Linzer Jungstar schießt Tour-Legende Markus Hobiger aus allen Titelträumen

Die Hobby-Tennis-Tour ist zurück in Linz! Zwei Jahre nach der bislang letzten Veranstaltung in der oberösterreichischen Hauptstadt, steht eine Woche nach Ostern das große Comeback-Turnier der HTT in der Stahlstadt auf dem Programm. 54 Nennungen umfasst der Linzer Turnier-Triplepack, der an diesem letzten April-Wochenende letztlich für einen gelungenen Versuch stehen soll, die Hobby-Tennis-Tour im Land “ob der Enns” erfolgreich zu etablieren. Und zu diesem Zweck hat Turnier-Direktor Christian Stelzer erstens eine Top-Location als Austragungsort gewählt, und zweitens dem Event mit einer Dotation von 1.000,– Euro Preisgeld einiges an Wertigkeit im Umland von Linz verliehen. Dazu hat man sich für den stärksten der drei Bewerbe den Status eines Masters-Series-1000-Turniers gesichert, was wiederum in der Bundeshauptstadt bei den Stars der Szene für heftige Diskussionen sorgte. Ein Bericht von C.L

img_0159

Linzer Frühsommer am Eröffnungstag des Comeback-Turniers der HTT Oberösterreich

Freitag Mittag knapp nach 13 Uhr in Wien-Hietzing. Tour-Legende Markus Hobiger setzt sich ins Auto, um sich nach Linz chauffieren zu lassen, wo er bei seinem Jubiläums-Antreten unbedingt einen Titel zurück nach Guntramsdorf mitbringen möchte. Es war bewölkt in der Bundeshauptstadt, die angekündigte Schlechtwetterfront für Freitag Nachmittag schien pünktlich aufzuziehen, als Hobiger knapp eineinhalb Stunden später seinen Augen nicht traute. Strahlender Sonnenschein bei seiner Ankunft in Linz, dazu angenehm warme Temperaturen, die für frühsommerliches Flair sorgten. Ja, es war in der Tat ein prächtiger Eröffnungstag beim ÖTB TV Babolat Urfahr am nördlichen Stadtrand von Linz. Die Anlage am Merianweg ist ein wahres Schmuckkästchen mit 7 gepflegten Sandplätzen, 2 Tennishallen und einem Gastrobereich, der keine lukullischen Wünsche offen läßt. Dazu liegt die Tennisanlage beinahe malerisch am Fuße des Pöstlingbergs, das Ambiente für das Comeback der Hobby-Tennis-Tour Oberösterreich könnte kaum zauberhafter sein. Sportlich betrachtet wollen natürlich die Hausherren auch ein Zeichen setzen, und soviele Titel wie möglich “daheim” am Merianweg behalten. Gleich 14 Lokalhelden vom heimischen ÖTB TV Babolat Urfahr sind an diesem Wochenende am Start, und wir machen einen ersten Blick auf die Geschehnisse des Eröffnungstages in Linz.

img_0212

Björn Eichinger nach Kantersieg zum Auftakt als große Hoffnung des ÖTB TV Babolat Urfahr auf einen “Heimsieg” beim April-Masters-Series-1000-Turnier

Beim April-Masters-Series-1000-Turnier – oder beim A-Bewerb, wie die Einheimischen liebevoll zu sagen pflegen – ruhen die Hoffnungen auf einen Titelgewinn der ÖTB-Urfahr-Stars wohl auf einem Duo. Christian Stelzer und Björn Eichinger sind die heimische Speerspitze gegen erlesene Konkurrenz, die mit großartigen Spielern aus dem Welser Raum den prestigeträchtigen Titel samt Siegerscheck ins Hausruckviertel entführen wollen. Allerdings werden sich die Lokal-Heros so leicht nicht geschlagen geben, wie Björn Eichinger gleich im Eröffnungsmatch am Freitag Nachmittag erkennen ließ. Der 26jährige deklassierte seinen Clubkollegen Franz Xaver Faschinger mit 6:1, 6:0, und hat nun im Viertelfinale mit dem erst 17jährigen Florian Brunner gleich einen der Topstars von Union Buchkirchen vor der Brust. Der Welser hatte sich in seinem Auftaktspiel gegen Manfred Wildner im ersten Satz mit 6:2 durchgesetzt, ehe er von der verletzungsbedingten Aufgabe seines Gegners profitierte. Ein ganz heiße Aktie im Kampf um den dritten Masters-Series-1000-Saisontitel dürfte auch Kevin Richter sein. Der 28jährige vom UTC Linz deklassierte bei seinem Tour-Debüt Harald Girkinger mit 6:0, 6:0, und hinterließ dabei einen mächtig starken Eindruck. Ebenfalls eine Runde weiter ist auch noch Thomas Andrejka, der sich im vereinsinternen ÖTB Urfahr-Derby gegen seinen Clubkollegen und den Obmann des Gastgebervereins Peter Nader mit 6:4, 6:3 in die nächste Runde hievte.

img_0490

14jähriger Jungstar aus Linz sorgt für erstes Highlight – Lukas Obermüller schießt Markus Hobiger aus allen Titelträumen

Es ist das 350. Sandplatz-Turnier der Open Ära, und der bestbesetzte Bewerb des Turnier-Wochenendes in Linz. Die Rede ist vom April-HTT-250-Turnier Oberösterreich, das auch aus “Wiener” bzw. niederösterreichischer Sicht für alle daheimgebliebenen HTT-Fans interresant werden könnte. Denn im 250er-Feld mischt mit Patrick Joksch immerhin der heurige Jänner-HTT-250-Champion vom TK Big Point Muckendorf um den üppigen Siegerscheck mit. Allerdings stehen die Vorzeichen nicht gerade auf Erfolg, zumal der 21jährige seit dem Titelgewinn im Jänner kein Match mehr gewinnen konnte. Seinen ersten Auftritt wird “Pat” am Samstag Vormittag haben, während der erste Spieltag aus ostösterreichischer Sicht einen herben Dämpfer mit sich brachte. Denn der mit riesigen Ambitionen angereiste Markus Hobiger, musste schon in Runde 1 die Segel streichen. Dabei war der Ausflug in die Stahlstadt so vielversprechend für den 37jährigen Guntramsdorfer losgegangen. Hobi hatte sich in der Quali zum HTT-1000er-Turnier gegen Lokalmatador Thomas Fuchshuber in seinem 360. Karriere-Match mit 6:2, 6:4 zu einem gelungenen Auftakt empor geschwungen, und in seiner bekannt euphorischer Art von “Super-Tennis” philosophiert, mit dem er Ziel Nr. 1 für das anstehende Wochenende erreichte, und mit dem er zum Triumphator im Doppelpack avancieren wollte. Die Quali beim 1000er-Turnier überstehen, und die Titel bei den beiden anderen Events mit nach Hause nehmen, diese Parole gab Hobiger auf dem Weg nach Linz aus. Doch dann kam da plötzlich ein junger 14jähriger Mann des Weges, und schoss Hobiger in knapp 75 Minuten aus allen zuckersüßen Titelträumen. Lukas Obermüller vom SPG ATZ Linz, ließ den Tour-Routinier mit 6:0, 6:4 deutlichst über die Klinge springen, und sorgte so für das erste echte Highlight des Turnier-Wochenendes am Fuße des Pöstlingbergs. “Es war super”, strahlte der Jungstar und erklärte die so einfach klingende Formel seines Auftakt-Erfolges. “Ich bin ruhig geblieben, und habe die Bälle sicher reingespielt”, so der 14jährige. Ja, so einfach kann Tennis sein!

img_0244

img_0258

Attraktives Damentennis zum Auftakt des April-HTT-250-Turniers

Optisch ein Hingucker waren auch die am Start befindlichen Ladies beim April-HTT-250-Turnier Oberösterreich, die nicht nur mit ihrem Äußeren glänzten, sondern auch sportlich mit dem Racket in der Hand zu überzeugen wusste. Auch wenn am Ende des Tages eine Niederlage zu Buche stand, hatten sich sowohl Katrin Steiner als auch Carina Essenhofer vorzüglich geschlagen. Richtig gutes Damentennis bekamen die Zuseher geboten, nur das Erfolgserlebnis fehlte am Ende. Wobei Carina Essenhofer vom Lokal-Rivalen ASKÖ Auhof sogar einen Erstrundensieg erobern konnte. Die 21jährige Linzerin verabschiedete in Runde 1 den spanischen Lokalmatador mit dem klingenden Namen Carlos Barros Manrique glatt mit 6:2, 6:1, und lieferte im Achtelfinale auch ihrem späteren Bezwinger Thomas Kellermayr aus Buchkirchen beim 5:7, 5:7 einen heroischen und lange Zeit ebenbürtigen Kampf. Nach einer längeren Pause wieder im Einsatz war derweil Katrin Steiner, und sie musste letztlich beim 4:6, 3:6 gegen Franz Xaver Faschinger ihrer fehlenden Matchpraxis Tribut zollen. Ebenfalls klar in zwei Sätzen haben auch noch Christian Hamberger vom Nettingsdorfer Tennisklub und der Linzer Stefano Pyringer das Achtelfinale erreicht. Bereits im Viertelfinale steht hingegen neben Essenhofer-Bewzinger Thomas Kellermayr auch Arno Jandl, der gegen Bernd Kemptner vom UTC Raika Regau in einem attraktiven Match mit 6:4, 6:2 die Oberhand behielt.

img_0170

img_0416

Manuela Reichert und Thomas Fuchshuber sind die ersten Sieger im Challenger-Turnier

Mit zwei Begegnungen ist am Freitag Nachmittag auch das April-Challenger-Turnier der Hobby-Tennis-Tour Oberösterreich in Szene gegangen. Dabei sorgte Manuela Reichert vom TC Union Leonding für einen erfolgreichen Start aus weiblicher Sicht. Die 41jährige sicherte sich mit einem ungefährdeten 6:0, 6:3 Sieg über Franz Faschinger sen. ihr Ticket für das Viertelfinale, und hofft dort im Duell mit Thomas Fuchshuber auf einen weiteren Erfolg. Der 34jährige vom Gastgeberverein, hatte sich für das viertelfinale Geschlechter-Duell mit Reichert durch einen hart erkämpften 7:6, 6:2 Erfolg über Andreas Pale qualifiziert.

img_0315

img_0371