Jungstar Stefan Kraberger verpasst Finale der Babolat-Kitzbühel-Trophy 2013

Damian Roman und Roman Burtscher haben sich am gestrigen Freitag nach zwei heroischen Leistungen und jeweils drei gewonnenen Sätzen für das wichtigste Endspiel ihrer Karriere bei der 2. Babolat-Kitzbühel-Trophy qualifiziert, doch die Stars des Abends waren die beiden Tour-Neulinge nur bedingt. Richtig im Blickpunkt standen am Vorabend des großen Finaltages nämlich die beiden Trophäen die es heute Mittag in der Gamsstadt zu gewinnen gibt. Auf der Anlage zog der Silber-Pott die Blicke der BET-AT-HOME-CUP-Besucher auf sich, und als Tour-Veranstalter Claus Lippert am Abend mit dem silber glitzernden Zwillingspärchen sein Hotel betrat, wurde er auf dem Weg in sein Zimmer von fünf verschiedenen Personen ob der sensationell anzusehenden Pokale angesprochen. Ein deutscher Feriengast gratulierte Lippert gar zum Turniersieg, was der mit einem Schmunzeln zur Kenntnis nahm. Zumindest eine weitere Nacht stehen die beiden prächtigen Trophäen im Veranstalter-Zimmer, ehe er sie am Samstag den großen Gewinnern der 2. Babolat-Trophy 2013 überreichen wird dürfen. Wer genau sich im 500er-Bewerb von Kitzbühel über den Pott freuen darf, wird das große Endspiel ab 10 Uhr (übrigens LIVE auf hobbytennistour.at) zwischen Damian Roman und Roman Burtscher zeigen. Ein Bericht von C.L

img_9959

Roman Burtscher kämpft sich trotz Schwindelgefühl knapp vor Spielbeginn zum Final-Aufstieg

Rumäniens Nummer 1 Rares Maftei hatte exakt 5 Minuten vor Nennschluss sein Kommen zur Babolat-Trophy 2013 abgesagt, doch der erfolgreichste internationale Spieler der Open Ära wird durch einen mehr als würdigen Landsmann vertreten. Damian Roman ist bislang im Rahmen dieses Turniers die vielleicht aufälligste Erscheinung, zumindest sportlich betrachtet. Die beeindruckte Gegnerschaft ist sich ziemlich sicher: Damian Roman wird den Titel holen! Nur einer glaubt vermutlich nicht daran, nämlich sein Finalgegner Roman Burtscher. Der 21jähirge vom Parkclub Igls ist am gestrigen Freitag wahrlich über sich hinausgewachsen. Denn Minuten vor Beginn des Halbfinal-Krachers gegen Top-Serve-Jungstar Stefan Kraberger, klagte Burtscher vor dem Grand-Stand stehend über massiven Schwindel. Eigentlich wollte er ja die zweite Partie später spielen, zumal der Innsbrucker gerade einmal erst eineinhalb Stunden zuvor seinen Tiroler Landsmann Mario Leitner im Goinger Viertelfinale abgeschüttelt hatte.

img_9976

TC Top Serve-Jungstar Stefan Kraberger läßt klare Führung im ersten Satz aus

Burtscher wirkte körperlich angeschlagen, angezählt wie ein Boxer nach einem kassierten Schlaghagel, und als der 21jährige dann im ersten Satz des Semifinales gegen Jungstar Stefan Kraberger rasch mit 1:4 am Grand Stand zurücklag, dachten viele an einen Spaziergang des jungen Niederösterreichers. Doch Burtscher bäumte sich im vielleicht bislang wichtigsten Match seines Lebens auf, kämpfte sich heroisch in die erste Halbfinal-Partie hinein, und profitierte wohl auch ein bißchen von einem mit Fortdauer des Spieles immer fehlerhafter werdenden Gegners. Der Jungstar vom TC Top Serve in Wien-Simmering hatte aber trotz verlorenem ersten Satz auch nicht vor, ein Finale am Grand Stand beim BET-AT-HOME-CUP so einfach liegen zu lassen, und so musste nach einem glatten 6:1 des 15jährigen die Entscheidung im dritten Satz fallen. Und dort hatte ein wenig überraschend Burtscher den längeren Atem. Vielleicht fehlte Kraberger im Vergleich zu seinem Bezwinger auch die Erfahrung, die er mit seinen zarten 15 Jahren noch gar nicht haben kann. Burtscher jedenfalls hatte schließlich das bessere Ende für sich, und so zeigte sich der Tour-Newcomer vom Parkclub Igls vor der Heimfahrt in die Tiroler Landeshauptstadt richtig zufrieden. “Es war ein toller Nachmittag, und ich finde das Format Hobby-Tennis-Tour einfach nur genial”, so der 21jährige.

img_0294

Damian Roman nach Halbfinal-Erfolg über Markus Horacek der ganz große Favorit auf den Titelgewinn

Zu zweiten Mal in Serie musste sich derweil Markus Horacek im Semifinale der Babolat-Kitzbühel-Trophy geschlagen geben. Der 33jährige vom TC Kalksburg, der im Vorjahr im halbfinalen “Küchenmeister-Drama” gegen den Oberösterreicher Martin Schmidhofer im Tie-Break des dritten Satzes unglücklich verlor, musste sich auch diesmal wieder nach drei höchst intensiven Sätzen geschlagen geben. Im Duell mit seinem ehemaligen Clubkollegen beim TC Bank Austria Damain Roman, konnte Horacek auch im zweiten Kitz-Anlauf nicht zum finalen Sprung ansetzen. Im ersten Durchgang ließ das “Kumpel-Duell” spielerisch noch einige Wünsche offen. Der rumänische Titelfavorit sicherte sich mit 6:4 die Satzführung, die Horacek aber mit viel Willenskraft und mit einem 6:2 ausgleichen konnte. In dieser Phase zeigten Roman und Horacek eine großartige Performance, ehe im dritten Durchgang beide Spieler den Strapazen eines mörderischen Hitzetages in Tirol Tribut zollen mussten. Knapp vor 20:30 Uhr war es dann am Grand-Stand nach viereinhalb Stunden Hobby-Tennis vorbei, als sich Horacek von Gattin Claudia ein verdientes Küsschen abholen durfte, während Damian Roman trocken analysierte. “Im ersten Satz haben Markus und ich ganz sicher unser mit Abstand schlechtestes Tennis gespielt”. Tja und das reichte immer noch um letztlich doch souverän das Endspiel bei der 2. Babolat-Kitzbühel-Trophy sicher zu erreichen.

img_0449