Kopf und Scheidl mit souveränem Achtelfinal-Einzug

Mit HTT-Australian-Open-Champion Bernhard Scheidl und September-HTT-500-Sieger Florian Kopf haben am Freitag Abend zwei Mitfavoriten auf den Titelgewinn bei den HTT-Erste Bank Open 500 das Achtelfinale erreicht. Während der an Nummer 3 gesetzte Scheidl im zweiten Satz seines Zweitrunden-Duells mit Ye-Bezwinger Christoph Straninger zu kämpfen hatte und sich schließlich mit 6:2, 7:6 durchsetzte, fegte Kopf ein weiteres Mal in orkanartiger Manier über einen schwerstens überforderten Gegner hinweg. Der 23jährige deklassierte Routinier Herbert Bittermann an dessen 50. Geburtstag mit 6:0, 6:1, und feierte damit bereits seinen sechsten HTT-Einzelsieg in Serie. Ein Bericht von C.L

img_9156

Kopf in der Form seines Lebens und mit großem Respekt vor den kommenden Aufgaben

Der zuletzt “auf Donaufeld” beim September-HTT-500-Turnier siegreich gebliebene Florian Kopf, hat am Freitag Abend im Zweitrunden-Treffen mit Herbert Bittermann erneut eindrucksvoll unter Beweis gestellt, warum er in Szenekreisen bereits als aussichtsreichster Titelkandidat bei der 2. Auflage der HTT-Ersten Bank Open 500 gehandelt wird. Der 23jährige Power-Server demolierte nach seinem Kantersieg zum Auftakt über den Kärntner Florian Thurner auch die Hoffnungen von Geburtstagskind Herbert Bittermann auf ein halbwegs annehmbares Resultat. Der in Diensten des Schwechater TC spielende Kopf, der in seinen bisherigen zwei HTT-Erste-Bank-Open-Matches erst zwei Games abgeben musste, ist damit bereits seit 6 Spielen ungeschlagen, und scheinbar in der Form seines Lebens: “Ich spiele zur Zeit richtig geiles Tennis und vorallem so konstant wie noch nie”, zeigte sich der 23jährige selbstbewusst. “Allerdings geht es jetzt erst richtig los, und vorallem vor dem Bernhard Scheidl in einem möglichen Viertelfinale habe ich großen Respekt”, so Kopf.

img_5985

Bernhard Scheidl steht nach Sieg über Christoph Straninger zum 12 Mal in diesem Jahr in einem HTT-Achtelfinale

Und dieser Bernhard Scheidl ist bei seinem HTT-Erste-Bank-Open-Debüt auch recht ordentlich in die Gänge gekommen. Der 30jährige Burgenländer, der in Runde 1 seinem Landsmann Philipp Kautz ein missglücktes Tour-Debüt bescherte, gab sich auch in der Runde der letzten 32 Spieler gegen Ye-Bezwinger Christoph Straninger keine Blöße, und zog mit einem 6:2, 7:6 Erfolg zum bereits 12. Mal in diesem Jahr in ein HTT-Achtelfinale ein. Der an Nummer 3 gesetzte Neusiedler spielte auf dem schnelleren Opti-Court im UTC La Ville seine Stärken mit Aufschlag und Volley gekonnt aus, und benötigte für seinen 32. Karriere-Einzelerfolg trotz klar gewonnenem ersten Satz knapp eineinhalb Stunden. Grund dafür war ein “stotterndes Finish”, in dem Scheidl erst im Tie-Break den Aufstieg in die dritte Runde fixierte. Dort bekommt es der HTT-Australian-Open-Gewinner nun mit Fabian Mayrhuber zu tun, der einen “brav” spielenden Sebastian Hickl mit 6:3, 6:3 bezwingen konnte, und nach seinem Auftakterfolg über Scheidls Clubkollegen Mario Bürger nun im Achtelfinale den nächsten Burgenländer vor der Brust hat. Ein recht zufriedenes Resümee zog am Ende auch Christoph Straninger nach seinem 99. Karriere-Match. “Ich habe im zweiten Satz gesehen, dass ich mit Spielern wie Bernhard Scheidl durchaus mithalten kann. Zu Beginn musste ich mich erst auf den Hartplatz einstellen, aber dann hat es richtig viel Spaß gemacht”, betonte der 33jährige nach seinem dritten Achtelfinal-Aus in Serie.