Vorhang auf zum letzten Akt – die Masters-Stars im Überblick

Fast 11 Monate ist es jetzt schon wieder her, als der Niederösterreicher Christoph Prinz mit seinem Sieg beim Jänner-HTT-500-Turnier das Tennisjahr 2012 eröffnet hatte. Eine Saison, die über die Monate hinweg nicht nur phantastische Höhepunkte zu bieten hatte, sondern nun wenige Stunden vor Beginn des abschließenden Masters-Turniers zur längsten und umfangreichsten der seit 1990 bestehenden Geschichte der Hobby-Tennis-Tour geworden ist. 79 Turniere in 4 verschiedenen Bundesländern wurden absolviert, ehe nun bei der heute Abend beginnenden 23. Auflage des Babolat-Masters-Turniers 2012 der letzte und prestigeträchtigste Akt auf dem Programm steht. Die erfolgreichsten 8 Spieler des abgelaufenen Tennisjahres treten beim Saisonfinale der Hobby-Tennis-Tour im UTC La Ville in zwei verschiedenen Gruppen und damit im bewährten Round-Robin-Modus gegeneinander an, ehe am kommenden Mittwoch der “Master of HTT” feststehen wird. Der von vielen Experten als komplettester Spieler im Feld gehandelte Patrick Wiesmühler gilt als der große Favorit eines Saisonabschluss-Events, bei dem gleich drei Teilnehmer ihr Masters-Debüt feiern, bei dem erstmals in der Open Ära zwei internationale Akteure am Start sind, und bei dem wie immer auch der nur einmal im Jahr bespielte Opti-Court für so manches Fragezeichen sorgt. Und mit einem Altersschnitt von 32,8 Jahren ist die 23. Auflage der traditionsreichsten Veranstaltung im Circuit auch zum “ältesten Masters” in der Geschichte dieses Turniers avanciert. Wir wollen einen kleine Vorschau auf die kommenden 7 Tage werfen, und die Stars des Saisonfinales für Dich unter die Lupe nehmen. Ein Bericht von C.L

img_5455

Franz Mayrhuber am Ende seiner bislang erfolgreichsten Saison zum 4. Mal beim Masters

Der 47jährige Ranglisten-Erste ist nicht nur der mit Abstand älteste Teilnehmer im Feld der acht Saisonbesten, sondern auch der einzige Spieler des anstehenden Turniers, der weiß wie es sich anfühlt, den Masters-Pokal in Händen zu halten. 2009 bei seinem Masters-Debüt war es, als Mayrhuber in einem spannenden und dramatischen dritten Satz des Masters-Endspiels dafür sorgte, dass erstmals in der Geschichte dieses Turniers, eine Titel-Entscheidung im Tie-Break des dritten Satzes herbeigeführt wurde. Obendrein verhinderte der damals 44jährige mit seinem in 2:19 Stunden errungenen 6:4, 2:6, 7:6 Erfolg über Andreas Harbarth, dass der damalige Branchen-Primus als erster Spieler der Open Ära einen dritten Masters-Turniersieg in Serie und damit den Titel-Hattrick erringen konnte. Für Mayrhuber war es der erste große, und – nach dem Olympiasieg – vorallem erste offizielle Tour-Titel seiner Laufbahn, und irgendwie der Startschuss zur einer beeindruckenden HTT-Karriere. Mittlerweile hat der Routinier auch einen Grand-Slam-Titel in seiner Erfolgsbilanz zu buche stehen, und mit bisher 10 Turniersiegen – als einer von nur 13 Spielern mit einer zweistelligen Anzahl an Karriere-Titeln – auch Anschluss an die erfolgreichsten Tour-Stars der Geschichte gefunden. Und obwohl dem 47jährigen Rückhand-Slice-König der Hobby-Tennis-Szene in der heurigen 2012er-Saison bislang der ganz große Titel in Form eines Grand-Slam-Erfolges oder des Olympiasieges verwehrt blieb, so gilt die vierte volle Saison des seit Mai 2008 “tourenden” Franz Mayrhuber, doch als seine bislang erfolgreichste. Vor dem abschließenden Masters-Auftritt hat der Ranglisten-Leader heuer für seine Verhältnisse beinahe unglaubliche 20 Saisonturniere bestritten, und dort mit teils phantastischen, vorallem aber höchst beständigen Leistungen den Grundstein für seine überaus klare Ranglisten-Führung gelegt. 14 Mal bei seinen 20 Turnierstarts erreichte Mayrhuber zumindest das Semifinale. Mit den 500er-Titeln im Februar und September, und zwei Erfolgen bei den Masters-Series-1000-Events des Augusts und Septembers, ist der 47jährige mit 4 Saisonsiegen auch der erfolgreichste aller 8 Mastersstarter in diesem Jahr. Unvergessen ist natürlich auch, wie Mayrhuber heuer beim September-Masters-Series-1000-Turnier für einen neuen tourhistorischen Punkte-Rekord im Entry-Ranking sorgte. Mit 9.980 Punkten löschte er den eigentlich für die Ewigkeit gedachten Uralt-Rekord von Claus Lippert mit 9.556 Punkten aus, und krachte nur “haarscharf” an der eigentlich für unmöglich realisierbar gehaltenen 10.000-Punkte-Schallmauer vorbei. Nun, zum Abschluss der Saison könnte Mayrhuber diesen Rekord noch knacken, und zwar dann, wenn er sich bei seinem vierten Antreten ungeschlagen den Masters-Titel 2012 sichern würde.

Mayrhuber Franz
Mayrhuber Franz
at
Age 53
Height 183cm
Weight 82kg
Plays Right-handed
Joined 2008-05-30
Season statistic
Wins 47
Defeats 16
Champion 5
Entry 1
Race to Masters

img_5047

“US-Open-Champion” Christoph Kramer will bei seinem 4. Masters-Start erstmals über die Gruppenphase hinaus

Es war der 15. September dieses Jahres knapp nach 12 Uhr, als Tour-Rekordmann Christoph Kramer daheim vor dem Fernseher sitzend, vom größten Erfolg seiner Hobby-Tennis-Tour-Karriere erfuhr. Der Leopoldsdorfer hatte nach der Absage von Endspielgegner Lukas Planteu kampflos die “US Open der HTT” gewonnen, und damit den nie und nimmer erwarteten ersten Grand-Slam-Titel seiner seit 1997 andauernden Laufbahn errungen. Definitiv das Highlight einer Kramer-Ära im Circuit, die mit 11 Karriere-Titel – allerdings großteils auf 250er-Ebene – vorallem von unglaublichen Rekorden geprägt ist. So hat der 30jährige vor seinem vierten Masters-Start bereits 255 Turniere in seiner Karriere bestritten, soviele wie kein zweiter Spieler in der 23jährigen HTT-Geschichte. Da nehmen sich seine heurigen 25 Turnierstarts auf der HTT beinahe bescheiden aus, doch das liegt auch daran, dass Kramer die 250er-Turnierserie aus seinem Kalender gestrichen hat, und sich vornehmlich auf die “big events” im Circuit konzentriert. Und weil der mittlerweile 30jährige aus Leopoldsdorf mit stark abgespecktem Saison-Programm trotzdem souverän den zweiten Platz im HTT-Entry-Ranking erspielt hat, ist er mit einem Schlag auch das Image des “Punkte-Sammlers und System-Ausnützers” los geworden. Kramer ist mittlerweile anerkannt, selbst in Kreisen der absoluten Top-Stars, und dennoch als Nummer 2 des Turniers vor seinem vierten Masters-Start nur Außenseiter. Seit dem “US-Open-Coup” ging spielerisch nicht mehr viel zusammen beim Wahl-Niederösterreicher, und auch die Statistik hält keine Kramer’schen Heldentaten beim Saisonfinale parat. In den Jahren 2008, 2009 und 2010 war der Ranglisten-Zweite drei Mal in Folge beim Masters, und bei ebensovielen Vorrunden-Crashes, reichte es gerade einmal zu einem Gruppensieg gegen Ersatzmann Stefan Rieger. Im Vorjahr verfehlte Kramer seinen vierten Masters-Start in Folge um läppische 12 Punkte, heuer soll erstmals der Einzug ins Semifinale her.

Kramer Christoph
Kramer Christoph
at
Age 35
Height 190cm
Weight 82kg
Plays Right-handed
Joined 1997-09-27
Season statistic
Wins 37
Defeats 24
Champion 3
Entry 2
Race to Masters

img_9281

Power-Server Mario Kiss nach “Super-Sommer” erstmals voll fit beim Masters am Start

Die gute Nachricht für alle Kiss-Fans und das Wichtigste gleich einmal vorweg, der 33jährige Donaufeld-Star ist gesund, und hat seine traditionelle Masters-Grippe schon vor einer Woche auskuriert. Damit wäre ja eigentlich schon der Grundstein dafür gelegt, dass “Super-Mario” am kommenden Mittwoch endlich jene Trophäe in Empfang nehmen kann, die ihm in seiner außergewöhnlichen Karriere noch fehlt. Und Rechnungen mit dem Saison-Abschluss-Turnier hätte Kiss an diesem anstehenden verlängerten Wochenende ohnehin jede Menge zu begleichen. 2007 bei seinem Masters-Debüt führte er im Finale eineinhalb Sätze lang den späteren Sieger Andreas Harbarth vor, lag 6:4, 3:1 in Front, ehe er sich mit dem “Vize-Titel” begnügen musste. 2010 demolierte er die Gegnerschaft in der Vorrunde, schloss diese ungeschlagen ab, wobei er sogar den späteren Champion Alexander Geisler schlug, ehe die Operation “Masters-Titel” in der Ordination seines praktischen Arztes endete. Mit einer schweren Angina wurde Kiss mit striktem Sportverbot belegt, das Semifinale ging ohne den damals 31jährigen über die Bühne. Im Vorjahr dann ein ähnliches Bild. Wieder ist Kiss- noch dazu auf dem von ihm so geliebten Opti-Court – in den ersten zwei Vorrunden-Partien eine Klasse für sich, ehe eine hartnäckige Verkühlung den Titel-Ambitionen des Power-Servers ein Ende macht. Die heurige Saison wird der Donaufelder Topstar vermutlich zwiespältig im Rückblick betrachten. Bei den großen Grand-Slam-Turnieren prolongierte er eine beinahe beängstigende Negativ-Serie. Mit seinen vier mäßigen Major-Saison-Auftritten, ist Kiss nun schon bei 9 Grand-Slam-Turnieren in Folge nicht mehr über das Viertelfinale hinausgekommen. Dafür endete im Sommer eine andere Pleiten-Serie des 33jährigen. Nach zweieinhalb titellosen Jahren und 42 erfolglosen Turnierversuchen, feierte “Super-Mario” beim August-HTT-500-Turnier endlich wieder einen HTT-Titel, den zehnten seiner Karriere. Beim Heimturnier “auf Donaufeld” legte Kiss nach, triumphierte in unnachahmlicher Art im Endspiel des September-HTT-500-Turniers, und bestätigte damit seine Rückkehr als Turniersieger des superstarken HTT-Circuits. Mit dem Mixed-Olympiasieg gemeinsam mit Freundin Tajana Lienbacher vergoldete Kiss schließlich noch seinen Super-Sommer 2012.

Kiss Mario
Kiss Mario
at
Age 39
Height 173cm
Weight 88kg
Plays Right-handed
Joined 2007-06-23
Season statistic
Wins 35
Defeats 19
Champion 2
Entry 3
Race to Masters

masters_111205_0062

Franz Korger, der einzige Masters-Teilnehmer ohne Saison-Turniersieg

Der “größte” Spieler im Feld mit seinen 2,02 Metern, will erstmals auch der “Größte” am Ende des Saisonfinales im UTC La Ville! Doch hartnäckige Knieprobleme und der zu spielende Opti-Court schüren nicht gerade den Optimismus des 37jährigen Serve & Volley-Spezialisten, dem heuer das Kunststück gelang, sich als einziger der 8 Masters-Starter ohne einen Saisontitel für den siebentägigen Round-Robin-Höhepunkt zu qualifizieren. Vier erreichte Endspiele, darunter jenen beim megastark besetzten Jänner-Grand-Slam-Turnier und dem Masters-Series-1000-Turnier auf Kunstrasen, zeugen dennoch von einem abermals richtig stark spielenden Franz Korger, der im Übrigen mit dem Masters auch noch seine persönliche Rechnung zu begleichen hat. Im Vorjahr musste sich der “Lange” trotz ansprechender Leistungen mit drei Vorrunden-Niederlagen in der mit allen vier Grand-Slam-Saison-Siegern besetzten Todesgruppe deutlich unter Wert geschlagen, geben. Masters-Erfahrung, und wie man bei so einem Saisonfinale ins Endspiel einzieht, die hat Korger ja zur Genüge, zumindest auf Doppel-Ebene, wo er heuer ja bereits das Finale erreichte. Ein “Double” auf dieser Ebene wäre zum Abschluss der Tennissaison 2012 auch nicht schlecht!

Korger Franz
Korger Franz
at
Age 43
Height 202cm
Weight 79kg
Plays Right-handed
Joined 2004-08-14
Season statistic
Wins 22
Defeats 11
Champion 0
Entry 5
Race to Masters

img_1736

Rares Maftei vollendet dieser Tage das rumänische Tennis-Märchen der HTT-Geschichte

Er schreibt dieser Tage vielleicht das Tennis-Märchen schlechthin! Der schüchtern wirkende junge Mann aus Bukarest, der im Frühjahr 2010 auf die Hobby-Tennis-Tour kam, und dort “milde” belächelt von Pleite zu Pleite zu eilte. Niemand, aber auch schon wirklich gar niemand, glaubte an den rumänischen Underdog und eine Karriere, die zweieinhalb Jahre später zu einer der ungewöhnlichsten und sensationellsten der gesamten Tour-Geschichte zählt. Mit unbändigem Siegeswillen, dem unerschütterlichen Glauben an sich selbst, und einem fließigst umgesetzten Trainings- und Turnier-Programm, realisierte Maftei eine sensationelle Hobby-Tennis-Karriere, mit der er Schritt für Schritt die Erfolgsleiter nach oben erklomm, und zum Vorbild für hunderte Hobbyspieler mit ähnlich bescheidenen Voraussetzungen avancierte. Vor exakt einem Jahr triumphierte der 2fache Terra-Rossa-Clubmeister im Endspiel des Challenger-Tour-Finals gegen TK Eden-Star Domenic Stangl, und ließ damals im Interview mit scheinbar zu hochgestochenen Zielen aufhorchen. “Nächstes Jahr will ich in die Top Ten, und zum Masters”, erklärte Rares den staunenden Zuhörern. 52 Wochen später ist Maftei in der Tat zum Mastersstarter geworden, und das obendrein als aktueller Top-Ten-Spieler. Mit der Endspiel-Niederlage beim September-HTT-500-Turnier “auf Donaufeld” stand Maftei erstmals in seiner Karriere in den Top Ten, und mit ihm stürmte erstmals seit November 1999 und nach Adrian Tismanariu wieder ein Akteur aus dem Land der Karpaten in den elitären Kreis der Besten. Mit 35 Turnierstarts und zwei Titelgewinnen, u.a beim Oktober-HTT-250-Turnier daheim auf “Terra Rossa”, hievte sich der 30jährige aus Bukarest bis auf Platz 6 der Hobby-Tennis-Tour und als erster Rumäne seit Adrian Tismanariu im Jahre 1998 zu einem Startplatz beim Masters.

Maftei Rares
Maftei Rares
ro
Age 36
Height -cm
Weight -kg
Plays Right-handed
Joined 2010-06-05
Season statistic
Wins 40
Defeats 35
Champion 2
Entry 6

p1260050

Patrick Wiesmühler, der Jüngste im Feld als großer Favorit auf den 23. Masters-Titel

Mit “zarten” 19 Jahren drückt er den Alters-Durchschnitt des “Oldie-Masters 2012” empfindlich nach unten, mit drei Saisonturniersiegen (darunter zwei Masters-Series-1000-Titeln) ist er bei Experten zum ganz klaren Titelfavoriten gestempelt worden, und zudem hat sich kein Spieler mit weniger Saison-Turnierstarts für dieses Saison-Finale im La Ville qualifiziert. Die Rede ist von Patrick Wiesmühler, der im Falle eines Titelgewinns zum zweitjüngsten Masters-Sieger der Geschichte hinter Martin Kova avancieren würde, der im Jahr 2001 den Masters-Titel als 18jähriger davontrug. Im März dieses Jahres hat der ASVÖ-Star allerdings einen anderen Rekord aufgestellt. Mit nur einem Sieg in knapp 50 Minuten errungen, triumphiert Wiesmühler beim März-Masters-Series-1000-Turnier in der Südtadt, und räumte mit nicht einmal einer Stunde Spielzeit ganze 1000 Ranglisten-Punkte ab. Den möglichen 6. Turniersieg seiner Laufbahn wird der “Youngster im Feld” freilich nicht so einfach davontragen können. Auf dem Opti-Court-Belag könnte der spielerische Vorteil des Jungstars zur Konkurrenz zwar noch deutlicher zu Tage treten, so manch launischer Auftritt des Ranglisten-Siebenten in der Vergangenheit hält aber freilich die Hoffnung der restlichen 7 Masters-Starter dieser Tage am Leben.

Wiesmühler Patrick
Wiesmühler Patrick
at
Age 25
Height 172cm
Weight 70kg
Plays Right-handed
Joined 2011-02-19
Season statistic
Wins 18
Defeats 3
Champion 3
Entry 7
Race to Masters

p1260878

Hüseyin Tüfekci – Der erste türkische Masters-Starter der Geschichte will für eine Überraschung sorgen

Der erste türkische Turniersieger der Geschichte, der erste Halbmond-Server unter den Top Ten, und jetzt auch noch der erste Spieler vom Bosporus beim Masters, Hüseyin Tüfekci hat eine phantastisch erfolgreich gelaufene Saison hinter sich, die er nun beim Masters der Top 8 mit einem entsprechenden Resultat noch krönen kann. Wenn nicht die Teilnahme an sich schon seine Krönung darstellt, denn das der 35jährige am Jahresende im Kreise der “Besten” wird aufschlagen dürfen, damit hatte der Mann aus Izmir zu Saisonbeginn nie und nimmer spekuliert. Erst mit dem Titelgewinn beim Februar-HTT-250-Turnier gegen Patrick Bayr, begann sich Tüfekci mit der Materie “Masters und wie man dort hingelangen könnte”, zu beschäftigen. Wie es geht, weiß der erste türkische Spieler der Masters-Geschichte jetzt. Man spiele 17 Turniere, erreiche 9 Mal zumindest das Viertelfinale, und nehme zwei dieser prächtigen Siegespokale mit nach Hause, und “voila” die Masters-Quali ist geschafft. Und dort angekommen, möchte der Masters-Debütant bei seinem 25. Karriere-Turnier-Start keineswegs nur Punktelieferant der Vorrunden-Gruppe B sein. Mit Christoph Kramer hat er einen Gegner auf Augenhöhe, und selbst gegen Mario Kiss hat der Türke mit 1:0 eine positive Head to Head Bilanz.

Tuefekci Hueseyin
Tuefekci Hueseyin
tr
Age 41
Height 182cm
Weight 80kg
Plays Left-handed
Joined 2008-05-09
Season statistic
Wins 34
Defeats 17
Champion 2
Entry 9
Race to Masters

cimg5766

Markus Kurzemann mit megastarkem Saison-Finish nach auf Masters-Zug aufgesprungen

Mit einem großartigen Saisonfinish hat sich Vorarlbergs Nr. 1 Markus Kurzemann seinen Platz in den Top 10 der Hobby-Tennis-Tour zurückerobert und sein zweites Masters-Ticket in Serie ergattert. Der 32jährige aus Dornbirn galt bis zum Start der Hallensaison eigentlich schon als abgeschriebener “Ehemaliger”, über den man sich nur mehr Erfolgs-Geschichten aus der Vergangenheit erzählte. Kurzemann hatte sich ja bekanntlicher Weise völlig vom Tennis auf “Rasen, Hartplatz und Teppich” verabschiedet, und ein Tennisleben ausschließlich auf Sand für sich auserkoren. Doch im Spätsommer 2012 dürfte dem Lände-Server auf der roten Asche “langweilig” geworden sein, und so reifte in ihm der Gedanke, doch ein Comeback auf Teppich zu wagen. Und es wurde eine höchst erfolgreiche Indoor-Rückkehr des ehemaligen Ranglisten-Ersten. “Kurze” triumphierte beim Oktober-HTT-500-Turnier, und beendete im Endspiel auch die Masters-Träume des deutschen Shooting-Stars Jan-Philip Hupasch, ehe er mit zwei weiteren Endspiel-Teilnahmen, seine zweite Masters-Quali in Folge am letzten Abdruck fixierte. Dort hofft der 32jährige Dornbirner nun auf Wiedergutmachung für die im Vorjahr total verkorkste Masters-Premiere. Von Mario Kiss abgeschossen, von Franz Mayrhuber niedergekämpft, überlegte Kurzemann vor dem letzten Gruppen-Match gegen den Tiroler Thomas Guem seinen Masters-Ausstieg. Am Ende kam er doch, rang Guem in drei spannenden Sätzen nieder, und rettete so seine so prestigeträchtige Nummer 1-Position zum Jahresende.

Kurzemann Markus
Kurzemann Markus
at
Age 38
Height 185cm
Weight 95kg
Plays Right-handed
Joined 2010-11-20
Season statistic
Wins 24
Defeats 8
Champion 2
Entry 10
Race to Masters