Nr. 5 Doppel der Hobby-Tennis-Tour geht zukünftig getrennte Wege

Die deutsch-österreichische Doppelpaarung Marko Bogdanov und Thomas Peyerl geht mit Saisonende getrennte Wege. Diese für aufmerksame Insider wenig überraschende Entscheidung ist am Freitag Nachmittag knapp vor Beginn des Turnier-Wochenendes beim World Tennis Club Dirnelwiese bekannt geworden. Unterschiedliche Auffassungen über die Art wie man “erfolgreich Doppel spielt” dürften zur Trennung der beiden Terra-Rossa-Spieler geführt haben. Mit wem die beiden Doppel-Cracks in Zukunft auf Punkte- und Titeljagd im Double-Circuit gehen werden, steht bislang noch nicht fest. Ein Bericht von C.L

cimg6488

Peyerl-Bogdanov bilden auf dem Weg zum Masters bis zum Jahresende eine Zweckgemeinschaft

Sie sind das aktuelle Nr. 5 Doppel der hochgejazzten Hobby-Tennis-Tour, in der Jahreswertung zum großen Tour-Final sogar auf dem hervorragenden vierten Platz gelegen, und am vergangenen Sonntag im US-Open-Doppel-Semifinale bei einer 6:4, 5:2 Führung gegen das Duo Buchhammer-Kottisch nur haarscharf am bislang größten Erfolg ihrer gemeinsamen Doppel-Karriere vorbeigeschrammt, und doch haben die beiden Terra-Rossa-Stars Thomas Peyerl und Marko Bogdanov keine “langfristige” gemeinsame Zukunft mehr vor sich. Zwischen dem derzeit beim September-HTT-150-Turnier im Einsatz befindlichen Thomas Peyerl und dem Duisburger Marko Bogdanov haben sich am letzten Wochenende unüberbrückbare Gräben aufgetan, die auch nach versuchten Gesprächen zu keinerlei Einigkeit mehr führten. Atmosphärische Störungen scheinen zum Bruch des deutsch-österreichischen Doppels geführt zu haben, das heuer bei 8 gemeinsamen Turnierstarts immerhin drei Mal das Semifinale erreichen konnte, und im letzten Jahr beim Juni-Challenger-Turnier auf Rasen den einzigen gemeinsamen Doppel-Titel erringen konnte. Peyerl und Bogdanov plagten – auch am vergangenen Sonntag – grobe Auffassungsunterschiede, wie man ein erfolgreiches Doppel spielt. Der Bruch zwischen “Tom & Marko” war für Match-Beobachter des US-Open Semifinales gegen Buchhammer-Kottisch schon augenscheinlich, und hat sich nun trotz einer Woche “Klimaabkühlung” mit der Trennung per Jahresende manifestiert. Auf dem Weg zum Masters und dort beim Saison-Höhepunkt der besten Doppelspieler des Jahres werden Peyerl und Bogdanov daher eine reine Zweckgemeinschaft bilden. “Danach geht jeder seinen eigenen Weg”, erklärte Doppelspezialist Bogdanov am Freitag Nachmittag. Schade um ein Projekt, aus dem sicher was Großes hätte werden können!

cimg6472