Olympiasieger von 2011 bezwang den an Nummer 15 gesetzten Bernd Brunner mit 6:3, 6:3, und bekommt es nun in der Runde der letzten 16 mit Schneider-Bezwinger Simon Schörghofer zu tun. Dessen Freund und Doppelpartner Simon Hinterplattner plant derweil auch beim dritten Antreten im Rahmen seiner HTT-Single-Premiere eine Überraschung. Nach seinen grandiosen Erfolgen über Serbiens Nr. 2 Nenad Sarcevic und über Englands Topmann Adam Goodsell, trifft Hinterplattner im ersten rot-weiss-roten Duell auf den steirischen HTT-US-Open-Finalisten Alexander Schager. Der 20jährige aus der “grünen Mark” zog nach anfänglichen Schwierigkeiten mit einem 6:3, 6:2 Sieg über Kevin Alexander Köck in die dritte Runde der HTT-Erste Bank Open ein.

img_0289

Zehetner gewinnt “Angstduell” gegen Alexander Jahn, und Lukas Planteu ist nach Schneider-Aus und vor Duell mit Vukicevic die letzten Hoffnung von Team Donaufeld auf ein Topresultat bei den HTT-Erste-Bank-Open 500

Jeweils drei Sätze zum Einzug ins Achtelfinale benötigten derweil Kitzbühel-Sieger Martin Zehetner und der HTT-Masterssieger von 2011 Lukas Planteu. Zehetner hatte mit Super-Oldie Alexander Jahn eine mehr als harte Nuss zu knacken, ehe er mit 6:7, 6:3, 6:3 die Oberhand behalten hatte. “Es war die erwartet schwierige Partie”, zeigte sich Zehetner nach seinem Dreisatzerfolg erleichtert. Mit einem 6:4, 2:6, 6:3 Erfolg über Jan Linhart erspielte sich schließlich noch Lukas Planteu sein ganz persönliches achtelfinales Duell mit Serbiens Rasenkönig Vladimir Vukicevic. Der 34jährige ist nach dem Aus von Philipp Schneider nun die letzte Donaufeld-Hoffnung auf ein Spitzen-Resultat bei den HTT-Erste Bank Open 2015.

img_3819