Miroslav Jelic verliert Erstrunden-Match bei seinem 100. HTT-Karriere-Turnier

Jetzt ist er also doch noch gekommen, der Frühling 2015.  Mit zwei Wochen Verspätung – das März-Masters-Series-1000-Turnier vor Ostern war ja nach zwei Spieltagen im Freien, Sturm und Kälte zum Opfer gefallen – durften die HTT-Cracks am gestrigen Freitag Nachmittag erstmals in diesem Jahr, Tennis unter freiem Himmel – vorallem aber bei besten äußeren Verhältnissen – genießen. Das Thermometer knapp über die 20 Grad Marke geklettert, dazu herrlicher Sonnenschein, es herrschten perfekte Bedingungen am ersten Spieltag des 5. April-HTT-150-Turniers im “Centercourt Südstadt”, wie das ehemalige Tennispoint Südstadt seit Beginn dieses Jahres offiziell heißt. Das 21. Saisonturnier hat zwar mit Thomas Janzso und dem frischgebackenen März-Challenger-Champion Rene Degrinis schon zwei aussichtsreiche Siegkandidaten vor dem ersten Aufschlag verloren, dennoch darf man sich beim insgesamt 856. Single-Event der Open Ära auf jede Menge gute und interessante Akteure freuen. Ein Bericht von C.L

img_3918

Alexander Sterzl holt gegen inferior spielenden Lucas Rydl seinen 70. Karriere-Einzelsieg

Mit einem unerwartet klaren Auftakterfolg hat Alexander Sterzl am Freitag Nachmittag die 5. Auflage des April-HTT-150-Turniers in der Südstadt eröffnet. Der 45jährige Routinier präsentierte sich im Duell mit seinem Trainingspartner Lucas Rydl in glänzender Spiellaune, und deklassierte den völlig hilflos agierenden Terra-Rossa-Spieler in nur 42 Minuten mit 6:1 und 6:0. Rydl erwischte einen rabenschwarzen Tag, fand nicht annähernd zu seinem Spiel, und war am Ende selten so desillusioniert wie nach seinem 215. Karriere-Match. Der 27jährige, der bei der Vorjahresauflage noch das Achtelfinale erreicht hatte, ließ auch eine erst vor kurzer Zeit verheilte Verletzung nicht gelten, und musste nach nicht einmal 45 Minuten die vierte Niederlage im achten Saisonmatch zur Kenntnis nehmen. Auf der anderen Seite jubelte Alexander Sterzl nicht nur über einen gewaltig anmutenden Kantersieg, sondern auch über einen Jubiläumserfolg, fixierte der Oldboy doch seinen insgesamt 70. HTT-Karriere-Einzelsieg. Wie stark Sterzl aktuell wirklich ist, wird aber wohl erst das Achtelfinale zeigen, wo es der Favoritner mit dem Sieger der Erstrundenpartie zwischen Fabian Mauler und Michael Schwärzli zu tun bekommen wird.

img_3882

img_3970

Miroslav Jelic verliert bei seinem 100. Turnierstart das Erstrunden-Duell mit Rene Seedorff, steht aber als 24. Spieler der Geschichte im “HTT-100er-Club”

Der 100er-Club jener Spieler, die es in der Geschichte der Hobby-Tennis-Tour auf 100 oder mehr Turnierteilnahmen gebracht haben, hat am Freitag Nachmittag Zuwachs bekommen. Miroslav Jelic hat mit dem Erstrundenspiel gegen Rene Seedorff sein 100. Karriere-Turnier bestritten, und damit als 24. Spieler in der Open Ära seit 1990 die magische 100er-Grenze erreicht. Der 39jährige ist nach Tashi Liu aus China, David Hühne aus Deutschland, seinem serbischen Landsmann Blagoje Dogandzic und Rumäniens Rares Maftei erst der fünfte internationale Spieler im 100er-Club der HTT. Das runde Jubiläum und die Aufnahme in den elitären 100er-Club waren aber aus Sicht des serbischen Challenger-Spielers auch schon das einzig positive zum Tag. Denn auf dem sonnenüberfluteten Centercourt hatte Jelic im Treffen mit Rene Seedorff sonst nichts zu lachen. Einen passablen ersten Satz mit zwei gewonnenen Games und vielen guten Ballwechseln, konnte Jelic im zweiten Durchgang nicht mehr toppen, und so setzte es letztlich eine doch recht deutliche 2:6, 1:6 Schlappe beim dritten April-HTT-150-Antreten nach 2012 und 2014. “Die Leistung bei meinem 99. Turnierstart war erheblich besser”, nahm der Jubilar seinen bescheidenen Auftritt mit Humor, und auch Rene Seedorff hatte trotz seines fünften Saisonerfolges kein großartiges Gefühl beim Abgang. “Das war mein allererstes Match überhaupt auf Hartplatz, und es war echt komisch zu spielen”, so der 35jährige, der es nun am Sonntag im Achtelfinale mit dem Gewinner der Partie Martin Thier vs. Christoph Gastner zu tun bekommen wird.

img_3976

img_4076

Der nächste bärenstarke Teenager – Laurenz Leidinger steht nach Sieg über Marcus Schischlik im Achtelfinale des April-HTT-150-Turniers

Er ist erst 13 Jahre jung und nur die Nummer 587 der HTT-Computer-Rangliste, und doch ein ganz großes Versprechen für die Zukunft. Die Rede ist von Laurenz Leidinger, der am Freitag Abend im letzten Single des Eröffnungstages einen 6:4, 6:1 Erfolg über Marcus Schischlik feiern konnte, und sich damit eindrucksvoll für die Achtelfinal-Begegnung mit dem Sieger der Erstrunden-Partie Christoph Kramer vs. Thomas Peyerl empfehlen konnte. Der Teenager vom TV-F Rust hatte den Grundstein für seinen Erfolg im ersten und noch recht knapp verlaufenden Satz gelegt, wo er sich mit 6:4 durchsetzen konnte. Klar verlief dann Durchgang Nr. 2, indem Leidinger mit einer soliden Vorstellung einen stark abbauenden Gegner mit 6:1 bezwingen konnte. Nach nur 56 Minuten Spielzeit sprach nicht nur das Endresultat eine klare Sprache für Leidinger, auch die Match-Statistik unterlegte eindrucksvoll den souveränen Erfolg den jungen Burgenländers. 62:44 Gesamtpunkte, 17:12 Winner, nur 14 unforced errors im Vergleich zum 27 unerzwungene Fehler produzierenden Marcus Schischlik, der sich zudem auch mit 10 Doppelfehlern ins frühe Aus beim April-HTT-150-Turnier manövrierte.

img_4062

img_3869

Florian Leitgeb feiert gegen Vinzenz Vaca seinen ersten Einzelsieg auf der HTT

Im vierten Anlauf hat es für Florian Leitgeb mit dem ersten Sieg im Rahmen der Hobby-Tennis-Tour geklappt. Der 22jährige vom BMTC gewann sein Auftaktmatch gegen den 4 Jahre jüngeren Vinzenz Vaca nach 1:16 Stunden Spielzeit mit 6:3, 7:5, und durfte wie erwähnt erstmals in seiner noch jungen HTT-Laufbahn über ein Erfolgserlebnis jubeln. Beide Spieler hatten anfänglich riesige Probleme mit dem Aufschlag, sechs Breaks in Serie waren die Folge, ehe Leitgeb mit dem ersten durchgebrachten Aufschlagspiel auf die Siegerstraße fand. Im zweiten Durchgang stellte Vinzenz Vaca dann mit einer beeindruckenden Aufholjagd seinen unermüdlichen Kampfgeist unter Beweis. Der 18jährige holte einen 0:4 Rückstand auf, ehe er bei 5:5 sein Service in der entscheidenden Phase dieses Erstrunden-Matches abgeben musste. Leitgeb behielt die Nerven, servierte aus, und zog ins Achtelfinale ein, wo er am Samstag Nachmittag auf den an Nummer 3 gesetzten Stephan Böhm treffen wird.

img_3875