“Katharina die Große” nach 2 Jahren zurück in den HTT-Siegerlisten

Tennis-Beau Katharina Kothmayer hat ihre Hochform vom olympischen Tennisturnier der Hobby-Tennis-Tour Mitte August konserviert, und beim Bisamberg-Ladies-Challenger ihren insgesamt dritten HTT-Karriere-Titel an Land gezogen. Die 20jährige vom Team Donaufeld setzte am Sonntag Nachmittag im Endspiel des Damen-Challengers beim UTC Rot-Weiß Bisamberg gegen Tour-Debütantin Lisa Toth mit einem 6:4, 6:0 Erfolg den Schlusspunkt hinter ein perfekt gespieltes Turnierwochenende. Insgesamt gab die Olympiasiegerin auf dem Weg zu ihrem ersten Saisonerfolg nämlich nur 7 Games ab. Ein Bericht von C.L

img_5296

Katharina Kothmayer holt nach 24 Monaten und 15 erfolglosen Turnierstarts endlich wieder einen HTT-Titel

Katharina Kothmayer ist nach dem Gewinn ihrer olympischen Goldmedaille vor drei Wochen bei WAT Landstrasse weiter stark in Fahrt, und hat ihre aktuelle Hochform auch beim erstmals ausgetragenen Ladies-Challenger in Bisamberg prolongiert. Die 20jährige Wienerin setzte sich am Sonntag Nachmittag im Endspiel gegen den burgenländischen Teenager Lisa Toth mit 6:4, 6:0 durch, und beendete damit eine fast 2jährige Durststrecke ohne Titelgewinn auf der Hobby-Tennis-Tour. Letztmalig hatte die “große Blonde” vor 24 Monaten zugeschlagen, als sie die Donaufelder Ladies Open 2013 mit einem glatten 6:1, 6:1 Finalerfolg über Tajana Lienbacher für sich entschieden hatte. Seither “tourte” Kothmayer eher erfolglos durch den Circuit, kassierte bei 15 Turnierstarts sieben teilweise unnötige Erstrunden-Niederlagen, wobei vorallem der Herbst letzten Jahres mit 5 Auftaktpleiten in Serie wenig erbaulich für die amtierende Olympiasiegerin war.

img_5508

Kothmayer gibt auf dem Weg in ihr viertes HTT-Karriere-Finale nur drei Games ab

Vor drei Wochen dann der Befreiungsschlag, als die 20jährige bei Olympia nach zwei gewonnenen Silbermedaillen 2013 und 2014 endlich zum ganz großen und goldenen Coup ausholte, und sich zur Olympiasiegerin krönte. Mit dem Selbstvertrauen und dem Motivationsschub dieses Mega-Erfolges, beendete die “Donaufelderin” bei den an diesem Wochenende erstmals ausgetragenen Bisamberg Open auch ihre beinahe zwei Jahre andauernde Erfolglosigkeit auf der Hobby-Tennis-Tour. Als Nummer 1 gesetzt, eliminierte Kothmayer im Viertelfinale die routinierte Lokalmatadorin Gerda Satorina mit 6:1, 6:1, ehe sie sich mit einem weiteren glasklaren semifinalen Erfolg im nächsten Generationen-Duell gegen Irene Autengruber mit 6:0, 6:1 das vierte Finalticket ihrer seit Herbst 2012 laufenden HTT-Karriere sicherte.

img_5252

Enge Anfangsphase, ganz starkes Finish, Kothmayer erobert im Endspiel gegen Lisa Toth mit 6:4, 6:0 ihren dritten HTT-Karriere-Erfolg, der sie “statistisch” auf eine Stufe zu Ines Kreilinger hievt

Das Finale selbst lief dann freilich nicht so reibungslos und deutlich wie erhofft ab, zumal sich die 18jährige Lisa Toth vom UTC Eisenstadt als höchst motivierte Gegnerin präsentierte. Bei eher widrigen äußeren Verhältnissen mit Wind & Kälte, hatten beide Spielerinnen in der Anfangsphase ihre liebe Not. Kothmayer startete nervös und ließ ihr gewohnt druckvolles Spiel von der Grundlinie vermissen. Toth lieferte der Olympia-Championesse in der Anfangsphase des ersten Satzes bis 4:3 einen ebenbürtigen Fight, ehe der 18jährigen in der Folge kein Game mehr gelang, und Kothmayer ihre ganze Klasse mit acht in Serie gewonnenen Games ausspielte. Die 20jährige spielte einen tollen zweiten Satz, und zeigte sich vorallem “auf ihren Beinen” wieder von der besten Seite. Alles was die zwei Jahre jüngere Gegnerin so an Geschossen über das Netz jagte, wurde von “Kathi” erlaufen und erfolgreich zurückbefördert. Am Ende stand mit 6:4, 6:0 sogar ein kleiner historischer Erfolg fest. Denn mit drei Turniersiegen auf der HTT konnte Katharina Kothmayer zur bislang erfolgreichsten Dame der HTT-Geschichte Ines Kreilinger mit ebenfalls drei Turniersiegen aufschließen.

img_5263