Showdown beim TC Terra Rossa im Kampf um das Doppel-Masters

Bis zum großen Saisonfinale der Hobby-Tennis-Tour von 26. November bis 3. Dezember 2015 im UTC La Ville sind zwar noch knapp zwei Monate Zeit, dennoch werfen die “Finals” an diesem letzten Outdoor-Weekend des Jahres ihre Schatten voraus. Beim TC Terra Rossa steht am kommenden Wochenende das September-Masters-Series-1000-Turnier, und damit auch das letzte Doppel-Turnier der heurigen Saison auf dem Programm. Für die besten Doppel-Paare der HTT ist das 1000-Punkte-Event in der Rosensteingasse gleichzeitig auch die letzte Gelegenheit, sich im “Race to La Ville” unter die Top 8 zu schieben, und damit eine Fahrkarte für das Saisonhighlight der Hobby-Tennis-Tour am Jahresende zu ergattern. Ein Bericht von C.L

img_8165

Alle vier Doppel-Grand-Slam-Siegerpaarungen sind fix für die “Finals” qualifiziert

Für das letzte Freiluft-Turnierwochenende der HTT-Saison 2015 sagen die Meteorologen noch einmal spätsommerliches Schönwetter voraus, und damit scheinen für den Showdown in Sachen “Doppel-Masters-Qualifikation” beste Voraussetzungen gegeben. Während sich die HTT-Australian-Doppel-Gewinner Martin Zehetner und Martin Steinbauer, die HTT-French-Open-Sieger Christoph Beutler und Matthias Braun, die HTT-Wimbledon-Champions Philipp Schneider und Andreas Trinko sowie die Ranglisten-Ersten und HTT-US-Open-Helden Stefan Kraberger und Michael Glöckler genauso ein freies Wochenende gönen können, wie die übers Jahr richtig fließig Punkte sammelnden Brunner-Brüder und das italienisch-österreichische Duo De Jori-Gravogl, muss sich ein Quartett hochkarätiger Doppel-Paarungen der Herausforderung Masters-Quali beim letzten HTT-1000er-Doppel-Turnier der Saison stellen.

img_0916

4 Teams – darunter das serbisch-rumänische Dream-Team Vukicevic-Roman und die Masterssieger von 2013 Kreidl-Schratt kämpfen um zwei Plätze beim HTT-Doppel-Masters 2015

Die beste Ausgangsposition – zumindest auf dem Papier – haben derzeit ganz sicher die September-Masters-Series-1000-Titelverteidiger Peter Klager und Alexander Scheller. Das TWR-21-Duo hat sich mit dem Finaleinzug bei den HTT-Australian-Open und dem Semifinale beim HTT-French-Open-Doppel-Turnier den siebenten Zwischenrang mit 1.920 Punkten erspielt, kann sich aber trotzdem nicht sicher fühlen, am Jahresende im elitären und acht Teams umfassenden Starterfeld mit von der Partie zu sein. Dicht im Nacken haben Klager und Scheller nämlich drei hochkarätige Teams, denen am letzten Saison-Weekend in Abwesenheit der bereits fix qualifizierten Top-Paarungen ein absolutes Spitzenergebnis zugetraut werden muss. Allen voran natürlich die HTT-Doppel-Masterssieger von 2013 in der Zusammensetzung Christian Kreidl-Benedikt Schratt. Dem spielstarken Duo vom AZ Tennisclub ist zwar der ganz große Coup heuer bislang verwehrt geblieben, mit den September-HTT-500-Champs ist aber einfach immer zu rechnen.  Am letzten Abdruck möchte auch noch das serbisch-rumänische Dream-Team mit Vladimir Vukicevic und Damian Roman ein Ticket für die Tour-Finals im UTC La Ville lösen. Mit den beiden Halbfinal-Teilnahmen im Wimbledon der HTT und bei den HTT-US-Open, haben die beiden Einzelkönner im Duett bislang noch nicht wirklich restlos überzeugt. Die letzte Ausfahrt Richtung Tour-Finals möchte auch noch die Tullner-Kombination Thomas Laber-Patrick Schmöllerl nützen, um sich im Kreis der Doppel-Elite messen zu können. Die beiden Niederösterreicher haben bei den HTT-Australian-Open mit dem Einzug ins Semifinale bombastisch losgelegt, sich seither aber ziemlich rar gemacht.

img_0384