Eröffnungstag der OTC Open fällt ins Wasser

Zu Mittag einsetzender und letztlich dann anhaltender Regen, hat am gestrigen Freitag für einen unrühmlichen Auftakt der OTC Open 2014 gesorgt. Der mit 1000 Euro dotierten Premieren-Veranstaltung am westlichen Stadtrand von Wien, die obendrein mit 100 Teilnehmer(innen) aus 9 verschiedenen Nationen prächtigst besetzt ist, ging damit gleich der mit 20 Partien umfangreichst geplante Eröffnungstag verloren. Seitens der Tour-Organisation gibt man sich trotz des “nassen Totalausfalls” am Freitag Nachmittag aber noch gelassen. Als erste Maßnahme wurde ein Monster-Programm mit “42 Matches” für den laut Wettervorhersagen doch günstiger prognostizierten Samstag angesetzt. Ein Bericht von C.L

img_0572

Nach trostlosem Eröffnungstag plant man für Samstag ein Monsterprogramm von 42 Spielen

Das hat man sich seitens des Gastgebervereins wohl sicherlich ganz anders vorgestellt! Statt einer grandiosen Eröffnung eines in jeder Hinsicht bombastischen Events, herrschte hoch droben über Wien “Tristesse pur”. Der Jennerplatz am Rande des Lainzer Tiergartens versank am gestrigen Nachmittag in einer grauen und nassen Trostlosigkeit, die selbst “Esel Eddy” – dem herzigen Maskottchen des Hietzinger Nobelclubs – zu ungemütlich erschien. Und ungemütlich könnte es nach dem komplett ins Wasser gefallenen Eröffnungstag des 23. August-HTT-500-Turniers und des 8. August-Challengers auch für den Organisator des Turnier-Doppelpacks beim Ober St. Veiter Tennisclub werden. Denn die quer über die Bundeshauptstadt ziehende Schlechtwetterfront hat die Turnierleitung mit 20 ausgefallenen Auftakt-Spielen in eine ziemlich schwierige Situation manövriert. 20 Matches sind an einem zwei Tage umfassenden Turnier-Wochenende mit zwei ohenhin schon proppevollen Spielplänen nie und nimmer aufholbar. Entmutigen läßt man sich aber nicht, und als kleine erste Hilfsmaßnahme stellte der Gastgeberverein einen zusätzlichen Court zur Verfügung, womit man am Samstag ein Mammutprogramm von 42 Matches durchzuziehen versucht.

img_0586

Quali cut off von ITN 4,7 sorgt für ein phantastisch besetztes HTT-500-Turnier

Abseits des “Schietwetters” diskutiert die Szene aber freilich einen Sensations-Raster, der aus der 23. Auflage des August-HTT-500-Turniers ein Event der absoluten Superlative macht. 32 Spieler mit einem ITN unter “5”, ein Quali-“cut off” von ITN 4,7 und nicht weniger als 13 Akteure mit einem Dreier vor dem Komma ihres ITN-Wertes sorgen dafür, dass am Jennerplatz vom ersten Ballwechsel an hochkarätiges Tennis erwartet werden kann. Das ausgesetzte Preisgeld für die HTT-Stars muss also hart erarbeitet werden, denn an eine derartige Ansammlung von Topspielern bei einem HTT-500-Turnier können sich wohl selbst langgediente HTT-Kenner nicht erinnern. 6 bis 7 Top-Ten-Stars wollte OTC-Beirat Alexander Walter bei seinem Premieren-Turnier begrüßen, doch auch wenn es letztlich nur 5 Asse aus den besten Zehn an den Jennerplatz verschlagen hat, dürfte Walter über das Feld mehr als glücklich sein. Der einzige Wehmutstropfen eines Turniers mit atemberaubender Dichte an Klassespielern dürfte für den 42jährigen der Umstand sein, dass er selbst haarscharf den Hauptbewerb verpasste, und sein Heimturnier nun aus der Qualifikation aus angehen muss.

img_0565

img_1554

HTT-French-Open-Sieger Peter Klager führt hochkarätiges Teilnehmerfeld an

Wem Alexander Walter am Ende den Siegerscheck über 300,– Euro überreichen wird dürfen, das steht aber freilich in den Sternen. Mit Tipps sollte man einem Turnier-Wochenende, an dem auch das Wetter wieder eine entscheidenden Rolle in Sachen Match-Ansetzungen spielt, vorsichtig sein. Natürlich führt der Weg zum Titel über den auf Sand seit 6 Spielen ungeschlagenen HTT-French-Open-Sieger Peter Klager, der die Setzliste anführt, und zum Auftakt auf Juni-HTT-500-Champion Mathias Wagner treffen wird. Hinter dem an Nummer 2 gesetzten Jänner-Grand-Slam-Sieger Renee Glatzl – den Experten freilich nicht auf der Rechnung haben – geht der heuer mit 14:0 Siegen noch ungeschlagene HTT-Wimbledon-Champion Vladimir Vukicevic auf die Jagd nach seinem 4. Saisontitel und 300 Euro Siegprämie. Als Mitfavorit auf den Titel startet auch Martin Mayer in das 785. Single-Event der Open Ära. Der 32jährige Niederösterreicher – heuer mit 3 Turniersiegen und einer 16:1 Matchbilanz grandios unterwegs – möchte sich mit einem Spitzenresultat überdies für die enttäuschende HTT-French-Open-Vorstellung rehabilitieren. Mit Spannung erwartet die HTT-Community auch das Comeback von Jungstar Lukas Prüger, der mit einem erreichten Achtelfinale bei den U18-Staatsmeisterschaft in Wels nach Wien zurückkehrte. Und dann sind da natürlich einige Tour-Newcomer, die wohl das Preisgeld an den Jennerplatz und zum vorgezogenen August-HTT-500-Turnier lockte. Sogar aus Oberösterreich reist man an diesem Wochenende an, und so ist das “Land ob der Enns” durch den April-Masters-Series-1000-Semifinalisten Florian Brunner hervorragend vertreten. Raffael Schaffarik – einst vor vielen Jahren Meisterschaftsspieler in der Leberstrasse – wäre ITN-mäßig der Favorit, doch was das heißt, haben wir vor wenigen Wochen bei den HTT-French-Open gesehen!

img_0589

img_0564