Vorjahressieger Kreidl-Schratt mit erstem Schritt in Richtung Titelverteidigung

Christian Kreidl und Benedikt Schratt, die als Nr. 4 gesetzten Vorjahressieger, haben am Freitag Abend im Eröffnungsspiel am “Babolat-Day” die erste Hürde auf dem Weg zur erfolgreichen Titelverteidigung bei den HTT-Tour-Finals übersprungen. Die HTT-Australian-Open-Finalisten setzten sich in 1:12 Stunden Spielzeit gegen die als krasse Außenseiter gehandelten Challenger-Stars Thomas Peyerl und Lucas Rydl mit 6:0, 7:6 durch, und feierten bei ihrem sechsten Auftritt im Rahmen der Tour-Finals ihren fünften Erfolg. Auch die zweite Challenger-Paarung im Feld der absoluten HTT-Top-Doppel schlug sich am Freitag Abend ganz beachtlich. Die frischgebackenen Challenger-Tour-Final-Gewinner Rene Degrinis und Roman Schadauer kämpften bei ihrer “Masters-Premiere” ganz tapfer und sehenswert, mussten am Ende aber den favorisierten HTT-US-Open-Doppel-Finalisten Stefan Grubmüller und Christian Kodydek mit einem 2:6, 3:6 den Vortritt lassen. Ein Bericht von C.L

img_4465

Kreidl-Schratt mit glanzlosem Auftaktsieg gegen Terra-Rossa-Duo Peyerl-Rydl

Die amtierenden HTT-Tour-Finals-Gewinner Christian Kreidl und Benedikt Schratt haben schon nach dem ersten Vorrundenspiel im UTC La Ville Kurs auf eine erfolgreiche Titelverteidigung genommen. Das an Nr. 4 gesetzte Duo vom AZ Tennisclub setzte sich am Freitag Abend im Eröfffnugsspiel des zweiten Spieltages über die Challenger-Stars vom TC Terra Rossa, Thomas Peyerl und Lucas Rydl hinweg, und feierte in 72 Minuten einen glanzlosen Auftaktsieg bei den Tour-Finals 2014. Die Vorjahressieger dominierten zunächst einen einseitigen ersten Durchgang, verpassten den Underdogs aus Hernals eine “Null”, ehe sie sich in einem brutal engen zweiten Satz wiederfanden. Dort hatten Peyerl & Rydl die Scheu vor dem scheinbar übermächtigen Gegener abgelegt, sich selbst ganz gut auf die Bedingungen am Centercourt eingestellt, und mit einer ordentlichen Leistung demonstriert, was im Doppel selbst für krasseste Außenseiter alles möglich ist. Auch wenn die an Nr. 2 gesetzte Challenger-Paarung am Ende mit leeren Händen da stand, war die Performance des zweiten Satzes vielversprechend für den weiteren Turnierverlauf. Am Ende des Tages sind Peyerl & Rydl womöglich sogar enttäuscht nach Hause gefahren, war doch im zweiten Satz mehr möglich, und ein Champions-Tie-Break durchaus im Bereich des Möglichen. 5:3 und eigener Aufschlag, das Nr. 2 Doppel der Hobby-Tennis-Tour stand ganz dicht vor einem Match-Tie-Break, in dem sehr oft auch Glück und Pech die Parameter des Erfolges sind.

img_4515

HTT-US-Open-Doppel-Finalisten Grubmüller-Kodydek bezwingen Challenger-Tour-Final-Champions Degrinis-Schadauer in zwei glatten Sätzen

Erst am Donnerstag Nachmittag haben Rene Degrinis und Roman Schadauer erfahren, dass sie fix im Feld der acht besten Doppel des Jahres stehen, und für die im letzten Moment noch absagenden Michael Lang und Marc Landauer an der Gruppenphase der HTT-Tour-Finals 2014 im UTC La Ville teilnehmen dürfen. Die Freude war groß, wenige Tage nach dem Titelgewinn bei den Challenger-Tour-Finals auch in der obersten Liga aufschlagen zu dürfen. Und die Freude darüber wird noch immer groß sein, auch wenn der Premieren-Auftritt des WTC-Doppels ergebnistechnisch in die Hose ging. Gegen die aktuellen HTT-US-Open-Doppel-Finalisten Stefan Grubmüller und Christian Kodydek setzte es zum Auftakt der Gruppenphase eine 2:6, 3:6 Niederlage, wobei die Challenger-Champions im zweiten Satz kurzfristig sogar 3:2 in Führung lagen. “Es ist um einiges schneller als bei den Challenger-Finals. Wir mussten uns erst darauf einstellen”, waren sich die “Oranjes” einig. “Vorallem auf dem Opticourt ist es ein ganz anderes Spiel als auf Teppich”, befand Schadauer nach der Niederlage im Debütanten-Duell der beiden Tour-Finals-Newcomer-Doppel.

img_4519