Klager peilt nach Sieg über Stabrawa erfolgreiche HTT-French-Open-Titelverteidigung an

Titelverteidiger Peter Klager hat so wie im Vorjahr das Endspiel der HTT-French-Open erreicht. Der Ranglisten-Erste vom TWR 21 besiegte am Dienstag Nachmittag im ersten Semifinale am Centercourt des UTC La Ville den Mai-Grand-Slam-Sieger von 2011 Victor Stabrawa mit 6:4, 6:3, und zog damit in sein insgesamt 10. Karriere-Finale auf der Hobby-Tennis-Tour. Den mittlerweile bereits seit 11 Spielen beim Mai-Grand-Slam-Turnier ungeschlagenen Peter Klager trennt damit nur mehr ein Sieg von seiner erfolgreichen Titelverteidigung, übrigens der ersten seit 8 Jahren, als Bernhard Nagl in der Saison 2006 seinen HTT-French-Open-Triumph von 2005 wiederholen konnte. Im Endspiel kommt es zu einer Neu-Auflage des letztjährigen Masters-Finales, wo Schneider im vierten Anlauf seinen ersten und bislang einzigen Erfolg gegen Klager feiern konnte. Ein Bericht von C.L

img_8981

img_9176

Erstes HTT-French-Open-Semifinale hält nicht ganz das, was man sich im Vorfeld versprochen hatte

Viel hatte man sich im Vorfeld vom ersten Semifinal-Duell der heurigen HTT-French-Open zwischen Peter Klager und Victor Stabrawa erwartet. Auf der einen Seite der beim Mai-Grand-Slam-Turnier mit 10:0 Siegen noch ungeschlagene Ranglisten-Erste, der auf seinem Weg ins Halbfinale nur 8 Games abgegeben hatte, und auf der anderen Seite der scheinbar wiedererstarkte Sandplatz-König und HTT-French-Open-Champion von 2011 Victor Stabrawa, der nacheinander die Herren Platzer, Markovic sowie Ignacio Martin aus dem Turnier kippte, und im Viertelfinale sogar den an Nummer 3 gereihten Mai-Masters-Series-1000-Champion Fabian Mayrhuber mit 6:2, 6:0 demontierte. Doch dann kam alles ganz anders. Einer furiosen Anfangsphase mit tollen Szenen und atemberaubenden Ballwechseln, folgte bald ein eher durchschnittlicher Kampf um das erste von zwei Endspiel-Tickets bei der 23. Auflage des Sangenor Sport Mai-Grand-Slam-Turniers. Stabrawa erwischte einen Super-Start, führte rasch 3:0 und agierte ähnlich aggressiv und druckvoll wie schon am Vortag gegen Fabian Mayrhuber. Klager wiederum passte genau dieses Spiel seines Gegners optimal ins Konzept, und so konnte er an der Grundlinie richtig gut kontern, und seine Vorzüge ins Spiel bringen. Am Ende gewann der 21jährige das erste direkte Aufeinandertreffen mit Stabrawa nach 1:28 Stunden mit 6:4, 6:3, und freute sich danach über seinen 11. HTT-French-Open-Einzelsieg in Folge.

img_9107

img_9083

Titelverteidiger Peter Klager gibt als Minimalziel die Masters-Qualifikation aus

“Ich stehe wieder im Finale, und damit bin ich meinem Saisonziel, mich für das Masters zu qualifizieren wieder einen Schritt näher gekommen. Mehr ist für mich heuer nicht möglich, dazu habe ich bislang einfach zu wenig gespielt”, beantwortete Klager schon vorab jegliche Fragen ob des anstehenden Duells mit Schneider um die Nummer 1. Mit seinem Halbfinalsieg über Stabrawa hatte Klager einmal das seine dazu beigetragen, nach den HTT-French-Open vielleicht doch noch als Nummer 1 abreisen zu können. “Ich mache mir da keine Gedanken. Ich will das Turnier gewinnen, meinen Titel verteidigen und gutes Tennis spielen. Jetzt genieße ich meinen heutigen Erfolg und freue mich über jede Minute, die das zweite Semifinale zwischen Schneider und Zehetner dauert”, lächelte Klager in der Players-Lounge sitzend.

img_9067

img_8332

Hochspannung vor dem HTT-French-Open-Finale 2014

Um 21:17 Uhr war es dann auch für Peter Klager Gewissheit, die Nummer 1 Position ist er los, den am 25. November 2013 bestiegenen Ranglisten-Thron muss er nach 190 Tagen räumen, und für Philipp Schneider Platz machen. Ein Umstand, der dem heutigen HTT-French-Open-Finale noch weitere Brisanz verleiht. Die aktuelle Nummer 1 trifft auf die zukünftige Nummer 1, da ist neben der Aussicht auf den wichtigsten Tour-Titel des Jahres beim prestigeträchtigsten Sandplatz-Turnier der Szene natürlich jede Menge Spannung garantiert. Schneider möchte nach der Eroberung des Ranglisten-Throns jetzt natürlich auch seinen ersten Grand-Slam-Titel mitnehmen, und seine Finalbilanz stimmt in dieser Hinsicht durchaus zuversichtlich. Bei 7 Endspielteilnahmen, trug der 34jährige vom UTC Waidhofen an der Thaya immerhin 6 Mal den Titel davon. Dennoch ist es Schneiders erstes Grand-Slam-Finale, und seine erste Best of Five-Challenge, die er zu bestehen hat. Und zudem kann die Neo-Nummer 1 mit Sicherheit davon ausgehen, dass Peter Klager bis in die Haarspitzen motiviert in sein zweites HTT-French-Open-Finale gehen wird. Er wäre wie schon erwähnt der erste Spieler seit 2006 (Bernhard Nagl) dem wieder einmal eine erfolgreiche Titelverteidigung beim Sandplatz-Klassiker im La Ville gelingen würde. Außerdem brennt Klager ganz sicher auf eine Revanche für das im letzten November verloren gegangene Masters-Finale, als Schneider dem Ranglisten-Leader nicht nur den Titel, sondern auch ein Gratis-Jahr Hobby-Tennis-Tour, einen Babolat-Gutschein im Wert von 300 Euro und 500 Euro in bar wegschnappte. Das er nach dem Finale und unabhängig vom Ausgang auch die Nummer 1 Position an Schneider abtreten muss, wird Klager ebenfalls zusätzlich motivieren. Und schließlich hat der Ausgang des heutigen HTT-French-Open-Endspiels möglicher Weise auch noch ganz gravierende Auswirkungen auf den Abstand zwischen Schneider und Klager im am Donnerstag erscheinenden neuesten Ranking. Denn gewinnt Klager, dann hält er den Rückstand auf Schneider mit rund 425 Punkten in Grenzen! Sollte aber Schneider seinen ersten Major-Titel feiern, dann würde er mit über 2000 Punkten Vorsprung die Rangliste anführen, und damit wohl bis weit hinein in den Herbst die Leaderrolle inne haben. Für Spannung ist also garantiert! P.S. hobbytennistour.at überträgt das HTT-French-Open-Finale live ab 18:00 Uhr

img_8982